Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Nabelnüsschen (Omphalodes)

Zur Gattung gehören ca. 28 Arten.

Schlundschuppen gelb
> 1


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Schlundschuppen weiß
> 2

                                                                                 

1     Schlundschuppen gelb


Wald- Nabelnüsschen
(Omphalodes scorpioides)


Photo und copyright Michael Hassler

IV - V, Wälder
             Grettstadt (Main)

Synonyme:
Cynoglossum scorpioides Haenke 

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten Harzvorland, Z-Sachsen-Anhalt, Umg. Dresden, Oberlausitz; Einzelfunde Umg. Schweinfurt, Franken, N Regensburg 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: unbeständig, Bayern: 3 (gefährdet), Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: unbeständig 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
former Yugoslavia, 
former Czechoslovakia, Hungary, Poland, Romania, European Russia, Ukraine, European Russia, Crimea, Caucasus / Transcaucasus



 

Pflanze 10 - 30 cm groß


Photo und copyright Alexander Mrkvicka 

 Blüten scheinbar einzeln in Tragblättern


Photo und copyright Alexander Mrkvicka 

Schlundschuppen gelb, Krone hellblau


Photo und copyright Alexander Mrkvicka 

Früchtchen mit wulstigem Rand (genabelt)


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter lanzettlich


Photo und copyright Alexander Mrkvicka 

 

 

2     Schlundschuppen weiß

Blätter frischgrün, relativ dünn
Queradern gut sichtbar
> 3

Blätter graugrün, dick
Queradern kaum sichtbar
> 4


Photo und copyright Michael Hassler

 

3     Blätter frischgrün, relativ dünn, Queradern gut sichtbar


Frühlings- Nabelnüsschen
(Omphalodes verna)

IV - V, Zierpflanze Wälder, Parks, Gebüsche
             Ichenhausen
             Botanischer Garten Augsburg

             Garten Feuerbachstr
             Botanischer Garten Würzburg

Synonyme:
Cynoglossum omphaloides L.; Omphalodes omphaloides (L.) Voss; Omphalodes omphalodes Druce; Cynoglossum omphalodes L.; Cynoglossum vernale Salisb.; Omphalium vernum Roth; Omphalodes repens Schrank; Picotia verna Roem. & Schult.

English name:
Creeping Navelwort

Verbreitung in Deutschland:
Häufig gepflanzt (Parks, Gärten) und zerstreut verwildert 

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria, 
Italy, former Yugoslavia, 

Eingebürgert in:
*Germany, *Switzerland, 
*France, *Greece, 
Romania, *Belgium, *England, *former Czechoslovakia, *Netherlands, *Hungary, *Poland, *Ukraine, *Canada


 

Pflanze 5 - 20 cm


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten in 2- 4- blütige Wickel ohne Tragblätter

Krone himmelblau

Schlundschuppen weiß, oft rot punktiert

Früchtchen mit wulstigem Rand (genabelt)

Blätter eiförmig, grün, 

 

 

4     Blätter graugrün, dick, Queradern kaum sichtbar


Runemarks Nabelnüsschen
(Omphalodes runemarkii)


Photo und copyright Michael Hassler

IV - V, Zierpflanze Wälder, Parks, Gebüsche
             Garten Michael Hassler

Synonyme:
Omphalodes verna subsp. graeca Greuter

English name:
Runemark's Navelwort

Verbreitung in Deutschland:
Selten gepflanzt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Greece (Endemit)

Die Pflanze wurde am 7. Mai 1982 von Hans Runemark auf dem Gipfel des Mt. Koulochera (Greece) entdeckt und erst 2004 beschrieben:
"A new species of Omphalodes (Boraginaceae) from Southeast Peloponnes (Greece)"

Im Handel ist die Sorte 'Blue Eyes'.

 

 

Pflanze 6 - 14 cm


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten einzeln oder in 2- 4- blütigen Wickeln

 

Krone himmelblau, 13 - 18 mm im Durchmesser
Schlundschuppen weiß

 

Früchtchen elliptisch ca. 1 mm groß

Junge Blätter auf beiden Seiten, graufilzig behaart

Blätter graugrün, dick, weich behaart
Queradern kaum sichtbar