Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Aspleniumarten mit einfach gefiederten Blättern

Gesamte Blattspindel braun

> 1

Unterer Teil der Blattspindel braun, oberste 1 - 3 cm der Blattspindel grün
> 2

Gesamte Blattspindel grün

> 3

                             

1     Gesamte Blattspindel braun


Braunstieliger Streifenfarn 
(Asplenium trichomanes)

IV - VIII, Felsen, Mauern
                 Lautertal
                 Vogelherdhöhle

Zu den Unterarten

Synonyme:
Asplenium alatum Dulac; Asplenium caput-serpentis Henriq.; Asplenium dichroum Kze.; Asplenium harovii Godr.; Asplenium melanocaulon Willd.; Asplenium melanolepis Colenso; Asplenium microphyllum Tineo; Asplenium pechuellii O. Kze.; Asplenium rectangulare Bonap.; Asplenium saxatile Salisb.; Asplenium trichomanoides Houtt.; Asplenium trichomanoides L.; Chamaefilix trichomanes (L.) Farw.; Phyllitis rotundifolia Moench; Trichomanes callitriche Bubani; Trichomanes crenatum Gilib.; Trichomanes melanocaulon Bubani

English name:
Maidenhair Spleenwort

Verbreitung in Deutschland:
Mitte und Süden zerstreut 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 2 (stark gefährdet), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: evtl. zu erwarten [Neophyt], Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: evtl. zu erwarten [Neophyt], Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 3 (gefährdet), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: evtl. zu erwarten

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, Baleares, France, ?Corsica, Italy, Sardinia, ?Sicily, former Yugoslavia, ?Albania, Greece, 
England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Finland, Ireland, ?Hungary, Norway, Poland, Romania, Sweden, European Russia, Caucasus / Transcaucasus, C-Asia, Kazakstan, Kyrgyzstan, Japan, China, Tibet, Taiwan, asiatic Turkey, Eastern Mediterranean, Australia (SE-South Australia, N-New South Wales, Victoria, Tasmania), Mexico, New Zealand (North Isl., South Isl.), India, Bhutan, Nepal, Sri Lanka, Vietnam, Pakistan, Jammu & Kashmir, Alaska, USA, Canada

 

 

Pflanze 3 - 20 cm groß

Blätter einfach gefiedert, Blätter mit 15 - 40 Fiederpaaren, Fiederblättchen im Herbst abfallend

Blattstiel kürzer als die Spreite

Gesamte Blattspindel bis zur Spitze braun, 
schmal geflügelt

Sori länglich, mit Schleier

 

 

 2       Oberste 1 - 3 cm der Blattspindel grün


Braungrüner Streifenfarn 
(Asplenium adulterinum)

IV - VIII, Felsen, Mauern
                 Kupferberg
                 Botanischer Garten Tübingen

Synonyme:
Asplenium fallax

Englisch name:
Ladder Spleenwort

Verbreitung in Deutschland:
Nur selten N-Bayrischer Wald, Fichtelgebirge, Erzgebirge 

Gefährdung in Deutschland: 
Deutschland: 2 (stark gefährdet), 
Bayern: 3 (gefährdet), 
Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
+France, Italy, former Yugoslavia, 
former Czechoslovakia, Finland, Norway, Poland, Romania, Sweden,  E-Canada

 

Pflanze 5 - 20 cm groß

Blätter einfach gefiedert, 15 - 40 Fiederpaare, 
gewölbt, schief zur Spreitenebene stehend
Fiederblättchen im Herbst abfallend

Blattstiel kürzer als die Spreite

Blattspindel braun, ungeflügelt
die obersten 1 - 3 cm auch im Alter grün

Sori bedecken fast die gesamte Blattunterseite

 

 

3       Gesamte Blattspindel grün


Grünstieliger Streifenfarn 
(Asplenium viride)

VII - VIII, Felsen, Mauern
                  Falkenstein bei Pfronten
                  Monte Baldo 18.08.2011

Synonyme:
Asplenium ramosum L., nom. rej. propos., 
Asplenium trichomanes-ramosum auct. 

Englisch name:
Green Spleenwort

Verbreitung in Deutschland:
Allgäu, Schwäbische Alb, Südschwarzwald, Frankenalb, Fränkischer Wald; sehr zerstreut Thüringer Wald, Erzgebirge, Harz, Süderbergland, ansonsten nur Einzelfunde in den Mittelgebirgen 

Gefährdung in Deutschland: 
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: unbeständig, Brandenburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: 4 (potentiell gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: Neophyt, Saarland: 0 (ausgestorben), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 0 (ausgestorben), Thüringen: 4 (potentiell gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Finland, Ireland, Hungary, Iceland, Norway, Poland, Romania, Sweden, Morocco, asiatic Turkey, Iraq, Iran, Cyprus, European Russia, Crimea, European Russia, Belarus, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Japan, Taiwan, China, Tibet, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, Afghanistan, India, Alaska, USA, Canada, Greenland

 

 

 

Wedel 5 - 20 cm groß

Blätter mit ca. 30 Fiederpaaren
Fiederblättchen im Herbst nicht abfallend

Blattstiel kürzer als die Spreite

Blattspindel grün, ungeflügelt

Sori mittig, den Rand nicht erreichend

Sori im Alter verschmelzend