Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Unterarten von Najas marina

Blätter 1 - 6 mm breit
Stängel mit Stacheln
Blattscheide ganzrandig oder mit maximal 1 Zahn jederseits
> 1

Blätter ca. 1 mm breit
Stängel ohne oder mit wenigen Stacheln
Blattscheide ausgefranst oder jederseits mit 1 - 3 feinen Stachelzähnen
> 2


Photo und copyright Dieter Burkhard

 

1     Blattscheide meist ohne Stachelspitze, Mittelnerv des Blattrückens meist ohne Stachelspitzen


Gewöhnliches Großes Nixkraut
(Najas marina ssp. marina

VI - VIII, Seen, Altwässer
                 Burgau, Silbersee
                 Günzburg, Erdbeersee

Synonyme:
Großes Nixenkraut
Najas marina var. communis Rendle, Najas fluvialis Thuill., Najas major All., Najas marina ssp. major (All.) Viinikka, Najas muricata Thuill., Najas polonica Zalewski, Najas tetrasperma Willd. 

English name:
Spiny Najad

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Mosel, Oberrheinebene, NO-Brandenburg, selten Nordosten, sehr selten Schleswig-Holstein, isolierte Kolonien Bodensee, Voralpenland 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3 (gefährdet), Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: 2 (stark gefährdet), Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 2 (stark gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Saarland: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 0 (ausgestorben), Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: 0 (ausgestorben)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Greece, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland,  Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Sweden, European Turkey, Algeria, Libya, Tunisia, Socotra, Reunion, Mauritius, Turkey, Egypt, Iran, Iraq, Israel, Syria, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, India, Sri Lanka, Burma, Kei Isl., Assam, Vietnam, Moluccas, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, European Russia, Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East (Primorye, Amur, Khabarovsk), Kazakhstan, Kyrgyzstan, Turkmenistan, Tajikistan, Uzbekistan, Japan, Korea, Mongolia, China, Guangxi (Guilin), Hebei, Henan, Heilongjiang, Hubei, Hunan, Jiangsu, Jiangxi, Liaoning, Nei Mongol, Shandong, Shanxi, Xinjiang, Yunnan, Zhejiang), Taiwan, Western Australia, Queensland, Northern Territory, New South Wales, Victoria, Galapagos Isl., Jamaica, Puerto Rico, Cuba, Ecuador, Clipperton Isl., Lesser Antilles (Antigua, Guadeloupe, Barbados), Bahamas, Turks & Caicos Isl., *+Hawaii (*+Oahu (*+Waikiki), Mexico, El Salvador, Panama, Aruba, Dominican Republic, Haiti, Venezuela, Bolivia, E-Brazil, SE-Brazil, NE-Argentina, W-Argentina, USA, Canada

 

 

 

Pflanze 5 - 50 cm groß
relativ unempfindlich gegen Verschmutzungen

Stängel mit Stacheln

Blattscheide meist ohne Stachelspitze

Mittelnerv des Blattrückens meist ohne Stachelspitzen

 

 

2     Blattscheide mit 1 - 3 feinen Stachelspitzen, Mittelnerv des Blattrückens mit Stachelspitzen


Mittleres Nixkraut
(Najas marina ssp. intermedia)


Photo und copyright Dieter Burkhard

VI - VIII, Ruhige Seebuchten
                  Duisburg, Rheinauen
                  Bodensee, Münsterlingen (Schweiz)

Synonyme:
Mittleres Nixenkraut
Najas intermedia Wolfg. ex Gorski, Najas major var. intermedia (Wolfg. ex Gorski) A. Braun, Najas marina var. brevifolia Rendle ex Asch. & Graebn., Najas marina var. intermedia (Wolfg. ex Gorski) Asch. 

English name:
Intermediate Najad

Nom francais:
Naïade intermédiaire

Verbreitung in Deutschland:
Selten und sehr lokal W-Bodensee, Voralpenland, Mecklenburger Seenplatte:
Selten im Aquarienhandel

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: 2 (stark gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Germany, Switzerland
Spain, Sicily, Crete,
Cyprus, Iraq, Lebanon-Syria, Palestine, Israel, Turkey, Sri Lanka,Tanzania, Uganda, Eritrea, Algeria, Egypt, Libya, Morocco, Tunisia, Malawi, Mozambique, Zambia, Zimbabwe, Botswana, Cape Provinces, KwaZulu-Natal, Namibia, Burundi, Rwanda, Zaire, Madagascar, Gulf States, Saudi Arabia, China, 

Gute Beschreibung der Art in: www.botanik-bochum.de

 

 

Pflanze 5 - 50 cm groß, im Schlick niederliegend


Photo und copyright Dieter Burkhard

oder aufrecht


Photo und copyright Dieter Burkhard

verzweigt, empfindlich gegen Verschmutzungen


Photo und copyright Dieter Burkhard

Stängel ohne Stacheln


Photo und copyright Dieter Burkhard

oder Stängel mit wenigen Stacheln oder ausnahmsweise stark bestachelt,
wobei die Stachellänge innerhalb des Internodiums nach oben zunimmt


Photo und copyright Dieter Burkhard

Blätter ohne Stacheln ca. 1 mm breit, mit Stacheln ca. 2 mm


Photo und copyright Dieter Burkhard

Blattscheide +/- symmetrisch, ausgefranst oder jederseits mit 1 - 3 feinen Stachelzähnen


Photo und copyright Dieter Burkhard

Mittelnerv des Blattrückens kann Stachelspitzen tragen
Photo und copyright Dieter Burkhard