Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Weizen (Triticum)

Zur Gattung gehören 10 - 20 Arten.

Ähren ohne oder mit kurzen Grannen
> 1

Ähren mit langen Grannen
> 4

 

1     Ähren ohne oder mit kurzen Grannen

Ähre locker, Spindel bei Reife auf Druck zerfallend
Korn mit den Spelzen verwachsen
> 2

Ähre zäh, zur Reifezeit nicht zerfallend
Korn nicht mit den Spelzen verwachsen
> 3

 

2      Ähre locker, mit wenigen Ährchen


Dinkel
(Triticum spelta)

VI - VIII, Kulturpflanze
                 Günzburg
                 Frauenriedhausen

Synonyme:
Spelt, Schwabenkorn
Triticum aestivum ssp. spelta (L.) Thell. 

English name:
Spelt

Verbreitung in Deutschland:
Gelegentlich verwilderte Kulturpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
In vielen Ländern Europas und Asiens kultiviert

Verwendung:
- Brotgetreide

 

 

Pflanze 100 - 150 cm groß
Ähre überhängend

Ähre locker, mit wenigen Ährchen, unbegrannt
Ährenachse zerbrechlich

Ährchen 3 - 5- blütig, Hüllspelze breit

Korn eiförmig, groß, bleibt auch reif in der Spelze und fällt mit einem Stück der Ährenachse ab (= Spelzweizen)

Blatthäutchen 2 - 3 mm, gezähnt

Blattöhrchen bewimpert,
nicht den gesamten Halm  umgebend

 

 

3     Ähre zäh, zur Reifezeit nicht zerfallend


Saat- Weizen
(Triticum aestivum)

VI - VIII, Kulturpflanze
                 Günzburg

Synonyme:
Weich- Weizen
Triticum sativum ssp. vulgare (Vill.) K. Bertsch & F. Bertsch, 
Triticum vulgare Vill

English name:
Common Wheat

Verbreitung in Deutschland:
Gelegentlich verwilderte Kulturpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Russia, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Mongolia, 

Kultiviert in:
*Austria, *Germany, Switzerland
*Portugal, *Spain, *France, *Italy, *former Yugoslavia, *Greece, 
*Costa Rica, *Western Australia, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Ryukyu Isl., *China, *Taiwan, *Java, *Tierra del Fuego, *trop. Afr., *Peru - middle Andes, *Peru - high Andes, *Ecuador, *Chile, *New Caledonia, *Fiji, *Argentina, *Brazil, *Caribbean, *El Salvador, *Guatemala, *Honduras, *Mexico, *Uruguay, Turkey, European Turkey, Iran, Iraq, Afghanistan, *Pakistan, *Jammu & Kashmir, *Madeira, *Canary Isl., *Hawaii (*Kauai, *Oahu, *Molokai, *Lanai, *Maui, *Hawaii Isl.), *Burma, *Bhutan, *India, *Sikkim, *Chumbi, *Sri Lanka, *Nepal, *New Zealand, *Great Britain, *European Russia, *European Russia, *Algeria, *Egypt, *Libya, *Morocco, *Tunisia, *Canary Isl., *Madeira, *Mali, *Mauritania, *Nigeria, *Cameroon, *Gulf of Guinea Isl., *Rwanda, *D.R. Congo (Zaire), *Ethiopia, *Somalia, *Kenya, *Tanzania, *Uganda, *Zambia, *Zimbabwe, *Cape, *Transvaal, *Rodrigues, *Irkutsk, *W-Siberia, *Kazakhstan, *Caucasus, *Transcaucasus, *Afghanistan, Iran, Iraq, Anatolia, *Bahrain / Qatar / U.A.E., *Kuwait, *Yemen, *SC-China, *NE-China, *NC-China, *SE-China, *Tibet, *Bangladesh, *NE-India, *India, *Nepal, *Pakistan, *NW-India, *Java, *Philippines, *New South Wales, *Queensland, *Western Australia, *New Caledonia, *Hawaii, *C-Mexico, *Haiti, *Puerto Rico, *(British) Guyana, *S-Chile, *Uruguay, *Alaska, *USA, *Canada, *Greenland

Verwendung:
- Brotgetreide
- Grieß
- Teigwaren
- Braumalz für Bier
Jährlich werden in Deutschland 25 Mio. t Weizen geerntet!

Viele Variationen und Sorten:
- Var. lutinflatum:

- Var. lutescens:

 

 

Pflanze 100 - 150 cm groß

Ähre dicht, mit vielen Ährchen,
unbegrannt oder kurz begrannt

Ährchen 3 - 5blütig, Hüllspelze breit

Korn eiförmig, klein, reife Frucht aus den Spelzen herausfallend (= Nacktweizen)

Blatthäutchen 2 - 3 mm, gezähnt, Blattöhrchen bewimpert, nicht den gesamten Halm  umgebend

 

 

4       Ähren mit langen Grannen

Ährenspindel fest, auf Druck nicht zerfallend
Frucht locker von den Spelzen eingehüllt
Häufig angebaut
> 5

 

Ährenspindel locker, auf Druck zerfallend
Frucht fest von den Spelzen umschlossen
Selten adventive Vorkommen
> 6

 

5     Frucht locker von den Spelzen eingehüllt


Hart- Weizen 
(Triticum durum)

VI - VII, Kulturpflanze
               Bergheim bei Wittislingen
               Botanischer Garten Würzburg

Synonyme:
Durum, Durumweizen, Glasweizen
Triticum turgidum ssp. durum (Desf.) Husnot 

English name:
Durum Wheat
Macaroni Wheat

Verbreitung in Deutschland:
Gelegentlich verwilderte Kulturpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Kein natürliches Vorkommen

Weltweit kultiviert. 

