Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Dreizack (Triglochin)

Zur Gattung gehören 12 Arten.

Blütentraube locker
 Frucht linealisch, 3- teilig
> 1

Blütentraube dicht
Frucht eiförmig, 6- kantig
> 2

                                                                                             

1     Blütentraube locker, Frucht linealisch, 3- teilig


Sumpf- Dreizack
(Triglochin palustre)

VI - IX, Ufer, Moore, nasse Weiden
              Günzburg, Mooswaldsee
              Rofenhöfe, Österreich

Synonyme:
Abbotia palustris (L.) Raf.; Abbotia pumila Raf.; Junago palustris (L.) Moench; Triglochin andinum Phil.; Triglochin asiatica var. komarovii (Lipsch. & Pavlov) Tzvelev; Triglochin chilense Meyen; Triglochin crassiculmis (Tzvelev) Prob.; Triglochin fonticola Phil.; Triglochin himalensis Royle; Triglochin juncea Gilib.; Triglochin komarovii Lipsch. & PavI.; Triglochin palustris var. crassiculmis N.N. Tsvelev; Triglochin palustris var. salina Mert. & W.D.J.Koch; Tristemon palustris (L.) Raf.

English name:
Marsh Arrowgrass

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber nur Norden mäßig häufig, Mitte und Süden selten; Rheinebene und Kölner Bucht fast verschwunden 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3+ (gefährdet), Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 3 (gefährdet), Berlin: 2 (stark gefährdet), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: 2 (stark gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 3 (gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Saarland: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet), Thüringen: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Albania, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Isl., Norway, Poland, Romania, Sweden, Morocco, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, Crimea, European Russia, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Kuril Isl., Primorye, Sakhalin, Korea, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Turkmenistan, Tajikistan, Uzbekistan, Mongolia, Japan, China, Tibet, Turkey, Iran, Iraq, Afghanistan, Bhutan, Sikkim, Nepal, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, India, S-New Zealand, Tierra del Fuego, S-Chile, Argentina, Alaska, USA, Canada, Greenland, St. Pierre et Miquelon

 

 

 

 

Pflanze 10 - 40 cm groß

Blüten sternförmig, grünlich, Perigon meist nur 3 mm lang, hinfällig, 

3-fedrige Narbe, weiß bis hellviolett, vorweiblich d.h. die Staubblätter erscheinen erst später

Früchte in langen, lockeren Trauben

Frucht linealisch, 3-teilig
(namensgebend für die Gattung: tria = 3, glochin = Spitze)

Frucht bei Reife von unten her spreizend

Grundblätter grasartig linealisch

 

 

2     Blütentraube dicht, Frucht eiförmig, 6- teilig


Strand- Dreizack
(Triglochin maritimum)

VI - IX, Salzwiesen,
              Artern, Artener Solgraben
              Strübbel, zwischen Deich und Nordsee
              Botanischer Garten Tübingen

Synonyme:
Salz- Dreizack
Triglochin ani K. Koch, Triglochin roegneri K. Koch, Triglochin salinum Wallr

English name:
Seaside Arrowgrass

Verbreitung in Deutschland:
Nord- und Ostseeküsten verbreitet; ziemlich selten und stark zurückgehend Brandenburg, N-Thüringen, Sachsen-Anhalt, SO-Niedersachsen; Einzelfunde Wetterau, O-Nordrhein-Westfalen; verschollen Saarland und nördliche Oberrheinebene 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3- (gefährdet), Bayern: 1 (vom Aussterben bedroht), Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 2 (stark gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 0 (ausgestorben), Saarland: 0 (ausgestorben), Sachsen: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: 2 (stark gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Italy, former Yugoslavia,
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Isl., Norway, Poland, Romania, Tunisia, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, Crimea, European Russia, Sweden, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Kuril Isl., Primorye, Sakhalin, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Tajikistan, Mongolia, Korea, Japan, China, Tibet, Bhutan, Sikkim, Chumbi, Nepal, Pakistan, Jammu & Kashmir, India, Turkey, Iran, Afghanistan, Mexico, Tierra del Fuego, S-Chile, C-Chile, Argentina, Bolivia, Alaska, USA, Canada, St. Pierre et Miquelon

Die Pflanze wird von den Anwohnern des Wattenmeeres geerntet und als Gemüse verwendet (Röhrkohl).

 

 

 

Pflanze 10 - 60 cm groß

Blüten in langen, dichten Trauben

Blüten sternförmig, grünlich, Perigon meist nur 
3 mm lang, 3-fedrige Narbe, weiß bis hellviolett

Unreife Früchte vom Perigon umgeben

Frucht eiförmig, 6-teilig

Frucht bei Reife nicht von unten her spreizend


Photo und copyright Michael Hassler

Grundblätter grasartig linealisch