Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Verschiedenährige Seggen mit einer männlichen endständigen Ähre - 
Weibliche Ähren  dicht gedrängt unter der männlichen Ähre, wenigblütig, mit kurzem Tragblatt

Tragblatt der untersten weiblichen Ähre kürzer als die Ähre
> 1

Tragblatt der untersten weiblichen Ähre länger als die Ähre
> 4

 

1     Tragblatt der untersten weiblichen Ähre kürzer als die Ähre

Untere Blattscheiden blutrot,  
Spelzen schwarzbraun, mit Stachelspitze
Blattscheide mit Öhrchen
Blätter vom Vorjahr verwelkt, braun
> 2

Untere Blattscheiden hell rötlichbraun
Spelzen braun, mit grünem Mittelstreif
Blattscheide ohne Öhrchen
Blätter vom Vorjahr überwiegend noch grün
> 3

                                        

2      Blätter vom Vorjahr verwelkt, braun


Berg- Segge 
(Carex montana)

III - V, Wälder, Wegränder
             Dettenhart
             Dillingen
             NSG Kapf
             Pfronten, Wasenmoos

Synonyme:
Carex collina Willd.; Carex conglobata All.; Carex csetzii Janka; Carex emarginata Willd.; 

English name:
Mountain sedge

Verbreitung in Deutschland:
Verbreitet Mitte und Süden (außer Bayerischer Wald), selten Osten, Schleswig-Holstein, fehlt Nordwesten (nur Altfunde) und Niederrhein 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 4 (potentiell gefährdet), Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 2 (stark gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Corsica,  Italy, former Yugoslavia, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, +Finland, Denmark, Hungary,Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, ?European Russia, Sweden, ?Caucasus, W-Siberia

 

 

 

 

Pflanzen 10 -30 cm groß

In Büscheln wachsend

Vorjährige Blätter im Frühling verwelkt, liegend

 1 schwarzbraune männliche Ähre

1 - 3 weibliche kleine (6 - 9 mm) Ähren, 
meist eng zusammenstehend, sitzend 

Unterstes Tragblatt kürzer als die unterste weibliche Ähre

Tragblatt mit großen seitlichen Öhrchen

Schläuche dicht behaart, oben oft schwarzbraun, unten grünlich, mit kurzem, ausgerandetem Schnabel

Schläuche mit 3 Narben

Spelzen schwarzbraun, oft stachelspitzig,  ausgerandet, kürzer wie die Schläuche

Blätter hellgrün, 2 mm breit, zuerst aufrecht, später schlaff

Blätter auf der Oberseite kurzhaarig

Unterste Blattscheiden blutrot

Wurzelstock kräftig, mit verwitterten alten Blattscheiden

 

 

3      Blätter vom Vorjahr überwiegend noch grün


Schatten- Segge 
(Carex umbrosa)

V - VI, Trockenrasen, Auwälder, Streuwiesen
             Reisensburg, beim Hottonia- Tümpel
             Emausheim, Orchis pallens- Standort

Synonyme:
Carex longifolia Host, 
Carex polyrrhiza Wallr.

English name:
Umbrosa sedge

Verbreitung in Deutschland:
Mitte und Süden mäßig häufig (O-Bayern, Rheinland-Pfalz, Saarland und S-Nordrhein-Westfalen selten), Sachsen und SO-Niedersachsen selten; fehlt Norden und Niederrhein 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy,  Sardiniaformer Yugoslavia, 
Belgium, Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Poland, Romania, European Russia, Ukraine

 

 

 

 

Pflanzen 15 - 50 cm groß
horstförmig, Blätter vom Vorjahr noch grün

 1 männliche Ähre
1 - 2 weibliche Ähren, die etwas voneinander abgesetzt sind, sitzend oder kurz gestielt

Spelzen braun, mit grünem Mittelstreif

Unterstes Tragblatt meist kürzer als die Ähre, anliegend, mit 5 - 10 mm langer Scheide

Tragblattscheide ohne Öhrchen

Zumindest die unterste weibliche Ähre gestielt

Schläuche filzig behaart, geschnäbelt, 3 Narben

Spelzen braun mit grünem Mittelstreif, 
so lang wie die Schläuche

Blätter im Frühjahr hellgrün,  1 - 3 mm breit, 
Blätter vom Vorjahr dunkelgrün, niederliegend
teilweise auch braun

Blätter oberseits kahl

Blätter zur Fruchtreife länger als der Stängel

Unterste Blattscheiden hell rötlichbraun, 
mit Faserschopf

 

 

4     Tragblatt der untersten weiblichen Ähre länger als die Ähre

Schläuche kahl
> 5


Photo und copyright Julia Kruse

Schläuche behaart
> 6


Photo und copyright Michael Hassler

                       

5    Schläuche kahl


Niedrige Segge
(Carex supina)


Photo und copyright Julia Kruse

IV - V, Trockenrasen, Felsfluren
             Kyffhäuser, Kosakenburg

Synonyme:
Steppen-Segge, 
Zwerg-Segge
Carex aprica Turcz. ex Besser; Carex campestris Boott; Carex campestris Host; Carex conglobata Kit. ex Willd.; Carex costata J.Presl & C.Presl; Carex liparocarpos f. conglobata Soo; Carex nitida var. supina (Willd. ex Wahlenb.) Fiori; Carex obesa var. minor Böck.; Carex obtusata var. spicata Asch.; Carex obtusata var. supina (Willd. ex Wahlenb.) Garcke; Carex oligocarpa Hornem. ex Boott; Carex sphaerocarpa

