Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Verschiedenährige Seggen mit einer männlichen endständigen Ähre,
 reife weibliche Ähren überhängend, walzlich, +/- auseinanderstehend, Tragblatt lang


Scheinzyper- Segge
(Carex pseudocyperus)

V - VI, Ufer, Sümpfe
             Mooswaldsee
             Offingen, Grube an der Straße nach Peterswörth

Synonyme:
Carex latifolia
Carex longibracteata

English name:
Cypress-like sedge

Verbreitung in Deutschland:
Norden, Osten und Niederrhein flächendeckend verbreitet, Mitte und Süden sehr zerstreut bis selten

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: 3 (gefährdet), Berlin: V (Vorwarnliste), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: 2 (stark gefährdet), Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica,  Italy, former Yugoslavia, Albania, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, Crimea, European Russia, Sicily, Sweden, Algeria, Talysh, Siberia, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Tajikistan, Caucasus, Transcaucasus, Japan, China, Turkey, European Turkey, Iran, Israel, Lebanon, Jammu & Kashmir, ?NW-India, Canary Isl., USA, Canada

 

 

 

 

Pflanzen 50 - 100 cm groß

Blütenstand mit 1 (selten 2) männlichen und 3 - 6 dicht beieinander stehenden weiblichen Ähren, nur die unterste weibliche Ähre ist oft etwas abgesetzt

Weibliche Ähren sehr lang und dünn gestielt, weit überhängend

Schläuche sparrig abstehend, kahl, aufgeblasen, allmählich in den schlanken, deutlich 2- zähnigen Schnabel verschmälert

Spelzen der weiblichen Schläuche mit langer gesägter Granne

Tragblätter der untersten weiblichen Ähre den Blütenstand weit überragend, bis 50 cm lang

Blätter 5 - 15 mm breit, gelbgrün, flach oder etwas gekielt,
oft länger als der Stängel

Stängel scharf dreikantig, rau

Basale Blattscheiden hellbraun, teilweise purpurrot überlaufen, durch Quernerven deutlich gitternervig, kein Fasernetz