Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Quitte (Cydonia)

Weltweit nur 1 Art:


 Echte Quitte
(Cydonia oblonga)

V - VI,  Obstbaum
              Botanischer Garten Ulm
              Mannheim

Synonyme:
Bollwilleria malifolia Zabel; Cydonia communis Loisel.; Cydonia cydonia Karst.; Cydonia cydonia Pers.; Cydonia europaea Savi; Cydonia europaea Savi; Cydonia lobata Bosc; Cydonia lusitanica Mill.; Cydonia maliformis Mill.; Cydonia piriformis Medic.; Cydonia silvestris Risso; Cydonia sumboshia Buch.-Ham. ex D. Don; Cydonia tomentosa C. Koch; Cydonia umbato M. Roem.; Cydonia vulgaris Pers.; Pyraria malifolia A. Cheval.; Pyrus cydonia L.; Pyrus lusitanica Hort. ex Steud.; Pyrus malifolia Spach; Pyrus maliformis Hort. ex Steud.; Pyrus oblonga Hort. ex Steud.; Pyrus sumboshia Spreng.; Sorbus cydonia Crantz; 

English name:
Quince

Verbreitung in Deutschland:
Regelmäßig gepflanzt, in der Regel aber nicht spontan verwildert

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar (Kulturpflanze) 

Herkunft:
Armenia, Georgia, Aserbaidschan
Iraq, Iran, Afghanistan,

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, *Switzerland, 
*Portugal, *Spain, *France, *Corsica, *Italy, *Sardinia, *Sicily, *former Yugoslavia, *Albania, *Greece, 
 *Bulgaria, *former Czechoslovakia,  *Hungary,  *Romania, *Crimea, *Caucasus, *Transcaucasus, *Southern Australia, *Taiwan, *Oranje Free State, *New Caledonia, Turkey, *E-Aegaean Isl.,  *Pakistan, *Jammu & Kashmir, *N-India, *Yemen, *China, *Shanxi, *Xinjiang), *Canary Isl., *Cape Verde Isl. (*Santo Antao Isl., *Ilha de Sao Tiago, *Fogo Isl.), *Mexico, *Nepal, *USA, *Canada

Wissenswertes:
- Die Quitte verdankt ihren Namen der griechischen Stadt Kydonia (heute: Chania), im Nordwesten der Insel Kreta
- Aus Quitten kann man Marmelade, Gelee oder Likör herstellen

 

 

2 - 8 m großer, dornenloser Baum bzw. Busch
Jüngste Zweige dichtfilzig, gelbgrün, ältere lockerfilzig, braunkantig

Blüten einzeln, rosa oder weiß, groß (4 - 5 cm im Durchmesser)
mit 15 - 25 violette Staubfäden

Kelchblätter kürzer als die Krone

Frucht birnen- oder apfelförmig, grüngelb, filzig
(Filz muss vor dem Verzehr entfernt werden), roh nicht genießbar 


junge Frucht

Früchte wachsen zu Beginn sehr langsam und reifen dann im Sommer sehr schnell

Frucht innen gelblich bis orange

Blätter eiförmig filzig, mit kurzen Stachelspitzchen,


junges Blatt

Ältere Blätter bis 10 cm lang und 7,5 cm breit
 oberseits dunkelgrün, verkahlend

Blattunteseite unterseits hell graugrün, dichtfilzig


junges Blatt

Blattunterseite auch älterer Blätter dichtfilzig