Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Wurmfarne mit stachelspitzigen Fiederchen
= Artengruppe Dornfarn (Dryopteris carthusiana agg.)

Blattspreite schmal, 2- fach gefiedert
Spreublätter einfarbig hell oder mit dunkler Basis
> 1

    

Blattspreite breit, 2 - 4- fach gefiedert
Spreublätter mit dunklem  Mittelstreif
> 4

     

                      

1        Blattspreite schmal, Spreublätter ohne dunklen Mittelstreif

Blattspreite meist gelbgrün
Blattstiel und Blattspindel mit einfarbigen, blassen Spreuschuppen spärlich besetzt
Fiederspindel oberseits am Grund nicht violettschwarz
Fiederabschnitte mit langen Stachelspitzen
> 2

Blattspreite meist dunkelgrün
Blattstiel und Blattspindel zweifarbigen Spreuschuppen (an der Basis dunkel, am Rand hellbraun) besetzt
Fiederspindel oberseits am Grund violettschwarz
Fiederabschnitte mit kurzen Stachelspitzen
> 3


Photo und copyright Michael Hassler

                                                                                               

2         Blattspreite gelbgrün, Fiederspindel am Grund nicht violettschwarz


 Dorniger Wurmfarn
(Dryopteris carthusiana)

VII - VIII, Wälder, Erlenbrüche, Moore
                   Reisensburg
                   Fristingen

Synonyme:
Gewöhnlicher Dornfarn
Karthäuser Dornfarn
Aspidium spinulosum (O. F. Müller) Sw., Aspidium spinulosum ssp. euspinulosum Asch., nom. inval., Dryopteris austriaca ssp. spinulosa (O. F. Müller) Schinz & Thell., Dryopteris spinulosa (O. F. Müller) Kuntze non Watt 1866, nom. illeg., Dryopteris x hercynica Rothm., nom. inval. (nom. nud.), Lastrea spinosa (Weiss) Newman, Lastrea spinulosa (O. F. Müller) C. Presl, Lophodium spinosum (Weiss) Newman, Nephrodium spinulosum (O. F. Müller) Strempel, Polypodium carthusianum Vill., Polypodium filix-femina var. spinosa Weiss, Polypodium lanceolatocristatum Hoffm., Polypodium spinosum (Weiss) Schrank non L. 1753, nom. illeg., Polypodium spinulosum O. F. Müller non Burm. f. 1768, nom. illeg., Polystichum spinosum (Weiss) Roth, Polystichum spinulosum (O. F. Müller) DC., nom. illeg., Polystichum spinulosum var. vulgare W. D. J. Koch 

English name:
Toothed Woodfern
Narrow Buckler Fern

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber nur zerstreut in Hessen, Rheinland, Brandenburg, Sachsen-Anhalt 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia, Albania, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Sweden, ?European Turkey, asiatic Turkey, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, European Russia, Crimea, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, ?China, USA, Canada, St. Pierre et Miquelon

 

 

 

Pflanze 20 - 90 cm groß
meist gelbgrün

Blätter 2- fach gefiedert, Blattspreite schmal (2, 5 - 4 mal so lang wie breit)

Fiederspindel am Grund nicht violettschwarz

Fiederchen kaum gebuckelt, mit langen Stachelspitzen

1 - 4 Sori pro Blättchen

Blattstiel spärlich spreuschuppig, meist drüsenlos
Spreuschuppen einfarbig blassbraun

Unterste Fiedern so lang oder länger wie die anderen, 
meist ohne Sori

 

 

3        Blattspreite meist dunkelgrün, Fiederspindel am Grund violettschwarz


 Entferntfiedriger Wurmfarn
(Dryopteris remota)

VII - VIII, Wälder
                   Buchenberg, Nesselwang, Pfronten
                   Botanischer Garten Tübingen

Synonyme:
Verkannter Dornfarn
Aspidium remotum (A. Braun ex Döll) A. Braun, Aspidium remotum var. subalpinum Borbás, Aspidium rigidum var. remotum A. Braun ex Döll, Aspidium subalpinum (Borbás) Hand.-Mazz., Dryopteris subalpina (Borbás) Domin, Dryopteris x doeppii Rothm., Dryopteris x lawalreei Janch., Dryopteris x subaustriaca Rothm., Dryopteris x woynarii Rothm., Lastrea dilatata var. boydii Stansfield, Polystichum remotum (A. Braun ex Döll) W. D. J. Koch

English name:
Remote Woodfern

Verbreitung in Deutschland:
Alpen und Schwarzwald zerstreut, sehr selten Bayerischer Wald

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Germany, Switzerland, ?Austria, 
Spain, France, former Yugoslavia, 
Asiatic Turkey, Russia, Caucasus / Transcaucasus

 

 

Pflanze 20 - 90 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter 2- fach gefiedert, Blattspreite schmal (2, 5 - 4 mal so lang wie breit), meist dunkelgrün, Fiedern unsymmetrisch d.h. die zum Blattgrund zeigenden Fiedern sind deutlich länger


Photo und copyright Michael Hassler

Fiederspindel oberseits am Grund violettschwarz
Fiederabschnitte mit kurzen Stachelspitzen

Blattstiel spärlich spreuschuppig,
meist drüsenlos,
Spreuschuppen zweifarbig: blassbraun, am Grund schwarz,


