Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Sumpfsellerie (Helosciadium)

Zur Gattung gehören 6 Arten.
Die Arten gehörten früher zu Gattung Sellerie (Apium)

Pflanze im Wasser flutend, Dolden 2 - 3- strahlig, 
Unterwasserblätter mit haarfeinen Zipfeln
> 1


Photo und copyright JC Schou  http://www.biopix.dk

Pflanze kriechend oder aufsteigend, Dolden 3 - 10- strahlig
Alle Blätter einfach gefiedert
> 2


 

1     Dolden 2 - 3- strahlig, Unterwasserblätter mit haarfeinen Zipfeln


Untergetauchter Sumpfsellerie
(Helosciadium inundatum
(L.) Koch)


Photo und copyright JC Schou  http://www.biopix.dk

VI - VII, Heideweiher, Sandgrubengewässer (kalkmeidend)
                Schleswig- Holstein
                Niedersachsen

Synoynme:
Flutender Sellerie, Flutender Scheiberich, Untergetauchte Sellerie
Apium inundatum
(L.) Rchb. f., Sison inundatus L. 

English name:
Lesser Marshwort

Nom francais:
Ache inondée

Nome italiano: 
Sedano sommerso

Verbreitung in Deutschland:
Niedersachsen und Schleswig-Holstein sehr zerstreut bis selten, meist verschwunden; Einzelfunde Niederrhein, SW-Mecklenburg, NW-Sachsen-Anhalt, SO-Brandenburg, N-Sachsen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Brandenburg: 0 (ausgestorben), Hamburg: 0 (ausgestorben), Mecklenburg-Vorpommern: 0 (ausgestorben), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht), Schleswig-Holstein: 2 (stark gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Germany, 
Portugal, Spain, France, Italy, Sicily, 
SE-Sweden, Belgium, England, Denmark, Ireland, Netherlands, Poland, Algeria, Cape

 

 

 

Pflanze 10 - 60 cm groß, 
meist im Wasser flutend oder niederliegend


Photo und copyright JC Schou  http://www.biopix.dk

Kronblätter weiß
Dolden 2 - 3-strahlig, scheinbar blattgegenständig

Hülle fehlend, Hüllchen 3 - 6-blättrig


Photo und copyright JC Schou  http://www.biopix.dk

Frucht eiförmig


Photo und copyright JC Schou  http://www.biopix.dk

Blätter über Wasser einfach gefiedert, mit keilförmigen, oft 3-lappigen Abschnitten


Photo und copyright JC Schou  http://www.biopix.dk

Untergetauchte Blätter 2-3- fach gefiedert, 
mit haarförmigen Zipfeln


Photo und copyright JC Schou  http://www.biopix.dk

 

 

2     Dolden 3 - 10- strahlig, alle Blätter einfach gefiedert

Blättchen dreiteilig oder tief eingeschnitten
> 3


Photo und copyright Günther Blaich

Blättchen eiförmig, fein gesägt
> 4


Photo und copyright Paul Busselen

 

3    Blättchen dreiteilig oder tief eingeschnitten


Kriechender Sumpfsellerie
(Helosciadium repens
(Jacq.) Koch)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - IX, Ufer, Gräben, Trittrasen, Kulturpflanze
             Dießen, Hafen
             Botanischer Garten Mainz (Günther Blaich 11.07.2009)
             Höchstädt, Dillingen
             Augsburg

Synoynme:
Apium repens (Jacq.) Lag. (Name in der Flora Helvetica)
Apium nodiflorum ssp. repens (Jacq.) P. Fourn., 
Sium repens Jacq. 