Neben dem Saat- Weizen am häufigsten angebaute Weizenart.  Es werden jährlich weltweit ca. 25 Millionen Tonnen Hartweizen produziert.

Verwendung: 
Alle Arten von Nudeln werden aus Hartweizen hergestellt.

 

Pflanze 80 - 150 cm groß

Ähre 4 - 6 cm lang (ohne Grannen)

Ährchen 2 - 3blütig
Hüllspelze in etwa so lang wie die unterste Deckspelze
Ährenspindel an den Knoten mit Haarbüschel

Hüllspelze länglich- eiförmig, 3- 11- nervig, ca. 1 cm lang,
in der ganzen Länge mit einem stark hervortretenden Kiel, der in einen spitzen Zahn ausläuft, Hüllspelzen dick, in der Reifezeit hart

Deckspelze mit einer bis zu 20 cm langen Granne

Früchte fallen zur Reifezeit leicht aus den Spelzen (= Nacktweizen)

Frucht länglich, nach oben verschmälert

Endosperm glasig

 

 

6     Frucht fest von den Spelzen umschlossen

Ährchen meist mit 1 Granne und 1 Frucht
> 7

 

Ährchen meist mit 2 Grannen und 2 Früchten
> 8

 

 

7     Ährchen meist mit 1 Granne und 1 Frucht


Einkorn- Weizen 
(Triticum monococcum)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - VII, Kulturpflanze
                Botanischer Garten München

Synonyme:
Aegilops hordeiformis Steud.; Crithodium monococcum (L.) A. Löve; Nivieria monococcum (L.) Seringe; Triticum aestivum var. monococcum (L.) Bailey; Triticum hornemannii Clemente; Triticum pubescens M.Bieb.; Triticum sativum var. monococcum (L.) Voss; Triticum spontaneum Flaksb.; Triticum tenax Hausskn.

English name:
Einkorn Wheat

Verbreitung in Deutschland:
Gelegentlich verwilderte Kulturpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
*Austria, *Germany, *Switzerland
*Italy, *Albania, 
*Romania, Russia, Caucasus / Transcaucasus, Turkey, European Turkey, Iran, Iraq, *China, *India, Algeria, Morocco

Verwendung: 
Früher war das Einkorn eine wichtige Getreidepflanze (z.B. fand man bei Ötzi Reste von Einkorn- Pflanzen)
Heute wird Einkorn nur noch selten angebaut. Es werden Produkte wie Nudeln, Brot und Bier daraus hergestellt.

 

 

Pflanze 50 - 100 cm groß

Ähre dicht, 4 - 10 cm lang, Ährenspindel locker, auf Druck zerfallend, Ährchen meist mit 1 Granne und 1 Frucht

Hüllspelzen kahnförmig,  gekielt,
in einen geraden Zahn auslaufend

Frucht elliptisch, seitlich zusammengedrückt

Die oberen Blätter kahl, die unteren beiderseits samtig behaart, am Grund mit 2 sichelförmigen Öhrchen

Bei der Wildform ist die Frucht fest von den Spelzen umschlossen

 

 

 

8     Ährchen meist mit 2 Grannen und 2 Früchten


Zweikorn- Weizen 
(Triticum dicoccon)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - VII, Kulturpflanze
                Botanischer Garten München

Synonyme:
Emmer
Triticum turgidum ssp dicoccon

English name:
Emmer- Wheat

Verbreitung in Deutschland:
Gelegentlich verwilderte Kulturpflanze.
In Deutschland selten angebaut z.B. im Raum Coburg. Der Emmeranbau wurde dort im Rahmen eines Projektes zur Förderung des Anbaus alter Kulturarten sowie seltener Ackerwildkräuter wieder aufgenommen. 

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
*Austria (Burgenland, Niederösterreich), 
*Germany (bei Coburg), 
*Switzerland (Schaffhausen, Zürich)
*Italy, *Albania, 
Turkey, Israel, Libanon, Iran, Iraq, 
*EC-Russia, *Finland, *trop. Africa,*India

Verwendung:
Selten zur Brot- und Bierherstellung. Der Vetrieb erfogt meist über Bioläden.

 

 

 

 

Pflanze 80 - 130 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Ähre dicht, 3 - 8 cm lang, Ährenspindel locker, auf Druck zerfallend, Ährchen meist mit 2 Grannen und 2 Früchten

Hüllspelzen kahnförmig, in der ganzen Länge gekielt,
in einen gekrümmten Zahn auslaufend

Frucht bohnenförmig, fest von den Spelzen umschlossen

Blätter kahl oder  samtig behaart, 
am Grund mit 2 sichelförmigen Öhrchen