Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Sonnenwende (Heliotropium)

Zur Gattung gehören ca. 250 Arten.

Pflanze verholzt, strauchartig, violett
> 1

Pflanze krautig, weiß
> 2

 

1     Pflanze verholzt, strauchartig


Garten- Sonnenwende
(Heliotropium arborescens)

VII - IX, Zierpflanze
               Günzburg, Stadtzentrum
               Gundelfingen, Wohlhüter Gartenland

Synonyme:
Vanilleblume
Heliotropium peruvianum
Heliotropium corymbosum

English name:
Cherry Pie, Garden Heliotrope, Common Heliotrope, Garden Turn-sole

Verbreitung in Deutschland:
Meist als einjährige Pflanze in Kübeln, Rabatten oder Beeten kultiviert. Nicht winterhart.

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Peru

Mehrere Sorten:
'Alba': mit weißen Blüten
'Lord Robert': mit dunkel violettgrünen Blättern
'Aurea': mit goldgelben Blättern

 

Pflanze 20 - 120 cm groß
Pflanze verholzt, strauchartig, blau oder violett

Blüten in Dolden oder Rispen, angenehm duftend

Krone violett oder blau, in Sorten auch weiß

Kelch behaart

Stängel behaart

Blätter mit deutlich hervortretenden Blattnerven

Blattunterseite behaart

 

 

2     Pflanze krautig


Europäische Sonnenwende
(Heliotropium europaeum)

VII - IX, Äcker, Weinberge
               Imperia, Villa Giada (Italien)
               Botanischer Garten München
               Oberschleißheim (unbeständig)

Synonyme:
Heliotropium album St. Lager; Heliotropium canescens Moench; Heliotropium carduchorum C. Koch; Heliotropium commutatum Roem. & Schult.; Heliotropium dioscoridis Bub.; Heliotropium erectum Lam.; Heliotropium europaeum ssp. tenuiflorum (Guss.) Nyman; Heliotropium europaeum var. tenuiflorum Guss.; Heliotropium glandulosum R. Br.; Heliotropium humile Salisb.; Heliotropium lacunarium F. Muell.; Heliotropium majus Garsault; Heliotropium oblongifolium Hornem.; Heliotropium gymnocarpum Borb.; Heliotropium pycnanthum P. Candargy; Heliotropium stevenianum Andrz.; Heliotropium subcanescens Stev.; Heliotropium supinum Pall. ex Georgi; Heliotropium tenuiflorum (Guss.) Guss.; Heliotropium tenuiflorum Guss.; Heliotropium vulgare Gaterau; Heliotropium vulgare Rota

English name:
European Heliotrope
European Turn-sole

Verbreitung in Deutschland:
Selten Nordpfälzer Bergland, sehr selten Rheinebene, Mittelrhein, Kölner Bucht, adventive Einzelfunde restliches Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen 

Gefährdung in Deutschland: 
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 1 (vom Aussterben bedroht), Bayern: unbeständig, Berlin: unbeständig, Hamburg: unbeständig, Hessen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: unbeständig, Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Saarland: unbeständig 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, 
Bulgaria, Crimea, Malta, former Czechoslovakia, Hungary, Romania, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Ukraine, European Russia, Caucasus / Transcaucasus, *Western Australia, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *W-Gansu, *Xinjiang, India, N-Africa, Turkey, Cyprus, E-Aegaean Isl., European Turkey, Iran, Israel, Jordania, Saudi Arabia, Saudi Arabia, Yemen, Azores, Madeira, Canary Isl., *USA

 

 

Pflanze 15 - 30 cm groß

Blüten in einfachen oder gegabelten Wickeln

Krone stieltellerförmig, Kronröhre vom Kelch +/- verdeckt
2 - 3,5 mm im Durchmesser, ohne Schlundschuppen

Krone weiß, mit gelbem Schlund, Kelch bis zum Grund geteilt, mit langen zottigen, abstehenden Haaren

Narbe fadenförmig, kahl

Frucht kahl oder behaart

Blätter wechselständig, gestielt, elliptisch, beiderseits behaart

Blätter unterseits angedrückt behaart