Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Wasserschraube (Vallisneria)

Zur Gattung gehören ca. 6 Arten:


Gewöhnliche Wasserschraube
(Vallisneria spiralis)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - IX, Aquarienpflanze, Stehende Gewässer
              Karlsruhe

In Deutschland nur männliche Pflanzen, die selten zum Blühen kommen

Synonyme:
Vallisneria aethiopica Fenzl; Vallisneria cancellata Bertol.; Vallisneria denseserrulata (Makino) Makino; Vallisneria jacquiniana Spreng.; Vallisneria jacquinii Savi; Vallisneria linnet Bercht. & Presl; Vallisneria micheliana Spreng.; Vallisneria michelii Savi; Vallisneria numidica Pomel; Vallisneria pusilla Barbieri ex Bertol.

English name:
Tape Grass

Verbreitung in Deutschland:
Stellenweise eingebürgerter Neophyt (Verwilderte Aquarienpflanze)
Einzelfunde Z-Franken, Karlsruhe, W Trier, S-Münsterland 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: mit Einbürgerungstendenz?, Berlin: unbeständig, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
*Austria, *Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Greece, 
Bulgaria, Romania, *Belgium, *Netherlands, *Hungary, Algeria, C-Sahara, Ukraine, European Russia, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Turkmenistan, Tajikistan, Uzbekistan, China, Japan, Turkey, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Syria, Afghanistan, Pakistan, Burma, India, Assam, Bangladesh, Jammu & Kashmir, Thailand, Ghana, Mali, Nigeria, Senegal, Sierra Leone, Central African Republic, ?Cameroon, Congo, Equatorial Guinea, Rwanda, D.R.Congo (Zaire), Chad, Ethiopia, Sudan, Kenya, Tanzania, Uganda, Malawi, Zambia, Zimbabwe, Botswana, Namibia, Natal, *Reunion, *Mauritius, *Hawaii (*Oahu (*Waialua and Ko`olaupoko Districts))

 

 

 

 

Pflanze 20 - 100 cm groß
im Boden wurzelnd


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Weibliche Blüten einzeln auf langen, spiralig gedrehten, dünnen Stielen, auf der Wasseroberfläche schwimmend

Männliche Blüten  sehr klein, meist nur 2 Staubblätter, in bis 7 cm langen, scheidig umhüllten Knäueln, am Grund wachsend und bei Reife nach oben treibend

Nach der Befruchtung ziehen sich die Blütenstiele korkenzieherartig ein, wodurch die Früchte unter die Wasseroberfläche gezogen werden

Blätter bis 50 cm lang, 5 - 10 mm breit, bandförmig, flutend, rosettig


Photo und copyright Günther Blaich  

Blätter zu 5 - 20 rosettig
oft schraubig gedreht, meist kein Stängel ausgebildet


Photo und copyright Günther Blaich  

Blätter mit 7 - 9 Blattnerven, weich, oberwärts etwas gezähnt, 
Blattspitze +/- stumpf


Photo und copyright Alexander Mrkvicka