Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Gladiole (Gladiolus)

Zur Gattung gehören 255 Arten.

Blüten größer als 3 cm
blau, rot, violett, gelb oft auch gekräuselt
oft in Feldern als Schnittblumen angebaut
> 1

Blüten kleiner 2 cm
immer violett, sehr selten weiß

> 2

 

1       Blüten größer als 3 cm


Garten- Gladiole
 (Gladiolus x hortulanus)

VI - VII, Zierpflanze
                Als Schnittblumen auf Feldern kultiviert
                Deffingen
                Burgau

Synonyme:
Gladiolus hortulanus

English name:
Garden Gladiolus

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Zierpflanze und in Schnittblumenfeldern

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Nur kultiviert

Die Garten- Gladiole ist eine Hybridgruppe aus Gladiolus tristis, Gladiolus dalenii, Gladiolus oppositiflorus, Gladiolus papilio, Gladiolus carneus, Gladiolus cruentus und Gladiolus cardinalis. Dadurch entsteht eine Vielzahl von verschiedenen Sorten:

 

 

 

 

Pflanze 50 - 130 cm groß

Blütenstand 10- 30-- blütig

Blüten 3 - 7 cm,  +/- dreieckig, in allen Farben

Blätter über 20 mm breit, schwertförmig

 

 

 

2       Blüten kleiner als 2 cm

Blätter 4 - 9 mm breit
Blütenstand 2 - 6- blütig
> 3

 Blätter 10 - 22 mm breit
Blütenstand 5 - 15- blütig
> 4

                                                              

3     Blütenstand 2 - 6- blütig


Sumpf- Gladiole
 (Gladiolus palustris)

  

VI - VII, Moorwiesen, Heiden
               Königsbrunner Heide
               Augsburg, Schießplatzheide

Synonyme:
Sumpf- Siegwurz
Gladiolus boucheanus Schlecht.; Gladiolus neglectus Schult.; Gladiolus pratensis A. Dietr.; Gladiolus tenuis Salzm. ex Nym.; Gladiolus triphyllus Bertol.

English name:
Marsh Gladiolus

Verbreitung in Deutschland:
Selten Alpenvorland, sehr selten nördliche Oberrheinebene (Vorderpfalz), verschollen Osten und Mainfranken

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 1 (vom Aussterben bedroht), Bayern: 2 (stark gefährdet), Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 0 (ausgestorben), Rheinland-Pfalz: 0 (ausgestorben), Sachsen: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: 0 (ausgestorben)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
France, Italy, former Yugoslavia, Albania,
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Poland, ?Romania, N-Ukraine, SE-Belarus

 

 

Pflanze 30 - 60 cm groß

Blütenstand einseitswendig, nicht verzweigt

Blütenstand 2 - 6- blütig

Blüte purpurrot, die 3 unteren 
Blütenblätter länger als die oberen

Kapsel eiförmig

Blätter 4 - 9 mm breit, schwertförmig

Fasern der Knollenhülle netzig verbunden

 

 

4       Blütenstand 10 - 20- blütig

Untere Stängelblätter allmählich zugespitzt
Tragblätter der Blüten decken sich nicht
Blüten in 2- zeiligen Ähren, 3 - 4 cm groß, zu 10 - 20
> 5

Untere Stängelblätter stumpf
Tragblätter der Blüten decken sich dachziegelig
Blüten einseitswendig, 2 cm groß, zu 4 - 12
> 6

 

 

5     Untere Stängelblätter allmählich zugespitzt


Gewöhnliche Gladiole
 (Gladiolus communis)

VI - X, Zierpflanze, Moorwiesen
            Illertissen, Staudengärtnerei Gaißmayer

Zu den Unterarten

Synonyme:
Gladiolus dubius Guss.; Gladiolus glaucus Heldr. ex Halácsy; Gladiolus imbricatus Reut. ex Willk. & Lange.; Gladiolus narbonensis Bub.; Gladiolus reuteri Boiss.; Gladiolus serotinus Welw. ex Boiss. & Reut.

English name:
Cornflag, Common Gladiolus

Verbreitung in Deutschland:
Gelegentlich unbeständig verwildert.

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
*Germany, 
Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Bulgaria, Crimea, Caucasus, Transcaucasus, *Madagascar, *Kenya, Morocco, Algeria, Tunisia, Libya, *Western Australia, *South Australia, *Victoria, *Tasmania, *USA

Gladiolus communis war bis zur 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts eine verbreitete Heil- und Zierpflanze, wurde dann aber durch die Garten- Gladiole verdrängt. Heute wird sie kaum noch kultiviert

 

 

Pflanze 50 - 100 cm groß

Blütenstand 10 - 20- blütig, zweizeilig, oft verzweigt

Tragblätter der Blüten decken sich nicht

Deckblätter der Blüten abgesetzt stachelspitzig

Blüte 3 - 4 cm groß, purpurrot, die 3 unteren
Blütenblätter länger als die oberen

Untere Stängelblätter allmählich zugespitzt

Grundblätter 10 - 22 mm breit

 

 

6     Untere Stängelblätter stumpf


 Wiesen- Gladiole
(Gladiolus imbricatus)


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

VII, Moorwiesen, Hainbuchenwälder
        in Deutschland nur 1 Standort bei Erfurt

Synonyme:
Dachziegelige Siegwurz
Gladiolus pauciflorus Berdau
Gladiolus apterus Klokov; Gladiolus communis Krock.; Gladiolus crispiflorus Herb.; Gladiolus galiciensis Bess.; Gladiolus hygrophilus Boiss. & Huet ex Baker; Gladiolus marschallii Poir.; Gladiolus parviflorus Schur ex Nym.; Gladiolus raddeanus Trautv.; Gladiolus rossicus Pers.; Gladiolus libanoticus Boiss. & Kotschy

English name:
Turkish Marsh Gladiolus

Verbreitung in Deutschland:
Ziemlich selten Oberlausitz; Einzelfunde Z-Thüringen, N-Erzgebirge 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Brandenburg: unbeständig, Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
?Austria, E-Germany, ?Switzerland
Italy, former Yugoslavia, Greece,
Turkey, Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Poland, Romania, Belarus, Baltic States, Crimea, European Russia, Ukraine, W-Siberia, Kazakhstan, Caucasus, Transcaucasus, Lebanon, Syria
*France, *Finland,  *Java, 

 

 

Pflanze 30 - 60 cm groß


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Blütenstand 5 - 12- blütig, einseitswendig
Deckblätter der Blüten sich dachziegelig deckend


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Blüte ca. 2 cm groß, purpurrot
Staubbeutel höchstens so lang wie die Staubfäden


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Samen geflügelt

Blätter 10 - 22 mm breit, untere Stängelblätter stumpf