Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Hartriegel mit gelben Blüten

Borke abblätternd
Blätter auf der Blattunterseite mit rotem Bärtchen, mit 6 - 7 Paar Seitennerven
meist nur in Botanischen Gärten
> 1

 

Borke nicht abblätternd
Blätter auf der Blattunterseite ohne rotes Bärtchen, mit 3 - 5 Paar Seitennerven
häufig in Gärten und Wäldern
> 2

             

1       Blätter auf der Blattunterseite mit rotem Bärtchen


Asiatischer Hartriegel
(Cornus officinalis)


Photo und copyright Andrea Moro

III - IV, Zierpflanze, asiatische Heilpflanze
              meist nur in Botanischen Gärten z.B. BG München

Synonyme:
Japanischer Hartriegel

English name:
Japanese Cornel
Japanese Cornelian Cherry, Cornelian Cherries.

Verbreitung in Deutschland:
Selten als Park- und Gartengehölz

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Japan, China, Korea

 

 

 

 

Sträucher oder kleine Bäume (bis 6 m)
Blüten vor den Blättern erscheinend


Photo und copyright Andrea Moro

Blüten in Dolden, mit kleinen Hüllblättern


Photo und copyright Andrea Moro

Früchte hängend, länglich, im reifen Zustand rot

Blätter mit 6 - 7 Paar Seitennerven

Blattunterseite mit braunen Achselbärten, heller als die Oberseite

Borke in großen Platten abblätternd


Photo und copyright Andrea Moro

 

 

2       Blätter auf der Blattunterseite ohne rotes Bärtchen


Kornelkirsche
(Cornus mas)

III - IV, Wälder, Steinbrüche, 
              häufige Zierpflanze, auch als Hecke
              Günzburg, Feuerbachstr
              Berufsschule Lauingen
              Botanischer Garten Ulm
              Botanischer Garten München

Synonyme:
Cornus erythrocarpa St. Lager; Cornus erythrocarpa St. Lager ex Bull.; Cornus flava Steud.; Cornus homerica Bubani; Cornus mas var. oblongifolia B.Jovanovic; Cornus mascula L.; Cornus nudiflora Dumort.; Cornus praecox Stokes; Cornus vernalis Salisb.; Eukrania mascula (L.) Merr.; Macrocarpium mas (L.) Nakai

English name:
Cornelian Cherry

Verbreitung in Deutschland:
Regensburg bis Ingolstadt und S-Fränkische Alb, Nordharz; Mitte und Süden häufig gepflanzt und regelmäßig verwildert 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: mit Einbürgerungstendenz, Bayern: 4 (potentiell gefährdet), Berlin: unbeständig, Hessen: Neophyt, Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: R (sehr selten), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: Neophyt, Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany,  Switzerland, 
France,  Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, E-Aegaean Isl., 
Belgium, Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Romania, Ukraine, Crimea, Caucasus, Transcaucasus, Turkey, European Turkey, Iran, Syria, *England, *USA

 

 

 

Sträucher oder kleine Bäume (bis 6 m)

Äste mit glatter, grau- brauner Rinde, Blattknospen länglich

Blütenknospen rundlich

Blüten in Dolden, mit 4 kleinen Hüllblättern

Blüten vor den Blättern erscheinend

Früchte hängend, länglich

Reife Früchte rot, essbar

Blätter eiförmib, 8 - 10 cm lang, mit 3 - 5 Paar Seitennerven, 
Blattoberseite dunkelgrün, fein anliegend behaart

Blätter auf der Unterseite heller, behaart, ohne deutliche braune Achselbärte

Blätter färben sich im Herbst gelb, manchmal auch orange, 
können aber in manchen Jahren bis zum Laubfall grün bleiben

Borke nicht abblätternd