Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Binsen - Stängel beblättert, der unverzweigte untere Teil deutlich länger als der obere blütentragende,
Blütenstände vielblütig, nicht seitenständig, Blüten in Köpfchen

Tragblatt +/- kürzer als der Blütenstand
Grundblätter deutlich kürzer als der Stängel
> 1


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Tragblatt überragt den Blütenstand
Grundblätter 1/3 bis fast so lang wie der Stängel
> 2

 

1     Unterstes Tragblatt  kürzer als der Blütenstand


Sparrige Binse 
(Juncus squarrosus)

VI - VIII,  Magerrasen, Moorränder
                    Botanischer Garten München
                    Isny
                    Immenstadt

Synonyme:
Juncus ellmanii C. E. Hubbard; Juncus sprengelii Willd.; Juncus squarrosus ssp. ellmanii (C.E.Hubb., Sandwith & Turrill) Maire & Weiller; Juncus squarrosus var. glomeratus Hartm.; Juncus squarrosus var. longibracteatus Zapal.; Juncus strictus Luce

English name:
Mosquito Rush

Verbreitung in Deutschland:
Mäßig häufig N-Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen (außer SO-Niedersachsen), Schleswig-Holstein, Thüringer Wald, S-Brandenburg, Lausitz, Erzgebirge; zerstreut restliche höhere Mittelgebirge (Süderbergland, Eifel, Hunsrück, Pfälzerwald, Vogelsberg, Rhön, Harz, N-Bayerischer Wald, Schwarzwald); zerstreut Z-Franken, Schwäbisch-Fränkischer Wald; selten Nordosten, fehlt südlich der Donau bis auf Allgäu und stellenweise Voralpenland, fehlt niedrige Lagen im Süden 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: 3 (gefährdet), Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Italy, 
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Ireland, Netherlands, Iceland, Norway, Poland, Baltic States, European Russia, N-Ukraine, Belarus, Sweden, Morocco, *USA, *Greenland, *Tasmania, *Seychelles, *New Zealand

 

 

 

 

Pflanze 15 - 30 cm groß


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Blütenstand meist dicht gedrängt, in mehreren Teilblütenständen
nicht vom untersten Hochblatt überragt


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Perigonblätter braun oder oliv, mit hellerem Mittelstreif, breit hautrandig
alle ca. gleich lang

Perigonblätter in etwa so lang wie die reife Kapsel


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Grundständige Blätter steif, dick borstlich
deutlich kürzer als der Stängel

 

 

2       Unterstes Tragblatt  überragt den Blütenstand deutlich

Pflanze ohne Blätter in der Stängelmitte
Tragblätter überragen den Blütenstand immer deutlich
Perigonblätter spitz, länger als die reife Kapsel
> 3

Pflanze mit 1 - 2 Blättern in der Stängelmitte
Tragblätter überragen den Blütenstand nur zum Teil
Perigonblätter stumpf, +/- kürzer als die reife Kapsel
> 4

 

3       Perigonblätter spitz, länger als die reife Kapsel


Artengruppe Zarte Binse
(Juncus tenuis agg.)

VI - VIII,  Feuchte Waldwege
                  verbreitet z.B.
                  Günzburg, beim Waldbad
                  Günzburg, Muna

Zu den Arten des Aggregats

 

 

Pflanze 15 - 50 cm groß
horstig

Blütenstand meist locker, 10 - 30 blütig
immer von 1 - 3 rinnigen, grasähnlichen Tragblättern überragt

Perigonblätter spitz, länger als die reife Kapsel

Stängel rundlich, ohne Stängelblätter
Grundständige Blätter grasähnlich, flach, 1/3 bis fast so lang wie der Stängel

 

 

4       Perigonblätter stumpf, +/- kürzer als die reife Kapsel

Stängel +/- zusammengedrückt
Perigonblätter deutlich kürzer wie die reife Kapsel
Verbreitung: Straßengräben, Wiesen
> 5

   

Stängel rund
Perigonblätter fast so lange wie die reife Kapsel
Verbreitung: Salzgräben, Küsten
> 6

  
 
Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

    

5      Perigonblätter deutlich kürzer wie die reife Kapsel


Zusammengedrückte Binse 
(Juncus compressus)

