Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Große Weiden: Blätter unterseits +/- kahl

Blätter über der Mitte am breitesten
im oberen Teil gesägt, unten ganzrandig
> 1

Blätter in oder unterhalb der Mitte am breitesten
fast bis zum Grund gesägt
> 2

 

1     Blätter über der Mitte am breitesten


 Purpur- Weide
(Salix purpurea)

IV- V, Fluss-, Bach- und Seeufer, Auen
            verbreitet z.B.
            Günzburg, Sekundärbrenne
            Günzburg, Bach Feuerbachstr

Synonyme:
Salix monandra Hoffm., Salix purpurea ssp. uraliensis Späth, incl. Salix purpurea ssp. lambertiana (J. E. Smith) K. H. Rechinger, Salix lambertiana J. E. Smith, Salix purpurea var. lambertiana (Sm.) W. D. J. Koch, Salix purpurea var. lambertiana Ser. 

English name:
Purpleosier willow

Verbreitung in Deutschland:
Mitte und Süden verbreitet, Norden zerstreut bis sehr zerstreut 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 3 (gefährdet), Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia, Greece, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Ireland, Netherlands, Hungary, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Ukraine, Crimea, European Russia, Sardinia, Sicily, *Denmark, *Norway, *Sweden, *C-Asia, Algeria, Uzbekistan, *USA, *Canada

 

 

 

Bis 6 m hoher Strauch

Zweige dünn, biegsam

 gelbbraun oder purpurn

Striemen

Kätzchen bis 5 cm lang, gekrümmt, sitzend, vor oder mit den Blättern erscheinend, Nebenblätter fehlend

Fruchtknoten sitzend, dicht behaart, Griffel sehr kurz


hier: weibliches Kätzchen

Staubbeutel vor der Blüte rot

Staubbeutel später gelb werdend

hier: männliches Kätzchen

Staubblätter zusammengewachsen

Tragblätter 2-farbig (am Grund hell, sonst schwarz), lang bärtig behaart, Nektarium kurz keulenförmig

Blätter bis 12 cm lang, im oberen Teil gesägt, im unteren Teil ganzrandig, größte Breite im oberen Drittel, Oberseite grün

Unterseite heller, graugrün, beim Trocknen schwarz werdend

 

 

2     Blätter in oder unterhalb der Mitte am breitesten

Blätter eiförmig
> Blätter eiförmig

Blätter lanzettlich
> Blätter lanzettlich