Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Familie: Streifenfarngewächse (Aspleniaceae)

Ihren Namen haben die Streifenfarngewächse wegen der in Streifen oder Strichen angeordneten Sori bekommen. 
Zur Familie gehören je nach Auffassung 1 - 10 Gattungen mit ca. 700 Arten. 

Gattung: Streifenfarn (Asplenium)

Zur Gattung gehören ca. 12 Arten.

Blätter ungeteilt
> 1

Blätter 3 - 5 -teilig
> 2


Photo und copyright Dr. H. Wagner

Blätter gefiedert oder fiederteilig
> 5

                

1     Blätter groß, ungeteilt


Hirschzunge
 (Asplenium scolopendrium) 

II - VIII, Wälder, Felsspalten, Zierpflanze
                Ottobeuren, Nagelfluh- Schluchtwald
                Erba, Italien

Synonyme:
Phylitis scolopendrium
Scolopendrium vulgare

English name:
Hart's-tongue

Verbreitung in Deutschland:
Mittelgebirge um Rhein und Mosel zerstreut, Schwäbische Alb, Fränkische Alb und Allgäu zerstreut, Harz zerstreut; fehlt Osten und Norden weitgehend 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: 3 (gefährdet), Berlin: unbeständig, Brandenburg: unbeständig, Hamburg: 0 (ausgestorben) [Neophyt], Hessen: 4 (potentiell gefährdet), Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: 3 (gefährdet), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 4 (potentiell gefährdet), Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht) [Neophyt], Thüringen: 4 (potentiell gefährdet)

Geschützt!

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, Baleares, France,Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Ireland,  Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania,  Sweden, European Turkey, Crimea, European Russia, Moldavia, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, C-Asia, Japan, Taiwan, Sakhalin, Kuril Isl., Korea, asiatic Turkey, Lebanon, Syria, Israel, Palestine, Iran, Iraq, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, *Falkland Isl., *New Zealand, Azores, Madeira, Canary Isl.

Einziger europäischer Farn mit ganzrandigen Wedeln!

 

Pflanze 15 - 50 cm groß

Spreite mit tief herzförmigem Grund,
zungenfömig, lederartig, glänzend

Sori in Streifen angeordnet

 

 

2     Blätter 3 - 5- teilig

Blätter  unregelmäßig 3 - 5-fach geteilt, kahl
 
Blattspreite lang und schmal,
> 3

Blätter 3- teilig, behaart
Blattspreite rundlich, oft tief gelappt
> 4


  Photo und copyright Dr. H. Wagner

 

3    Blätter  unregelmäßig 3 - 5-fach geteilt, kahl


Nördlicher Streifenfarn 
(Asplenium septentrionale)

IV - VIII, Felsen, Mauern
                  Ofnethöhlen
                  Oberelsbach
                  Steinwiesen

Asplenium septentrionale bildet Bastarde mit Asplenium ruta- muraria und Asplenium trichomanes:

Zu den Bastarden

Synonyme:
Acrosticum septentrionale

English name:
Forked Spleenwort

Verbreitung in Deutschland:
Ziemlich häufig Rheinland-Pfalz, Schwarzwald, Bayrischer Wald, Süderbergland, Rhön, Weserbergland, Harz, Thüringer Wald, Erzgebirge; sonst nur wenige Einzelfunde

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 0 (ausgestorben), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 0 (ausgestorben), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 3 (gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Hungary, Norway, Poland, Romania, Sweden, European Turkey, Morocco, European Russia, Belarus, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, W-Siberia, Kyrgyzstan, Tajikistan, Kazakstan, China, Tibet, Taiwan, Japan, Pakistan, Pakistani Kashmir, India, ?Jammu & Kashmir, Nepal, asiatic Turkey, Mexico, Madeira, Canary Isl., USA

 

 

 

Pflanze 8 - 15 cm groß

Blätter wintergrün
Blattspreite lang und schmal

Blätter  unregelmäßig 3 - 5-fach geteilt
Fiederabschnitte bis 3 cm lang

Sori fast das gesamte Fiederchen bedeckend


Photo und copyright Julia Kruse

 

 

4        Blätter 3- teilig, behaart


Dolomit- Streifenfarn 
(Asplenium seelosii)


Photo und copyright Harald Geier

IV - VIII, Felsen
                  Bad Reichenhall

Synonyme:
Acropteris seelosii
Chamaefilix seelosii

Verbreitung in Deutschland:
Einzelvorkommen Bad Reichenhall

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: R (sehr selten), 
Bayern: 1 (vom Aussterben bedroht)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
Italy, former Yugoslavia (Alps, Pyrenees)

 

 

Pflanze 3 - 10 cm groß


Photo und copyright Dr. H. Wagner

Blätter  3- spaltig bis 3- fingrig
glanzlos, deutlich gestielt, behaart


Photo und copyright Dr. H. Wagner

Blattspreite rundlich, Blattabschnitte keilförmig, mittlerer größer, oft ihrerseits 3-spaltig


Photo und copyright Dr. H. Wagner

 

 

 

5     Blätter fiederteilig oder gefiedert

Blätter fiederteilig
> 6

Blätter gefiedert
> 7

                                                                                                                                                     

6      Blätter fiederteilig


Milzfarn
(Asplenium ceterach)

VI - VIII, Felsen und Mauern
                 Botanischer Garten Tübingen
                 Garda, La Rocca
                 San Fruttuoso, Italien
                 Agia- Irini- Schlucht, Kreta (21.05.2016)

                 Blaubeuren, Aalen

Synonyme: 
Ceterach officinarum
Asplenium sinuatum
Asplenium vulgare
Grammitis ceterach

English name:
Rustyback, Scale Fern

Verbreitung in Deutschland:
Mittelgebirge um Rhein, Mosel, Neckar, außerdem selten Schwarzwald, sonst nur wenige Einzelfunde, meist im Westen; sehr selten Sachsen, Thüringen, Harz

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3- (gefährdet), Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 3 (gefährdet), Brandenburg: Neophyt, Hessen: 4 (potentiell gefährdet), Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 0 (ausgestorben), Thüringen: 4 (potentiell gefährdet)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, Italy, Sardinia, Sicily, France, Corsica, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Ireland, Netherlands, Hungary, Malta, Poland, Romania, Sweden, European Turkey, Crimea, Caucasus, Transcaucasus, C-Asia, Kazakstan, China, N-Tibet, Aegaean Isl., asiatic Turkey, Cyprus, Lebanon, Syria, Israel, Palestine, Jordania, Sinai peninsula, Iraq, Iran, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Saudi Arabia, N-Yemen, India, Afghanistan, Pakistan, Jammu & Kashmir, Djibouti

 

Spreite einfach fiederteilig,
lederartig, graugrün

Blätter unterseits dicht mit blassbraunen Spreuschuppen bedeckt

Blättchen gegeneinander versetzt

Sori länglich

  

 

 

7     Blätter gefiedert

Blätter einfach gefiedert
Blättchen +/- rundlich,
vorne mit stumpfen Zähnen
> Einfach gefiedert

Blätter mehrfach gefiedert, oder
wenn einfach gefiedert, dann Blättchen fiederteilig
> Mehrfach gefiedert


Photo und copyright Harald Geier