English name:
Creeping Marshwort

Nom francais:
Ache rampante

Nome italiano:
Sedano strisciante

Verbreitung in Deutschland:
Selten Voralpenland, Mecklenburg-Vorpommern, Niederbayern, extrem selten und meist verschwunden Norden, Nordwesten, Oberrheinebene, Kölner Bucht
Die Pflanze wird auch als Petersilieersatz verkauft

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 1 (vom Aussterben bedroht), Baden-Württemberg: 1 (vom Aussterben bedroht), Bayern: 2 (stark gefährdet), Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 0 (ausgestorben), Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: 1 (vom Aussterben bedroht), Rheinland-Pfalz: 0 (ausgestorben), Saarland: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: 0 (ausgestorben), Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Italy, Montenegro, Croatia, Slovenia, ?Greece (N- Central),
Belgium, ?Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Netherlands, Hungary,  Poland, Canary Isl., 

Eingebürgert in:
*South Africa, *USA

Diese Art gehörte früher zur Gattung Sellerie (Apium)

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß, 
kriechend, an allen Knoten wurzelnd, kahl, 
beim Zerreiben kaum riechend


Photo und copyright Günther Blaich

Dolden 3 - 6-strahlig, 5 - 10 cm lang gestielt, 
Stiel der Dolde ca. 3 mal so lang wie die der Döldchen


Photo und copyright Günther Blaich

Hülle 3 - 6-blättrig. 
Hüllchen 5 - 7-blättrig, ohne weißen Hautrand

Frucht breiter als lang

Blätter einfach gefiedert, 
Blättchen dreiteilig oder tief eingeschnitten


Photo und copyright Michael Hassler

 

 

4     Blättchen eiförmig, fein gesägt


Knotenblütiger Sumpfsellerie
(Helosciadium nodiflorum
(L.) Koch)

VI - IX, Bachränder, Gräben
              Viros- Schlucht, Peloponnes (25.08.2018)
              Heidelsheim (Michael Hassler 05.08.2005)

Synoynme:
Knotenblütiger Scheiberich, Knotenblütige Sellerie, 
Apium nodiflorum (L.) Lag. (Name in der Flora Helvetica)
Sium nodiflorum
L.

English name:
European Marshwort, Fool's Water-Cress

Nom francais:
Ache nodiflore

Nome italiano:
Sedano d'acqua

Verbreitung in Deutschland:
Nordbaden, Pfalz, W-Kölner Bucht, nördliche Oberrheinebene; selten Mittelrhein, Schleswig-Holstein, Saarland, Mosel, N-Eifel 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3 (gefährdet), Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Hessen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: 2 (stark gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Bosnia & Hercegovina, Montenegro, Serbia & Kosovo, Croatia, Macedonia, Albania, Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl., Kiklades, Crete
Belgium, England, Bulgaria, Ireland, Netherlands,  ?Romania, Sardinia, Sicily, C-Asia, C-Sahara, C-Saharan Mts., trop. Afr., Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Syria, Yemen, Afghanistan, Pakistan, Azores, Madeira, Canary Isl., 

Eingebürgert in:
*USA

*Chile, *Argentina, 

Diese Art gehörte früher zur Gattung Sellerie (Apium)

Verwechslungsgefahr mit Berula erecta!
Berula erecta hat bis zu 12 Fiederblattpaare, Apium nodiflorum maximal 6. Weiterhin ist das unterste Fiederblattpaar bei Berula erecta viel kleiner oder nur als Rudiment am Blattknoten, während das unterste Blattpaar bei Apium nodiflorum kaum kleiner als die anderen Fiederpaare sind

 


 

 Pflanze 10 - 100 cm groß

niederliegend oder bogig aufsteigend, nur am Grund wurzelnd, beim Zerreiben aromatisch riechend


Photo und copyright Michael Hassler

Dolden blattgegenständig d.h. Dolde entspringt aus der Achsel eines Blattes
obere Blätter scharf gezähnt

Dolde kurz gestielt,  mit 5 - 10 Strahlen


Photo und copyright Paul Busselen

Hülle 0 - 2-blättrig, Hüllchenblätter eiförmig, mit weißem Hautrand

Früchte rundlich, abgeflacht, kantig gerippt

Stängel niederliegend oder schwimmend, kahl


Photo und copyright Paul Busselen

Untere Blätter einfach gefiedert, mit maximal 6 Fiederpaaren, unterstes Blattpaar kaum kleiner als die anderen, Blättchen eiförmig, fein gesägt


Photo und copyright Paul Busselen