Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Rote Hauswurzarten

Rosettenblätter an der Spitze durch spinnwebige Haare miteinander verbunden
> 1

Rosettenblätter an der Spitze nicht durch spinnwebige Haare miteinander verbunden
> 2

                                                                                                                     

1    Rosettenblätter mit spinnwebigen Haaren


Spinnweben- Hauswurz
(Sempervivum arachnoideum)

VII - IX, Felsfluren, Zierpflanze 
                wild: Hochvogel bei Oberstdorf
                Botanischer Garten Tübingen
                Südtirol, Melag (10.08.2011)
                Col du Galibier, Nordrampe (Frankreich)

Synonyme:
Spinnweb- Dachwurz
Sempervivum arachnoideum var. glabrescens Willk., Sempervivum arachnoideum ssp. doellianum (C. B. Lehm.) Schinz & R. Keller, Sempervivum doellianum C. B. Lehm. 

English name:
Cobweb House-Leek

Verbreitung in Deutschland:
Einzelvorkommen westliche (Allgäuer) Alpen; neophytisch N-Franken, Vogelsberg etc. 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: R (sehr selten), 
Bayern: 2 (stark gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Corsica, Italy

 

 

 

Pflanze 5 - 15 cm groß

6 - 12 Kronblätter, karminrot mit dunklem Mittelstreifen,
2 mal so lang wie die Kelchblätter 

Blätter wechselständig, sitzend, fleischig

Rosetten klein (0,5 - 2 cm im Durchmesser), halbkugelig, +/- geschlossen

Rosettenblätter mit spinnwebigen Haaren, am Rand bewimpert, auf der Fläche fast kahl

Rosetten außen oft rot

 

 

2      Rosettenblätter ohne spinnwebige Haare

Rosettenblätter auf den Flächen kahl
> 3

Rosettenblätter auf den Flächen drüsenhaarig
> 6

                                   

3     Rosettenblätter auf den Flächen kahl

Spitzen der Rosettenblätter intensiv rot gefärbt
Meist 8 - 10 Kronblätter, Kelchblätter stumpf
> 4

Spitzen der Rosettenblätter schwach rot gefärbt
Meist 12 Kronblätter, Kelchblätter spitz
> 5

 

4      Meist 8 - 10 Kronblätter, Kelchblätter stumpf


Kalk- Hauswurz
(Sempervivum calcareum)

VII - VIII, Felsfluren, Kiesdächer, Zierpflanze 
                   Botanischer Garten München

Synonyme:
Sempervivum calcaratum

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Zierpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Endemit in Ligurien und den französischen Seealpen und der Dauphine

Mehrere Sorten:
'Mrs. Guiseppi' = Rotspitz- Steinrose

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß

 Meist 8 - 10 Kronblätter, hellrosa,
2, 5 - 4 mal so lang wie die Kelchblätter 

Kelchblätter stumpf

Stängelblätter halbstängelumfassend

Stängelblätter dicht behaart

Rosetten 4 - 10 cm im Durchmesser

Spitze der Rosettenblätter mit stechenden Spitzen auf beiden Seiten deutlich rot gefärbt, auf der Fläche kahl drüsenlos, randlich bewimpert, ohne spinnwebige Haaren

 

 

5      Meist 12 Kronblätter, Kelchblätter spitz


Dach- Hauswurz
(Sempervivum tectorum)

VII - VIII, Felsfluren, Kiesdächer, Zierpflanze 
                  wild: Nördlingen, Einödsbach
                  Monte Baldo (18.08.2011)
                  Botanischer Garten München
                  Botanischer Garten Tübingen

Synonyme:
Echte Hauswurz
Sempervivum tectorum ssp. alpinum (Grisebach & A. Schenk) R. Wettstein, Sempervivum alpinum Griseb. & Schenk, Sempervivum glaucum Ten., Sempervivum tectorum ssp. schottii (Baker) Wettst., Sempervivum tectorum var. rhenanum Hegi & E. Schmid 