VII - VIII,  Wiesen, Ruderalstellen, Teichränder, Gräben
                    Günzburg, Augsburger Str
                    Reisensburg, Brenne
                    Günzburg, Schurrsee

Synonyme:
Platthalm-Binse, Knollen-Binse, 
Juncus gramineus
Juncus metzleri F. Schultz

English name:
Roundfruit rush

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber meist nur zerstreut, Niedersachsen streckenweise fehlend 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Crimea, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Amur, Primorye, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Turkestan, Tajikistan, Uzbekistan, Mongolia, ?Japan, Korea, Turkey, European Turkey, Iran, Iraq, *USA, *Canada

 

 

 

 

 

 

 

Pflanze 15 - 30 cm groß

  

Blütenstand vielblütig,  oft von 1  Tragblatt überragt

Perigonblätter braun, mit grünem Mittelstreif

Perigonblätter mit häutigem Rand, deutlich kürzer wie die reife Kapsel, Kapsel kugelig

Griffel halb so lang wie der Fruchtknoten
Narbe hell fleischrot, Staubbeutel 1,5 mal so lang wie die Staubfäden

Stängel mit 1 - 2 flachen, rinnigen Stängelblättern in der Mitte des Stängels

Stängel +/- zusammengedrückt, graugrün

Grundblätter grasähnlich, flach, 1/3 bis fast so lang wie der Stängel

 

 

6     Perigonblätter fast so lange wie die reife Kapsel


Salz- Binse 
(Juncus gerardii)

VII - VIII,  Küsten, Salzwiesen
                     Botanischer Garten München
                     Artern, Solgraben
                     Nordbayern (Neustadt/Saale)

Synonyme:
Juncus attenuatus Viv.;Juncus coenosus Bicheno; Juncus compressus ssp. elatior (Lange) Nym.; Juncus compressus ssp. gerardii (Loisel.) Hartm.; Juncus compressus var. ellipsoideus Neilr.; Juncus consanguineus Ziz; Juncus elatior Lange; Juncus floridanus Raf.; Juncus fucensis H.St.John; Juncus gerardii chaucorum Asch. & Graebn.; Juncus gerardii maximus Asch. & Graebn.; Juncus gerardii pallidus Asch. & Graebn.; Juncus gerardii var. sparsiflorus H.Mort. ex Lange; Juncus gerardii var. ubsunuricus Novikov; Juncus gramineus var. coenosus (Bicheno) Dumort.; Juncus lesbiacus C.Candargy; Juncus nitidiflorus Duf.; Tenageia gerardii (Loisel.) Fourr.

English name:
Saltmeadow Rush

Verbreitung in Deutschland:
Nord- und Ostseeküsten verbreitet; sehr zerstreut bis selten SO-Niedersachsen, S-Sachsen-Anhalt, Z-Brandenburg, N-Thüringen; sehr selten O-Nordrhein-Westfalen, Z-Hessen (Wetteau), verschollen nördliche Oberrheinebene 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 0 (ausgestorben), Bayern: 1 (vom Aussterben bedroht), Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: 2 (stark gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 0 (ausgestorben), Saarland: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, ?Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, E-Aegaean Isl., 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, Crimea, European Russia, Sweden, Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Turkestan, Tajikistan, Uzbekistan, Mongolia, Algeria, Morocco, Turkey, European Turkey, Iran, Iraq, Lebanon, Syria, Afghanistan, ?Pakistan, *Victoria, *New Zealand, USA, Canada, Greenland, St. Pierre et Miquelon

 

 

 

 

Pflanze 15 - 30 cm groß


Photo und copyright "sophy" 

Blütenstand vielblütig, manchmal von 1  Tragblättern überragt


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Griffel so lang wie der Fruchtknoten, Narbe dunkelrot


Photo und copyright "sophy" 

Staubbeutel 3 mal so lang wie die Staubfäden


Photo und copyright "sophy" 

Kapsel oval


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Perigonblätter dunkelbraun, stumpf, fast so lang wie die reife Kapsel


  Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

 

Stängel rund, mit 1 - 2 flachen, rinnigen Stängelblättern in der Mitte des Stängels,
g
rundständige Blätter grasähnlich, flach, 1/3 bis fast so lang wie der Stängel

 

 

10