Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Wild vorkommende Stiefmütterchen- Seitliche Kronblätter aufwärts, Sporn länger als 7 mm

Blüten hellviolett, mit weißem Schlund
Nebenblätter dreieckig, 1 - 1,5 cm lang, grob gezähnt
> 1

   
Photo und copyright Franck Le Driant

Blüten gelb, hellblau oder violett mit gelbem Schlund
Nebenblätter ungeteilt und schmaler als 0,5 cm oder in 3 - 5 linealische Abschnitte geteilt
> 2

     
Photo und copyright Michael Hassler

 

1     Blüten hellviolett, mit weißem Schlund, Nebenblätter dreieckig, 1 - 1,5 cm lang, grob gezähnt


Horn- Stiefmütterchen
(Viola cornuta)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - VIII, Alpine Matten, Felsschutt
                 Botanischer Garten Lautaret, Frankreich

Synonyme:
Horn- Veilchen
Viola blanda Salisb.; Mnemion cornutum Spach; 
Viola acaulis Roem. & Schult.

English name:
Horned Pansy

Weltweite Verbreitung:
Endemit der Pyrenäen

Eingebürgert in:
*Austria, *Switzerland, 
*Italy, *former Yugoslavia, 
*England, *former Czechoslovakia,*Romania

Die im Gartenhandel als "Hornveilchen" enthaltenen Sorten sind in den meisten Eigenschaften völlig anders als die hier beschriebene Wildform.

 

 

 

 

 

Pflanze 20 - 30 cm groß

Krone 2,5 - 4 cm groß, violett, mit weißem Schlund

Sporn 3 - 4 mal so lang wie die Kelchblattanhängsel, schlank, kaum gebogen

Stängel beblättert, Blätter 2 - 3 cm lang, spitz gekerbt, unterseits behaart

Nebenblätter meist grob gezähnt, zuweilen +/- tief eingeschnitten


Photo und copyright Franck Le Driant

 

 

2     Blüten gelb, hellblau oder violett mit gelbem Schlund, Nebenblätter ungeteilt und schmaler als 0,5 cm oder in 3 - 5 linealische Abschnitte geteilt


Sporn- Stiefmütterchen
(Viola calcarata)


Photo und copyright Julia Kruse

VI - VII, Alpine Matten, Felsschutt
               Rappenseehütte (01.08.2008)
               Kleiner St. Bernhard
               Großer St. Bernhard
               Mont Ventoux

Zu den Unterarten

Synonyme:
Viola apennina Terracc.; Mnemion calcaratum Spach; Viola alpina Salisb.; Viola decumbens Moench; Viola gracilis Bivona; Viola macrantha Huet ex Nym.; Viola madonia Presl ex Reichb.; Viola minae Strobl; Viola pallidiflora Huet ex Nym.

English name:
Spurred Violet

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten und lokal westliche (Allgäuer) Alpen (S Oberstdorf)

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Bayern: 4 (potentiell gefährdet)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France, Italy (Alps, S-Jura)

 

 

Pflanze 4 - 10 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Krone 2,5 - 4 cm groß, gelb, gelblichweiß oder violett 


Photo und copyright Michael Hassler

Unteres Kronblatt am Grunde gelb


Photo und copyright Julia Kruse

Sporn 3 - 4 mal so lang wie die Kelchblattanhängsel


Photo und copyright Julia Kruse

Blätter +/- grundständig


Photo und copyright Michael Hassler

Nebenblätter ganzrandig oder dreigeteilt


Photo und copyright Julia Kruse