English name:
Common House- Leek

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten westliche (Allgäuer) Alpen (alpinum); sehr zerstreut Mitte und Süden (synanthrop in Siedlungen); Norden nur Einzelfunde (tectorum) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Hamburg: R (sehr selten) [Neophyt], Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: Neophyt, Nordrhein-Westfalen: Neophyt, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Sachsen: unbeständig, Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet) [Neophyt], Thüringen: unbeständig 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, Baleares, France, Italy, former Yugoslavia, 
*Romania, *Scandinavia, *Ireland, *European Russia, *Ukraine, *Caucasus, *Iran, *European Russia, *Taiwan, *Wake Isl., *USA, *Canada

 

 

 

 

Pflanze 10 - 60 cm groß

 Meist 12 Kronblätter, trüb- hellrot,
Kelchblätter spitz

Blätter wechselständig, sitzend, fleischig

Rosettenblätter sternförmig ausgebreitet, zugespitzt, grün, an der Spitze meist schwach rotbraun, auf der Fläche beiderseits kahl, drüsenlos, randlich bewimpert, ohne spinnwebige Haaren

 

 

6     Rosettenblätter auf den Flächen drüsenhaarig

Blüten violettrot, sehr schmal
> 7

Blüten satt karminrot, etwas breiter
> 8

 

7       Blüten violettrot, sehr schmal


Berg- Hauswurz
(Sempervivum montanum)

VII - IX,  Felsfluren, Zierpflanze
               
Rofenhöfe im Venter Tal, Österreich

Synonyme:
Sedum montanum (L.) E. H. L. Krause; Sempervivum alpestre Lamotte; Sempervivum anomalum Hort. ex Baker; Sempervivum candollei Rouy & Camus; Sempervivum debile Schott; Sempervivum flagelliforme Fischer ex Link; Sempervivum frigidum Lamotte; Sempervivum glaciale Braun; Sempervivum hispidulum Hort.; Sempervivum hungaricum Gandoger; Sempervivum macranthum Jeanb. ex Timb.; Sempervivum minimum Timbal-Lagrave; Sempervivum montanum f. maximum Gamisans; Sempervivum montanum ssp. heterophyllum (Haszlin) Javorka ex Soo; Sempervivum montanum var. pallidum Wettst. ex Hegi & Schmid; Sempervivum monticola Lamotte; Sempervivum pauciflorum Hort. ex Baker; Sempervivum pygmaeum Jeanb. ex Timb.; Sempervivum subalpinum Correvon; Sempervivum thomasii Lagger ex de la Soie

English name:
Mountain House-Leek

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Zierpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria, Switzerland, 
Spain, France, Corsica, Italy, 
former Czechoslovakia, Poland, Romania, Ukraine, *Norway

 

 

Pflanze 5 - 20 cm groß


Photo und copyright Robert Flogaus-Faust  

 Blüten violettrot, 10 - 15 schmal lanzettliche Kronblätter,
2,5 - 4 mal so lang wie die Kelchblätter

Rosetten zuerst kugelig, später sternförmig ausgebreitet, 2 - 4 cm im Durchmesser, Rosettenblätter beiderseits dicht drüsenhaarig,
abrupt kurz zugespitzt, Haare auf den Flächen nur wenig länger als am Rand

 

 

8    Blüten satt karminrot


Bärtige Hauswurz
(Sempervivum x barbulatum)

VII - IX,  Felsfluren, Zierpflanze
               
Rofenhöfe im Venter Tal, Österreich

Relativ häufiger natürlicher Bastard von Sempervivum montanum und Sempervivum arachnoideum

Verbreitung in Deutschland:
Sehr lokal Südschwarzwald (Belchen)
Oberstdorf

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Baden-Württemberg: R (sehr selten)
Bayern:
R (sehr selten)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Switzerland
Spain, France, Italy

Mehrere Sorten:
'Hookeri'

 

 

 

Pflanze 5 - 20 cm groß

 Blüten satt karminrot

Rosetten kugelig, 1 - 2 cm im Durchmesser
Rosettenblätter dicht drüsenhaarig, außen oft rot überhaucht