Verbreitung in Deutschand:
Sehr zerstreut Z-Sachsen-Anhalt / NO-Brandenburg, selten Brandenburg, N-Thüringen, nördliche Oberrheinebene / Rheinpfalz, Einzelfund SO Würzburg 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3+ (gefährdet), Baden-Württemberg: 1 (vom Aussterben bedroht), Bayern: 1 (vom Aussterben bedroht), Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hessen: 0 (ausgestorben), Mecklenburg-Vorpommern: 0 (ausgestorben), Niedersachsen: 0 (ausgestorben), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Thüringen: 3 (gefährdet)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
Hungary, former Czechoslovakia, Italy, former Yugoslavia, Poland, Romania, European Russia, Ukraine, Crimea, European Russia, Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Turkestan, Turkey, Iran, Nepal, N-India

  

 

 

 

 

Pflanzen 5 - 20 cm groß

 

 Blütenstand nur etwa 2 cm groß:
1 männliche Ähre, meist 2 weibliche Ähren, die dicht unter der männlichen Ähre zusammenstehen, weibliche Ährchen mit 3 - 5 Blüten, unterstes Tragblatt laubblattartig, am Grund breit trockenhäutig, länger als die Ähre, aber kürzer als der Blütenstand


Photo und copyright Michael Hassler

Spelzen rotbraun, Schläuche kugelig, glänzend, kahl und abrupt in den kurzen, glatten Schnabel verschmälert


Photo und copyright Julia Kruse

Blätter graugrün, 1 - 1,5 mm breit, immer kürzer als der Stängel, zuletzt am Rand eingerollt


Photo und copyright Julia Kruse

Unterste Blattscheiden purpurfarbem, netzfaserig


Photo und copyright Julia Kruse

 

 

6       Schläuche behaart

Reife Schläuche elliptisch, braun
Alpine Pflanze
> 7

Reife Schläuche bauchig, grün

> 8


Photo und copyright Michael Hassler

 

7       Reife Schläuche elliptisch, braun, Alpine Pflanze


Stachelspitzige Segge
(Carex mucronata)

V - VIII, Alpine Steinrasen             
                Botanischer Garten Tübingen

Synonyme:
Carex abnormis Rouy; Carex bracteata Suter; Carex gracilis Honck.; Carex illustranda Steud.; Carex juncifolia J. F. Gmel.; Carex mucronata f. androgyna Camperio; Carex nitida Hoppe; Carex setacea Froel. ex Kunth; Edritria mucronata (All.) Raf.; Vignantha mucronata (All.) Schur; Vignea mucronata (All.) Rchb.

Verbreitung in Deutschland:
Alpen verbreitet, Einzelfunde Voralpenland, S-Frankenalb 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Bayern: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France, ?Corsica, Italy, former Yugoslavia, 
?Romania, Caucasus / Transcaucasus

 

 

Pflanzen 10 - 30 cm groß

 Pflanze horstig wachsend

1 männliche Ähre, 1 - 2 weibliche wenigblütige Ähren, sitzend oder kurz gestielt
Tragblatt länger als die Ähre, aber kürzer als der Blütenstand, unten scheidig

Spelzen dunkel purpurn mit hellem Mittelstreif und weißem Hautrand, kürzer wie die Schläuche

Schläuche braun, rau behaart, schmal eiförmig
2 Narben

Blätter haarfein, 0,2 - 0,5 mm breit

 

 

8     Reife Schläuche bauchig, grün


Pillen- Segge 
(Carex pilulifera)

V - VI, Trockenrasen, Wälder, Teichufer, Moore
             Alexanderhütte bei Kronach
             Günzburg

Synonyme:
Bitteria pilulifera (L.) Fedde & J.Schust.; 
Carex bergrothii Palmgren; 
Carex decumbens Ehrh.; 

Verbreitung in Deutschland:
Fast flächendeckend verbreitet 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia,
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland,  Norway, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, Sweden, Morocco

Ähnlich ist Carex tomentosa, allerdings stehen bei Carex tomentosa die weiblichen Ährchen weiter auseinander und die Schläuche sind dichter behaart.
  

 

 

 

 

Pflanzen 10 - 40 cm groß
ältere Blütenstände überhängend


Photo und copyright Michael Hassler

 Blütenstand nur etwa 2 cm groß:
1 männliche Ähre, meist 3 weibliche Ähren, die dicht unter der männlichen Ähre zusammenstehen


Photo und copyright Wolfgang Winter

Unterstes Tragblatt laubblattartig, länger als die Ähre, 
in eine 3- kantige Spitze auslaufend

Spelzen braun mit grünem Mittelstreif, zugespitzt
so lang wie die Schläuche

Schläuche dicht kurzhaarig, dickbauchig, 3 Narben

Blätter graugrün, 1 - 3 mm breit,
meist kürzer als der Stängel

Unterste Blattscheiden rotbraun,
faserschopfig verwitternd