Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Spornblume (Centranthus)

Zur Gattung gehören 9 Arten.

Obere Stängelblätter gefiedert
> 1


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter ungeteilt, linealisch oder eiförmig
> 2

       

 

1     Obere Stängelblätter gefiedert


Fußangel- Spornblume
(Centranthus calcitrapae)


Photo und copyright Michael Hassler

VII - VIII, Zierpflanze, Felsfluren
                    Mannheim (Günther Blaich 03.05.2009)

Synonyme:
Centranthus calcitrapa
Centranthus orbiculatus Dufr.; Centranthus pinnatifidus St. Lag.; Hybidium calcitrapa Fourr.; Kentranthus calcitrapa Druce; Ocymastrum calcitrapa Kuntze; Valeriana annua S. F. Gray; Valeriana calcitrapa L.; Rittera calcitrapa Rafin.; Valeriana laciniata Salisb.; Valeriana orbiculata Sibth. & Sm.; Valeriana parviflora Miegev.; Valeriana rotundifolia Sibth. & Sm.; Valeriana steveni Ledeb.

English name:
Annual Valerian

Verbreitung in Deutschland:
Unbeständig vorkommender Neophyt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares, Corsica, France, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Greece, Crete, E-Aegaean Isl.,
Crimea, Russia, Turkey, Cyprus,  Azores, Madeira, Canary Isl.

 

 

Pflanze 10 - 40 cm groß
kahl, blaugrün bereift und einstängelig


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten in Scheindolden


Photo und copyright Franck Le Driant

Blüten rosa, 2 mm lang, Sporn meist nur als kurzer Höcker
1 Staubblatt


Photo und copyright Michael Hassler

Kelch an der Frucht wulstförmig, mit Haarkranz


Photo und copyright Michael Hassler

Obere Stängelblätter +/- sitzend, gefiedert


Photo und copyright  Günther Blaich

Untere Blätter spatelig, vorne stumpf und seitlich gekerbt oder gezähnt, gestielt


Photo und copyright  Günther Blaich

 

 

2      Blätter ungeteilt, eiförmig oder linealisch


Rote Spornblume
(Centranthus ruber)

V - VII, Zierpflanze, Mauern Felsspalten
             
Günzburg, Rabatte Immelmannstr
              Günzburg, Rabatte Feuerbachstr
              Imperia, Villa Giada (Italien)

Synonyme:
Valeriana rubra L. 

English name:
Red Valerian

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut verwildert in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz; im Westen adventive Einzelvorkommen

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, Baleares, Corsica, France, Italy, ?Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, *Switzerland, 
*Crete, 
*Belgium, *England, *Ireland, *Crimea, Russia, *Western Australia, *Northern Territory, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Java, *New Zealand, *Lord Howe Isl., *trop. Afr., *Juan Fdz. Isl., Turkey, Cyprus, European Turkey, *Azores, *Madeira, *Canary Isl., *Hawaii (*Maui), *Pakistan, *USA

Auch als weiße Sorte 'Albus' im Handel:

 

Pflanze 30 - 80 cm groß

Blütenstände halbkugelig

Blüten rot, rosa oder weiß

Blüten mit langer, gespornter Blütenröhre, Sporn 4 - 10 mm lang

Kronblattzipfel unsymmetrisch
Griffel und das einzige Staubblatt ragen aus der Kronröhre

Kelch an der Frucht mit Haarkranz

Blätter blaugrün, 1 - 6 cm breit, eilanzettlich, ganzrandig oder mit wenigen stumpfen Zähnen
Stängel glatt, kahl