Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Vulpia - Grannen 6 - 15 mm lang, Deckspelzen nicht behaart, Rispe 5 - 12 cm lang, weniger als 1/3 der Halmlänge, 
obere Deckspelze 2,5 - 15 mal so lang wie die untere

Fruchtknotenscheitel behaart,
untere Hüllspelzen 0,2–1,5 mm lang, obere Hüllspelzen 10–15 mm lang, Granne 4–8 mm lang
Deckspelzen im Querschnitt V-förmig, gekielt, Flanken +/- eben, mit ca. 0,5 mm langem und ziemlich breitem Kallus in der Medianen
> 1

 

Fruchtknotenscheitel kahl
untere Hüllspelzen 0,2–3 mm lang, obere Hüllspelzen 7 - 15 mm lang, Granne 4–10 mm lang
Deckspelzen U-förmig, ohne deutlich hervortretenden Kielnerv, Flanken +/- konvex, mit 0,5–0,8 mm langem und schmalem Kallus in der Medianen
> 2

 

 

1     Fruchtknotenscheitel behaart


Büscheliger Federschwingel
(Vulpia fasciculata
(Forssk.) Samp.)


Photo und copyright Harald Geier

IV - VI, Dünen
              Neuhofen, Rheinland- Pfalz, Deutschland
              Kieler Förde, Schleswig- Holstein, Deutschland
              Germersheim, Deutschland (Harald Geier 26.05.2019)

Synonyme:
Festuca fasciculata Forssk., Vulpia membranacea subsp. fasciculata (Forssk.) O.Bolòs, Masalles & Vigo, Vulpia uniglumis (Aiton) Dumort

English name:
Dune Fescue

Verbreitung in Deutschland:
Stellenweise eingebürgerter Neophyt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Bosnia & Hercegovina, Montenegro, Serbia & Kosovo, Macedonia, Slovenia, Croatia, Albania, Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete
Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Israel, Lebanon, Sinai peninsula, Syria, England, Ireland,Georgia [Caucasus], Algeria, Libya, Morocco, Tunisia

Eingebürgert in:
*Germany
*Belarus, *Australia, *South Africa

Die Unterschiede von Vulpis fasciculata und Vulpia membranacea werden in der Publikation "Bericht über zwei Neufunde von Süßgräsern (Poaceae) in Schleswig-Holstein im Bereich der Dünenlandschaft Laboe (Kieler Förde)" von Susanne Hörger-Ahlers (2010) beschrieben.

Vulpia fasciculata ist tetraploid (2n=28)

 

 

Pflanze 10 - 50 cm


Photo und copyright Harald Geier

Rispe 5 - 12 cm lang, weniger als 1/3 der Halmlänge


Photo und copyright Harald Geier

Obere Deckspelze 2,5 - 15 mal so lang wie die untere
Ährchen 3 - 8- blütig, Fruchtknotenscheitel behaart, untere Hüllspelzen 0,2–1,5 mm lang, obere Hüllspelzen 10–15 mm lang, Granne 4–8 mm lang, Deckspelzen im Querschnitt V-förmig, gekielt, Flanken +/- eben, mit ca. 0,5 mm langem und ziemlich breitem Kallus in der Medianen


Photo und copyright Harald Geier

Blattscheide geöhrt


Photo und copyright Harald Geier

Blätter 1 - 2 mm breit


Photo und copyright Harald Geier

 

 

2     Fruchtknotenscheitel kahl


Dünnhäutiger Federschwingel
(Vulpia membranacea
(L.) Dumort.)


Photo und copyright Harald Geier

IV - VI, Sandige oder kiesige Ruderalstellen              
              Dieksee bei Lingen (Niedersachsen)
              Germersheim, Deutschland (Harald Geier 26.05.2019)

Synonyme:
Festuca pyramidata Link;
Vulpia longiseta (Brot.) Hack.; Vulpia pyramidata (Link) Rothm.; 
Bromus hordeiformis Lam.; Festuca agrestis Loisel.; Festuca linneana (Parl.) Steud.; Festuca membranacea (L.) Druce; Festuca membranacea var. albida Kit.;  Festuca uniglumis var. longiseta (Brot.) Asch. & Graebn.; Stipa membranacea L.; Vulpia agrestis (Loisel.) Duval-Jouve; Vulpia fontanesii Parl.; Vulpia linneana Parl.;  Vulpia membranacea ssp. longiseta (Brot.) Rouy; 

English name:
Thin- skinned Fescue

Verbreitung in Deutschland:
Stellenweise eingebürgerter Neophyt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, France, Corsica, 
+Belgium, Canary Isl., Algeria, Libya, Morocco, Tunisia, Palestine, Turkey

Eingebürgert in:
*Germany

Vulpia membranacea ist diploid (2n=14)

 

Pflanze 10 - 50 cm


Photo und copyright Harald Geier

Rispe 5 - 12 cm lang, weniger als 1/3 der Halmlänge,
Unterster Rispenast meist aus der  Blattscheide herausragend


Photo und copyright Harald Geier

Ährchen 3 - 8- blütig, Fruchtknotenscheitel kahl
untere Hüllspelzen 0,2 – 3 mm lang, obere Hüllspelzen 7 - 15 mm lang, Granne 4–10 mm lang
Deckspelzen U-förmig, ohne deutlich hervortretenden Kielnerv, Flanken +/- konvex, mit 0,5–0,8 mm langem und schmalem Kallus in der Medianen


Photo und copyright Harald Geier

Obere Deckspelze 2,5 - 15 mal so lang wie die untere


Photo und copyright Harald Geier

Blätter 1 - 2 mm breit


Photo und copyright Harald Geier