Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gelbsterne mit kahlen Blütenstielen und 4 - 16 mm breiten Grundblättern

= Gagea pratensis, Gagea lutea und deren Zwischenformen

Grundblätter vorne abrupt in eine lange Kapuzenspitze verschmälert
> 1

Grundblätter vorne ohne oder mit kurzer Kapuzenspitze
> 2

 

1       Grundblätter vorne abrupt in eine Kapuzenspitze verschmälert


Wald- Goldstern
(Gagea lutea
(L.) Ker-Gawl.)

IV - V, Wälder, Gebüsche
             Nauwald Günzburg

Zu den Variationen

Synonyme:
Gagea silvatica (Pers.) Loudon, Ornithogalum luteum L., Ornithogalum sylvaticum Pers

English name:
Yellow Star of Bethlehem

Nom francais:
Gagée jaune

Nome italiano: 
Cipollaccio stellato

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber etliche Regionen nur zerstreut (Nordwesten, Z-Osten, Südwesten

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 3 (gefährdet), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: 3 (gefährdet), Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Corsica, Italy, Sicily, Bosnia & Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Slovenia, Croatia, Greece (S- Pindos, N- Central, N- East), 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Netherlands,  Hungary, Norway, Poland, Romania, European Russia, Belarus, Ukraine, Crimea, European Russia, Baltic States, Sweden, Caucasus, Transcaucasus, Siberia, E-Afghanistan, NE-Afghanistan, Japan, Turkey, European Turkey, Iran, Nepal, Sikkim, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, NW-India, Kuril Isl., Sakhalin, Kazakhstan, Japan, Korea

Eingebürgert in:
*Taiwan, 

 

 

 

 

Pflanze 10 - 20 cm groß

 Blütenstand mit 5 - 8 Blüten, Stängelblätter meist schmaler als das Grundblatt

 Blütenstand am Grund mit mit 1 - 2 Stängelblättern (= Hochblättern), welche so lang oder länger wie der Blütenstand sind

Hochblatt umschließt die Blütenstiele und das andere Hochblatt nicht scheidig
(Unterschied zu Gagea pomeranica und Gagea megapolitana)

Blüten gelb, mit 6 Perigonblättern

Blütenblätter breit, am Ende nicht so stark zugespitzt wie bei G. pratensis

Blüten außen grünlich

Frucht nach oben deutlich verbreitert, dadurch in der Seitenansicht deutlich geflügelt
mit geflügelten Kanten

1 grundständiges Blatt, unterseits schwach gekielt

Grundblätter meist mit weißlichem, seltener rosa Grund

Grundblatt 6 - 12 mm breit, plötzlich in eine pfriemliche Kapuzenspitze verschmälert

Jugendblätter fadenförmig, 5- kantig

Vergleich der Blattunterseiten von Gagea lutea (mit deutlicher Mittelrippe) und 
Scilla bifolia (ohne deutliche Mittelrippe) 

Nur 1 Hauptzwiebel, mit brauner Zwiebelhülle, ohne Nebenzwiebeln

 

 

2     Grundblätter vorne spitz, ohne Kapuzenspitze

In Deutschland weiter verbreitete Arten
Blütenstand 1 - 5- blütig, 
Grundblätter 4 - 6 mm breit, am Grund meist weinrot
> 3


Photo und copyright Jürgen Adler

Endemiten in Ostdeutschland
Blütenstand 5 - 9- blütig, 
Grundblätter 5 - 10 mm breit, am Grund meist weiß
> 6


Photo und copyright Dr. Heinz Henker

 

3     Blütenstand 1 - 5- blütig, Grundblätter 4 - 6 mm breit, am Grund meist weinrot

Blütenstand 1 - 3- blütig, Perigonblätter schmal, 
mit 3 - 6 Stängelblättern, unterstes Stängelblatt meist länger als der Blütenstand
Grundblätter stark gekielt, Zwiebel meist mit 2 Nebenzwiebeln
> 4


Photo und copyright Jürgen Adler

Blütenstand 3 - 5- blütig, Perigonblätter breit, 
mit 2 - 3 Stängelblättern, unterstes Stängelblatt meist kürzer als der Blütenstand

Grundblätter schwach gekielt, Zwiebel meist mit 1 Nebenzwiebel
> 5

  

 

4     Blütenstand 1 - 3- blütig, Perigonblätter schmal, Zwiebel meist mit 2 Nebenzwiebeln


Wiesen- Goldstern
(Gagea pratensis
(Pers.) Dumort.)