Photo und copyright Michael Hassler

Schleier bei Sporenreife einschrumpfend, einen Trichter bildend oder abfallend

 

 

 

4        Blattspreite breit, Spreublätter mit dunklem Mittelstreif

Pflanze bis in den Winter grün, dunkelgrün, Fiedern eng stehend, das innerste nach unten gerichtete Fiederchen nicht extrem lang, Sporen mit stumpfen Höckern
> 5

Pflanze im Herbst absterbend, hellgrün, Fiedern locker stehend das innerste nach unten gerichtete Fiederchen extrem lang, Sporen mit stachelspitzigen Höckern
> 6


Photo und copyright Michael Hassler

 

5    Pflanze dunkelgrün, Fiedern eng stehend


Breitblättriger Wurmfarn
(Dryopteris dilatata)

VII - IX, Wälder
                Fristingen
                Günzburg, Muna

Synonyme:
Breitblättriger Dornfarn
Dunkelgrüner Dornfarn
Aspidium dilatatum (Hoffm.) Sm., Dryopteris austriaca (Jacq.) Woyn., Dryopteris austriaca ssp. dilatata (Hoffm.) Schinz & Thell., Dryopteris carthusiana ssp. dilatata (Hoffm.) O. Bolòs et al., Dryopteris spinulosa ssp. dilatata (Hoffm.) C. Chr., Lastrea dilatata (Hoffm.) C. Presl, Nephrodium dilatatum (Hoffm.) Desv., Nephrodium spinulosum ssp. dilatatum (Hoffm.) Arcang., Polypodium austriacum auct. non Jacq., Polypodium dilatatum Hoffm., Polystichum dilatatum (Hoffm.) Schumach., Polystichum spinulosum ssp. dilatatum (Hoffm.) P. Fourn. 

English name:
Broad Buckler Fern

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber im Nordosten nur sehr zerstreut 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland, Norway, Poland, Romania, Sweden, asiatic Turkey, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Japan, Mongolia, ?China, *Falkland Isl., *Tierra del Fuego, *New Zealand, Azores

 

 

 

Pflanzen 40 - 120 cm groß, dunkelgrün
Blattspreite breit, dunkelgrün, meist wintergrün

Blätter 3- 4- fach gefiedert, Fiedern unsymmetrisch d.h. die zum Blattgrund zeigenden Fiedern sind deutlich länger, das innerste nach unten gerichtete Fiederchen nicht extrem lang

Blattstiel 1/3 bis 1/2 so lang wie die Spreite, besonders am Grund dicht spreuschuppig
Spreuschuppen mit dunklem Mittelstreifen

Stiele, Spindeln und Spreitenunterseite drüsig


Photo und copyright Kristian Peters (GFDL)

Unterste Fiedern meist mit Sori, nur 1 runder Sorus pro Blättchen

Sori der Mittelachse des Fiederchen genähert
Fiederchen stachelspitzig

 

 

6      Pflanze hellgrün, Fiedern locker stehend


Alpen- Wurmfarn
(Dryopteris expansa)


Photo und copyright Michael Hassler

VII - IX, Montane Wälder
                Pfronten, Nesselwang
                Feldberg

Synonyme:
Feingliedriger Dornfarn
Blassgrüner Dornfarn
Dryopteris assimilis S. Walker, Dryopteris carthusiana ssp. assimilis (S. Walker) O. Bolòs et al., Dryopteris siranensis Nakai, Dryopteris spinulosa ssp. assimilis (S. Walker) Schidlay, Lastrea expansa (C. Presl) C. Presl, Nephrodium expansum C. Presl, incl. Dryopteris expansa var. alpina (Moore) Viane

English name:
Spreading Woodfern

Verbreitung in Deutschland:
Alpen und Oberschwaben zerstreut; selten und lokal S-Bayerischer Wald, Thüringer Wald, Erzgebirge, Oberlausitz, Harz; Einzelfunde N-Eifel, Hochsauerland, Rhön

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Hessen: 1 (vom Aussterben bedroht), Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: 4 (potentiell gefährdet), Nordrhein-Westfalen: R (sehr selten), Sachsen: D (Datenlage unzureichend), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia, Greece
Bulgaria, England, Scotland, Hungary, Norway, Sweden, European Russia, Belarus, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Japan, China, Taiwan, asiatic Turkey, Alaska, USA, Canada, Greenland

 

 

Pflanzen 40 - 150 cm groß, hellgrün
Blattspreite breit, im Herbst absterbend


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter 3- 4- fach gefiedert, Fiedern unsymmetrisch d.h. die zum Blattgrund zeigenden Fiedern sind deutlich länger, das innerste nach unten gerichtete Fiederchen extrem lang (halb so lang wie die gesamte Fieder)


Photo und copyright Michael Hassler

Blattstiel so lang wie die Spreite, besonders am Grund dicht spreuschuppig
Spreuschuppen mit dunklem Mittelstreifen

 

Stiele, Spindeln und Spreitenunterseite drüsig


Photo und copyright Michael Hassler

Nur 1 Sorus pro Blättchen,  rund, der Mittelachse des Fiederchen genähert
Fiederchen stachelspitzig
, unterste Fiedern meist mit Sori


Photo und copyright Michael Hassler