Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Froschlöffel (Alisma)

Zur Gattung gehören 9 Arten.

Unterwasserblätter nie bandförmig, Überwasserblätter breit eiförmig, vorne spitz, Blattgrund schwach herzförmig
> 1 

Unterwasserblätter nie bandförmig, Überwasserblätter schmal eilanzettlich, in den Blattgrund verschmälert, vorne spitz
> 2

Blätter meist untergetaucht, bandförmig, Überwasserblätter schmal, in den Blattgrund verschmälert, vorne stumpf
> 3


Photo und copyright  JC Schou http://www.biopix.dk

                                                                             

1     Blätter breit eiförmig


Gewöhnlicher Froschlöffel
(Alisma plantago- aquatica)

VII - VIII, Seeufer, Streuwiesen
                   Schurr-See Gundelfingen
                   Lüssgraben
                   Baggersee Jettingen

Synonyme:
Alisma plantago

English name:
European water plantain

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber Hessen, Baden-Württemberg und Niederbayern nur sehr zerstreut

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, NW-Africa, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, *Western Australia, *New South Wales, *Victoria, trop. Africa, Java, Thailand, *Transvaal, *Oranje Free State, *Natal, *Cape, *New Zealand, *Chile, *Argentina, Turkey, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Afghanistan, Pakistan, Jammu & Kashmir, China, *Alaska, *USA

 

 

Pflanze 30 - 100 cm groß
Blütenstand deutlich höher als breit
Blüten nur nachmittags geöffnet (ab 12 Uhr)

Blütenblätter abgerundet,  weiß oder rosa
mit gezähntem Rand, Griffel lang

Früchte in einem ringförmigem Wulst angeordnet

Früchte seitlich zusammengedrückt

Blätter breit eiförmig,
Blattgrund breit oder schwach herzförmig

Neu austreibende Pflanzen bilden zunächst untergetauchte, blattstielartige Primärblätter aus; dann folgen meist einige Schwimmblätter (ähnlich Laichkraut) und erst dann die großen Luftblätter oder – an tieferen Wasserstellen – die flutenden Tauchblätter

 

 

2     Blätter schmal eilanzettlich

 
Lanzettblättriger Froschlöffel
(Alisma lanceolatum)

VI - VII, Seeufer, Streuwiesen
                Anhauser Weiher
                Doberdosee bei Monfalcone, Italien

                Blaubeuren, Schelklingen,
                Dillingen

Synonyme:
Alisma plantago-aquatica var. lanceolatum (With.) Kunth,
Alisma stenophyllum (Asch. & Graebn.) Sam. 

English name:
Lanceleaf water plantain

Verbreitung in Deutschland:
Norden in niedrigen Lagen generell zerstreut (Niedersachsen und Schleswig-Holstein ziemlich selten), Mitte weitgehend fehlend; Süden vor allem Oberrheinebene, Franken, Donau, sonst sehr selten 

Gefährdungsgrad in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: 3 (gefährdet), Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Belgium, Baleares, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Malta, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, C-Asia, *South Australia, *New South Wales, *Victoria, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Syria, Afghanistan, Azores, Madeira, Canary Isl., China, Pakistan, Jammu & Kashmir, *USA

 

 

Pflanze 20 - 50 cm groß
Blütenstand so hoch wie breit

Blüten nur vormittags geöffnet

Blütenblätter spitzlich, rosa
Griffel kurz

Früchte in einem ringförmigem Wulst angeordnet

Blätter schmal eilanzettlich, in den Stiel verschmälert

 

 

3     Untergetauchte Blätter bandförmig

 
Grasblättriger Froschlöffel
(Alisma gramineum)


Photo und copyright  Julia Kruse

VI - VII, Seeufer, Streuwiesen
                Wangen, Bad Wurzach

Synonyme:
Alisma arcuatum Michalet, Alisma gramineum var. angustissimum (DC.) Asch. & Graebn., Alisma loeselii Gorski, Alisma plantago-aquatica ssp. gramineum (Lej.) Clapham, Tutin & E. F. Warb

English name:
Narrowleaf water plantain

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut Franken, Niederrhein, NO-Brandenburg (Oderbruch), NO-Schleswig-Holstein, nördliche Oberrheinebene, Bodensee; Einzelfunde restlicher Norden, Osten, Donau, Saar 

Gefährdungsgrad in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: 2 (stark gefährdet), Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Sachsen: 3 (gefährdet), Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht), Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France, Italy, former Yugoslavia, Greece, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark,  Netherlands, Hungary, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Ukraine, European Russia, +Sweden, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Algeria, NW-Africa, Turkey, Egypt, European Turkey, Iran, Lebanon, Syria, Afghanistan, ?Pakistan, China, Mongolia, USA, Canada

 

 

Pflanze 10 - 80 cm groß


Photo und copyright  Günther Blaich

Blüten von 9 Uhr bis abends geöffnet
Blütenblätter abgerundet, weiß, Griffel gebogen


Photo und copyright  Julia Kruse

3 Kelchblätter


Photo und copyright  Julia Kruse

Früchte in einem ringförmigem Wulst angeordnet


Photo und copyright  Julia Kruse

Untergetauchte Blätter bandförmig


Photo und copyright  JC Schou http://www.biopix.dk

Landformen oder falls Blätter über Wasser vorhanden sind,
sind sie in den Stiel verschmälert, vorne stumpf und kleiner als bei A. lanceolatum


Photo und copyright  Julia Kruse