Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Lebensbaum (Thuja)

Zur Gattung gehören 5 Arten. 
Früher wurde auch Platycladus orientalis zu dieser Gattung gezählt.

Blätter auf der Unterseite mit grauweißen Flecken
ohne oder mit undeutlichen Öldrüsen
> 1


Photo und copyright Markus Welz

Blätter auf der Unterseite ohne weiße Flecken
mit deutlichen Öldrüsen
> 2

 

1      Blätter ohne oder mit undeutlichen deutlichen Öldrüsen


Riesen- Lebensbaum
(Thuja plicata)

III - IV, Ziergehölz
               Botanischer Garten Hamburg

Synonyme:
Riesen- Thuja
Thuja gigantea

English name:
Western Redcedar
Pacific Redcedar, 
Giant or Western Arborvitae, 
Giant Cedar,
Shinglewood

Verbreitung in Deutschland:
In Parks und Gärten häufig gepflanzt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Herkunft:
Alaska, Kalifornien

 

 

 

Bis 60 m hoher Baum
Gipfeltrieb meist aufrecht


Photo und copyright Markus Welz

Pflanze einhäusig:
männliche Zapfen gelblich - rötlich, am Ende der Zweige

Weibliche Zapfen grünlich, eiförmig
Zapfen mit 10 - 12 Schuppen

 Unter der Spitze der Schuppe befindet sich ein ca. 1mm langer Dorn


Photo und copyright Markus Welz

Äste glänzend, 

Flächenblättchen oberseits dunkel, 
glänzend, ohne oder mit undeutlicher Öldrüse

Blattunterseite mit heller, verwaschener Zeichnung


Photo und copyright Markus Welz

 

 

2      Blätter mit deutlichen deutlichen Öldrüsen


Abendländischer Lebensbaum
(Thuja occidentalis)

III - IV, Ziergehölz
              Günzburg, Feuerbachstr

Synonyme:
Amerikanischer Lebensbaum

English name:
Northern White-cedar
Eastern Thuja
Yellow Cedar

Verbreitung in Deutschland:
In Parks und Gärten häufig gepflanzt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Canada, USA

Häufigste Sorte: "Smaragd"
besonders für Hecken geeignet

 

 

 

 

 

 

Bis 20 m hoher Baum
Zweige mehr waagrecht ausgebreitet

Oft für Hecken eingesetzt

Pflanze einhäusig:
männliche Zapfen gelblich oder rötlich

 Weibliche Zapfen stehen an den Zweigenden und sind eiförmig

Zapfen stehen oft so dicht, dass der gesamte Baum hellbraun wirkt

Zapfen mit 8 - 10 Schuppen, ca. 0,5 cm groß,
zur Reife verholzend und weit auseinanderklaffend

 Schuppen ohne Dorn

Flächenblättchen oberseits dunkel, 
glänzend, ohne Mittelstreifen, mit deutlicher Öldrüse

Blätter unterseits heller, mit Öldrüse,
die helle Zeichnung stammt wahrscheinlich durch Kälteeinfluss und ist reversibel