Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Scheinzypresse (Chamaecyparis)

Zur Gattung gehören 5 Arten.

Kantenschuppen +/- weit abstehend
daher beim Rückwärtsstreichen rau
> 1

Kantenschuppen anliegend,
daher beim Rückwärtsstreichen nicht rau

> 2

                                                     

1     Kantenschuppen +/- weit abstehend


Erbsenfrüchtige Scheinzypresse 
(Chamaecyparis pisifera)


hier: Sorte "Filifera Aurea"

IV - V, Park- und Gartenbaum
            Günzburg, Garten im Birket
            Botanischer Garten Tübingen

Sorten von Chamaecyparis pisifera

Synonyme:
Sawara- Scheinzypresse
Faden-Scheinzypresse
Retinispora squarrosa

English name:
Sawara Cypress

Verbreitung in Deutschland:
In Parks und Gärten häufig gepflanzt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Herkunft:
Japan

 

 

Sehr viele unterschiedliche Sorten:
Breit kegelförmiger gelber Strauch
oder bis 20  m hoher grüner Baum

Zweige nur mit Nadeln oder

Zweige mit Schuppenblättern, Kantenschuppen +/- weit abstehend
daher beim Rückwärtsstreichen rau


hier: Sorte "Filifera Aurea"

Fruchtreife: Oktober

 

 

2     Kantenschuppen anliegend

Zweige vorhangartig herabhängend 
jede große Zapfenschuppe mit Stachel
Blätter unterseits ohne weiße Flecken oder Linien
> 3

 Zweige nicht vorhangartig herabhängend,
Zapfenschuppen mit Höckern, 
Blätter unterseits mit weißen Linien oder Flecken
> 4

                                        

3      Zweige vorhangartig herabhängend


Nutka- Scheinzypresse 
(Chamaecyparis nootkatensis)


hier: Sorte "Pendula"

III - IV, Park- und Gartenbaum
             Burgau, Garten Wohnung Tante Ruth

Synonyme:
Xanthocyparis nootkatensis
Cupressus nootkatensis

English name:
Alaska Yellow-cedar, 
Yellow-cedar, 
Alaska Cypress
Nootka Cypress

Verbreitung in Deutschland:
In Parks und Gärten häufig gepflanzt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Herkunft:
Nordamerika (Kalifornien, Alaska)

 

 

 

20 - 40 m hoher Baum
Es wird fast ausschließlich eine einzige Zuchtform mit vorhangartig herabhängenden Zweigen angepflanzt ("Pendula")

Gipfeltrieb meist überhängend

Pflanze einhäusig:
männliche Zapfen eiförmig,  gelb bis rötlich

weibliche Zapfen kugelig, mit Höcker

 Zapfen 8 - 10 mm im Durchmesser,
mit 4 - 6 Schuppen

Jede große Zapfenschuppe mit Stachel

Blätter grün, ohne weiße Flecken oder Linien
spitz, meist ohne Öldrüsen
beim Zerreiben unangenehm riechend


Photo und copyright Markus Welz

 

 

4      Zweige nicht vorhangartig herabhängend

Zweige +/- ausgebreitet 
Blätter mit Öldrüsen, weiße Linien X- förmig
> 5

Zweige muschelförmig,
Blätter meist ohne Öldrüsen, 
weiße Linien Y- förmig
> 6

 

5     Blätter mit Öldrüsen, Männliche Zapfen rot


Lawson- Scheinzypresse 
(Chamaecyparis lawsoniana)

III - IV, Park- Forst- und Gartenbaum
              Günzburg, Birket

Synonyme:
Oregonzeder
Cupressus lawsoniana

English name:
Lawson cypress
Port-Orford-cedar, 
Ginger-pine

Verbreitung in Deutschland:
Häufigste Scheinzypressenart in deutschen Gärten!

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Herkunft:
USA

In Europa sind über 200 Sorten im Handel.

 

 

20 - 30 m hoher Baum
Es gibt zahlreiche Zuchtformen die sich in Größe, Wuchsform und Farbe erheblich voneinander unterscheiden

Gipfeltrieb meist überhängend


Photo und copyright Markus Welz

Pflanze einhäusig:
männliche Zapfen rot

Zapfen 8 mm im Durchmesse,
mit 8 Schuppen und zusammengedrückten Höckern

Zweige mit x-förmigen weißen Linien

Blätter stumpflich, mit Öldrüsen
beim Zerreiben nicht unangenehm riechend

 

 

6     Zweige muschelförmig, Schuppenblätter meist ohne Öldrüsen


Hinoki- Scheinzypresse 
(Chamaecyparis obtusa)

III - IV, Park- und Gartenbaum
              Günzburg, Feuerbachstr
              Botanischer Garten Tübingen
              Mühlhausen im Täle

Synonyme:
Muschel- Zypresse
Feuer- Scheinzypresse
Chamaecyparis breviramea Maxim. 
Cupressus obtusa K. Koch.

English name:
Japanese Cypress, 
Hinoki cypress

Verbreitung in Deutschland:
In Parks und Gärten häufig gepflanzt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Herkunft:
Taiwan

Es sind mehrere Sorten im Handel.

 

 

0,2 - 2 m hohe Sträucher
oder bis zu 40 m hohe Bäume

Zweige muschelförmig gedreht

Pflanze einhäusig:
hier: Männliche Zapfen

Weibliche Zapfen 10 mm im Durchmesser,
Zapfenschuppen mit kurzer Höckerspitze


Photo und copyright Markus Welz

Schuppenblätter auf der Unterseite mit 
Y-förmigen weißen Linien

Blätter stumpflich, sehr dicht stehend, 
fest anliegend, meist ohne  Öldrüsen
beim Zerreiben nicht unangenehm riechend


Photo und copyright Markus Welz