Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Waldvögelein (Cephalanthera)

Zur Gattung gehören 15 Arten.

Blüten rot
> 1

Blüten weiß oder gelblich
> 2

   

                                                                                                             

1     Blüten rot


Rotes Waldvögelein 
(Cephalanthera rubra)

VI - VII, Wälder
                Alatsee
                Falkenstein
                Oberelsbach
                Karlstadt

Synonyme:
Epipactis rubra (L.) All., Serapias rubra L. 

English name:
Red Helleborine

Verbreitung in Deutschland:
Mitte und Süden zerstreut (fehlt weitgehend Niederbayern und Bayrischer Wald), Westen selten, Nordrhein-Westfalen und Sachsen sehr selten, O-Brandenburg sehr zerstreut, fehlt ansonsten norddeutscher Tiefebene und Schleswig-Holstein 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany,Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania,  Greece, *Crete, Aegaean Isl., 
?Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, S-Finland, +Netherlands, Hungary,Luxemburg, Norway, Poland, Romania, Estonia, Lithuania, Latvia, Belarus, Russia (European Russia), Ukraine, Moldavia, Crimea, Sweden, European Turkey, Algeria, Morocco, Lebanon, Syria, Cyprus, Turkey, S-Azerbaijan (Talysh), Iran, Caucasus, Transcaucasus, C-Asia (Turkestan)

 

 

 

Pflanze 30 - 60 cm groß

Blüten purpurrosa, 

seitliche Sepalen waagrecht abspreizend

Lippe mit bräunlich- grauen Längsleisten auf weißlicher Platte, ohne Sporn

Stängel dicht behaart, Tragblatt so lang oder länger als die Blüte

Stängelblätter lanzettlich

 

 

2     Blüten weiß oder gelblich

Blüten rein weiß
Laubblätter am Stängel lang  und schmal
> 3

Blüten gelblich
Laubblätter am Stängel kurz und breit, eiförmig
> 4

          

3      Laubblätter am Stängel lang und schmal (schwertförmig)


Schwertblättriges Waldvögelein
(Cephalanthera longifolia)

V - VI, Wälder
             Benninger Ried
             Falkenstein
             Alatsee
             Tremalzo, Italien (31.05.2015)

Synonyme:
Cephalanthera ensifolia (Sw.) Rich., Cephalanthera xiphophyllum (L.f.) Rchb.f., Serapias helleborine var. longifolia L., Serapias longifolia (L.) Huds. 

English name:
Sword-Leaved Helleborine

Verbreitung in Deutschland:
Mitte und Süden zerstreut (fehlt weitgehend Niederbayern und Bayrischer Wald), nur Altfunde oder fehlend norddeutsche Tiefebene, Niederrhein, Schleswig-Holstein, Brandenburg 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: 3 (gefährdet), Brandenburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: 3 (gefährdet), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: 3 (gefährdet)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, Aegaean Isl., Rhodes, 
Belgium, England, Ireland, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, +Netherlands, Hungary, Luxemburg, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, European Turkey, Crimea, Lithuania, +Latvia, Belarus, Estonia, Russia (European Russia), Ukraine, Moldavia, Morocco, Algeria, Tunisia, Israel, Jordania, Lebanon, Syria, ?Cyprus, Turkey, Iran, Afghanistan, Caucasus, Transcaucasus, C-Asia (Uzbekistan, Kazakhstan), NE-Pakistan, Jammu & Kashmir, Bhutan, Sikkim (incl. Chumbi), SE-Tibet, N-India, China, Burma, Nepal

 

 

 

Pflanze 20 - 50 cm groß

Blüten reinweiß, oft geschlossen

Tragblätter kürzer als die Blüten, oft fehlend
Blüten ohne Sporn

Laubblätter am Stängel lang und schmal (schwertförmig)

 

 

4       Laubblätter am Stängel kurz und breit, eiförmig


Bleiches Waldvögelein 
(Cephalanthera damasonium)

V - VI, Wälder
             NSG Kapf
             Hurlacher Heide
             Tübingen
             Oberelsbach

Synonyme:
Cephalanthera alba (Cr.) Simonk., Cephalanthera grandiflora Gray, Cephalanthera pallens (Sw.) Rich., Epipactis pallens Sw., Serapias damasonium Mill. 

English name:
Large White Helleborine

Verbreitung in Deutschland:
Mitte und Süden mäßig häufig bis S-Sachsen-Anhalt und O-Thüringen, restlicher Osten sehr selten (nur NO-Brandenburg sehr zerstreut), nur Einzelfunde norddeutsche Tiefebene und Schleswig-Holstein 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 3 (gefährdet), Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: 3 (gefährdet), Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: nicht gefährdet 

Geschützt

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
?Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Netherlands, Hungary, Poland, Romania, Luxemburg, Estonia, Russia (European Russia), Ukraine, Moldavia, Crimea, Sweden, European Turkey, Caucasus, Transcaucasus, China, N-Iran, asiatic Turkey, Cyprus, NE-India, Bhutan, Burma

 

 

 

Pflanze 20 - 50 cm groß

Blüten gelblich- weiß, ohne Sporn
Blüten meist fast ganz geschlossen

Untere Tragblätter länger als die Blüten

Laubblätter am Stängel kurz und breit, eiförmig