Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Tausendblatt - Tragblätter kurz

Blätter derb, etwas starr, Blattfiedern etwas steif, bis 3 mm breit
alle Blüten in 4- blütign Quiren
> 1


Photo und copyright Julia Kruse

Blätter weich, Blattfiedern zart, nur 1 mm breit
Obere Blüten einzeln, männlich, wechselständig, untere Blüten zu 2 - 4 in Quirlen
> 2


Photo und copyright Franck Le Driant

 

1       Spross kräftig, Blätter derb, etwas starr


Ähren- Tausendblatt
(Myriophyllum spicatum
L.)

VII - VIII, Seen, Teiche (0 - 1400 m)
                   Günzburg, Lutzenberger See (09.08.2008)

Synonyme:
Myriophyllum pectinatum Martrin-Donos

English name:
Eurasian Watermilfoil

Nom francais:
Myriophylle à épis

Nome italiano: 
Millefoglio d'acqua comune

Nombre espagnol:
Milhojas espigado

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber meist nur zerstreut; Mitte und Südwesten ziemlich selten bis selten 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: G (gefährdet, Status unklar), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 3 (gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: 2 (stark gefährdet), Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, Slovenia, Croatia, Bosnia & Hercegovina, Montenegro, Serbia & Kosovo, Macedonia, Albania, Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Crete
Belgium, England, Bulgaria, Czech Republic, Slovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland, Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, European Turkey, Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, Canary Isl., Algeria, Morocco, Tunisia, C-Sahara, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Japan, Ryukyu Isl., Mongolia, India, Nepal, China, Taiwan, N-Sumatra, Philippines, Turkey, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Syria, Afghanistan, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, Bhutan, Chumbi, Cameroon, Chad, Eritrea, Tanzania, Zambia, Malawi, Zimbabwe, Transvaal, Oranje Free State, Natal, Cape Prov., Namibia, Botswana, 

Eingebürgert in:
*Alaska, *USA, *Canada

 

 

 

 

 

Pflanze 30 - 200 cm lang
Sprossachse kräftig, oft rötlich

Ähren vielblütig, aufrecht, 5 - 15 cm lang, aus dem Wasser ragend


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten in 4- zähligen Quirlen, Tragblätter ungeteilt, kürzer als die Blüten
Blüten im oberen Teil männlich, mit 8 Staubblättern, im unteren Teil weiblich, mit 4 federigen, cremefarbenen oder rosa Narben


Photo und copyright Julia Kruse

Blätter ca. so lang wie die Internodien, in (3) - 4- zähligen Quirlen, kammförmig gefiedert, derb, etwas starr, Blattabfiedern meist gegenständig, etwas steif, borstlich,
bis 3 mm breit, eng stehend, oft mit Kalkinkrustationen

 

 

2      Spross schlank, schmächtig, Blätter weich


Wechselblütiges Tausendblatt
(Myriophyllum alterniflorum
DC.)


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

VI - VIII, Seen, Teiche (0 - 1000 m)
                 Feldbergsee, Schwarzwald (Michael Hassler 05.08.2007)

Synonyme:
Myriophyllum montanum Martr.

English name:
Alternateflower Watermilfoil

Nom francais:
Myriophylle à feuilles alterne

Nome italiano: 
Millefoglio d'acqua gracile

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut bis selten Niedersachsen, Schleswig-Holstein, S-Mecklenburg-Vorpommern; selten NO-Sachsen, Brandenburg, Niederrhein, Pfälzerwald, Oberpfalz, NW-Süderbergland; sehr selten Südschwarzwald, Saarland, Eifel 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Saarland: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen: 2 (stark gefährdet), Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Greece (Peloponnes, S- Pindos), E- Aegean Isl.
Belgium, England, Czech Republic, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Iceland, Norway, Poland, European Russia, Ukraine, Sweden, Russian Far East, Algeria, Morocco, Tunisia, Azores, China, USA, Canada, Greenland, St. Pierre et Miquelon

 

 

 

 

Pflanze 100 - 200 cm lang
Sprossachse rötlich, schlank, sehr zart


Photo und copyright Franck Le Driant

Ähren wenigblütig, 0,5 - 3 cm lang, anfangs oft überhängend
Obere Blüten einzeln, männlich, mit 8 Staubblättern, wechselständig, untere Blüten männlich oder weiblich,
Narben rosa, zu 2 - 4 in Quirlen, Tragblätter ungeteilt oder fiederteilig, kürzer oder so lang wie die Blüten


Photo und copyright Franck Le Driant

Blattquirle meist 4- zählig


Photo und copyright Niels Sloth http://www.biopix.dk

Blätter weich, Blattfiedern zart, weit auseinanderstehend, 


Photo und copyright Michael Hassler

nur 1 mm breit, meist wechselständig


Photo und copyright Alexander Mrkvicka