Photo und copyright Julia Kruse

III - V, Sandige Böschungen, Äcker, Weinberge, Wiesen
             Forst bei Bruchsal

Synonyme:
Ornithogalum pratense Pers., Ornithogalum simplex Becker, Ornithogalum spathaceum Hayne 

English name:
Meadow Gagea

Nom francais:
Etoile jaune des prés

Nome italiano:
Cipollaccio dei prati

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut bis mäßig häufig Franken (außer Mainfranken), Thüringen, Sachsen (niedere Lagen), zerstreut Pfalz, nördliche Oberrheinebene, O-Nordrhein-Westfalen, SO-Niedersachsen, Wendland, Restgebiete sehr selten, fehlt Alpen, Alpenvorland, Baden-Württemberg (bis auf Rheinebene), Ostfriesland. 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: 3 (gefährdet), Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 3 (gefährdet), Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: 2 (stark gefährdet), Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Spain, France, Greece, Italy, Sicily, former Yugoslavia,
Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Netherlands, Hungary,  Poland, Romania, European Russia, Belarus, Ukraine, Crimea, Baltic States, Sweden, Crimea, NW-Anatolia, Turkey, European Turkey, Morocco

Eingebürgert in:
*Finland, 

 

 

 

 

Pflanze 10 - 20 cm groß


Photo und copyright Harald Geier

mit 3 - 6 Stängelblättern, unterstes Stängelblatt meist länger als der Blütenstand


Photo und copyright Jürgen Adler

Blütenstand meist 1- 3- blütig, Blütenblätter schmal (4 - 5 mal so lang wie breit), spitzlich
äußere Perigonblätter breiter als die inneren


Photo und copyright Harald Geier

Frucht nach oben kaum verbreitert

Jugendblätter fadenförmig


Pflanze am 10.04.2011 photographiert

Grundblätter 4 - 6 mm breit, ohne deutliche Kapuzenspitze


Photo und copyright Julia Kruse

Grundständiges Blatt unterseits stark gekielt


Photo und copyright Julia Kruse

Grundblätter am Grund meist weinrot, 


Photo und copyright Julia Kruse

Zwiebel mit 2 nackten, liegenden, gelblichen Nebenzwiebeln

 

 

5      Blütenstand 3 - 5- blütig, Perigonblätter breit, Grundblätter schwach gekielt, Zwiebel meist mit 1 Nebenzwiebel


Pommerscher- Goldstern
(Gagea pomeranica
Ruthe)

III - V, Kirchen, Friedhöfe, Wiesen, Ruderalstellen
             Bopfingen, Ipf, Deutschland (30.03.2014)

Synonyme:
Gagea pratensis ssp. pomeranica Ruthe

English name:
Pomeranian Gagea

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Franken, Mecklenburg, Einzelfunde Sachsen-Anhalt, Sachsen, Brandenburg, restliches Bayern

Gefährdung in Deutschland:
Mecklenburg- Vorpommern: 3 (gefährdet), Thüringen: Extrem selten, Brandenburg: Extrem selten, Hessen: Extrem selten, Bayern: Extrem selten

Weltweite Verbreitung:
Germany,
Sweden, Tchech Republic

Entstanden aus Gagea lutea x pratensis. Steht morphologisch zwischen Gagea pratensis (Grundblatt ohne Kapuzenspitze, am Grund rot) und Gagea lutea (Perigonblätter breit). Auch die Ausbildung von nur 1 Nebenzwiebel ist intermediär.

Die Sippe vom Ipf (pomeranica II) unterscheidet sich  zu Gagea pomeranica (pomeranica I) vor allem in der Chromosomenzahl::
Gagea pomeranica I: Genom: 2 n = 60
Gagea pomeranica II:
Genom: 2 n = 86/88

Es sind mehrere Publikationen zu diesem Goldstern vom Ipf erschienen:
1. "Floristische Kartierung Baden- Württembergs"
2. "Morphological and molecular diversity of some populations of Gagea in Southwest Germany"

 


 

 

 

 

Pflanze 10 - 20 cm groß, zart, frischgrün

Blütenstand 2 - 5- blütig, Blütenblätter breit

Mit 2 - 3 Stängelblättern,
oberstes Stängelblatt meist kürzer als der Blütenstand

Stängel und Grundblatt am Grund meist rötlich

Unterstes Hochblatt mit breit eiförmigem Grund, das nächste Hochblatt und die Blütenstiele scheidig umfassend, am Rand meist spinnwebig behaart

Grundblatt 5 - 10 mm breit, ohne deutliche Kapuzenspitze, schwach gekielt,
länger als der Blütenstand

Zwiebel meist mit 1 nackten Nebenzwiebel, meist keine weiteren violetten Bulbillen vorhanden

 

 

6     Blütenstand 5 - 9- blütig, Grundblätter 5 - 10 mm breit, am Grund meist weiß

Endemit in Mecklenburg- Vorpommern
Mit 3 - 5 Stängelblättern, Blätter graugrün
äußere Perigonblätter klein, stumpf
> 7
Endemit in Ostbrandenburg
Mit 5 - 9 Stängelblättern, Blätter dunkelgrün
äußere Perigonblätter spitz
> 8

 

 

7     Mit 3 - 5 Stängelblättern, Blätter graugrün, äußere Perigonblätter klein, stumpf


Mecklenburger Goldstern
(Gagea megapolitana
Henker)


Photo und copyright Dr. Heinz Henker

III - V, Grünanlagen, Kirchhöfe, Böschungen, Friedhöfe, Alleen in Ortsnähe (Kulturfolger)
             Rügen
             Hiddensee

Steht morphologisch zwischen Gagea pratensis (Grundblatt ohne Kapuzenspitze) und Gagea lutea (Grundblätter breit, am Grund weiß). Auch die Ausbildung von nur 1 Nebenzwiebel ist intermediär.

Synonyme:
Keine

English name:
Mecklenburg Gagea

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Mecklenburg-Vorpommern 

Gefährdung in Deutschland:
Bisher noch nicht berücksichtigt

Weltweite Verbreitung:
Endemit in Mecklenburg- Vorpommern

 

 

Pflanze 10 - 20 cm groß, kräftig, graugrün

 

Blütenstand 5- 10- blütig, äußere Perigonblätter klein, stumpf
Oberstes Stängelblatt meist länger als der Blütenstand, oft breiter als das Grundblatt

 

Unterstes Stängelblatt mit breit eiförmigem Grund, das nächste Hochblatt und die Blütenstiele scheidig umfassend, länger als der Blütenstand und oft breiter als das Grundblatt, 

 

Grundblatt 6 - 15 mm breit, ohne deutliche Kapuzenspitze
schwach gekielt, am Grund meist weißlich, 

 

Zwiebel meist mit 1 nackten, sehr großen Nebenzwiebel,
(größte Ersatzzwiebel aller deutschen Gagea- Arten), meist mit 1 - 2 oft violetten Bulbillen

 

 

 

8     Mit 5 - 9 Stängelblättern, Blätter dunkelgrün, äußere Perigonblätter spitz


Märkischer Goldstern
(Gagea marchica
Henker et al)


Photo und copyright Stefan Rätzel

III - V, Friedhofe, Kirchhöfe, Parks
             Frankfurt/Oder, Kleistpark (Stefan Rätzel 30.03.2014)

Synonyme:
Brandenburgischer Goldstern

English name:
Brandenburg Gagea

Verbreitung in Deutschland:
Ostbrandenburg

Gefährdung in Deutschland:
Bisher noch nicht berücksichtigt

Weltweite Verbreitung:
Endemit in Ostbrandenburg

2 n = 60

 

 

Pflanze  ca. 20 cm groß, dunkelgrün
schmächtiger als megapolitana und lutea


Photo und copyright Stefan Rätzel

Blütenstand 5 - 9- blütig, 


Photo und copyright Stefan Rätzel

Mit 5 - 9 Stängelblättern, unterstes Stängelblatt mit breit eiförmigem Grund, das nächste Hochblatt und die Blütenstiele scheidig umfassend, meist länger als der Blütenstand, oft breiter als das Grundblatt, am Rand oft zottig behaart


Photo und copyright Stefan Rätzel

Äußere Perigonblätter schmal und spitz, ihre größte Breite im unteren Drittel, am Ende leicht auswärts gekrümmt, Pollensäcke öffnen sich nicht und enthalten keine oder deformierte Pollen


Photo und copyright Stefan Rätzel

Jugendblätter 5- kantig, schnell V- förmig werdend

Mit 1 oder 2 Grundblätter, Grundblätter 5 - 8 mm breit, straff aufrecht, ohne deutliche Kapuzenspitze, schwach gekielt, 3 - 5- nervig, am Grund meist weißlich, selten schwach rosa

Zwiebel meist mit 1 nackten, sehr großen Nebenzwiebel,
(größte Ersatzzwiebel aller deutschen Gagea- Arten), meist mit 1 - 2 oft violetten Bulbillen