Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Laserkraut (Laserpitium)

Zur Gattung gehören 35 Arten.

Fiederabschnitte lanzettlich,
ganzrandig
> 1

Fiederabschnitte breit-
eiförmig, gesägt
> 2

Fiederabschnitte 
fiederteilig
> 3

Fiederabschnitte 
4 - 5- fach gefiedert
> 4

                                                      

1     Fiederabschnitte lanzettlich, ganzrandig


Berg- Laserkraut 
(Laserpitium siler)

VI - VIII, Säume, Heiden, Gebüsche
                 Königsbrunner Heide
                 Hurlach, Heide an der B 17

Synonyme:
Siler montanum Cr. 
Daucus siler E. H. L. Krause; Lacellia montana Bub.; Laser siler Druce; Laserpitium lineatum Tausch; Laserpitium montanum Lam.; Laserpitium nebrodense Jan ex DC.; Siler lancifolium Mcench; Siler montanum Crantz; Siler siler Druce; Laserpitium trifoliatum Sieber ex Spreng.

English name:
Narrow-Leaved Sermountain

Verbreitung in Deutschland:
Lokal zentrale Alpen und Berchtesgadener Alpen; selten Voralpenland, abgeschwemmt am Lech; Einzelfunde Schwäbische Alb

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Germany, Austria, Switzerland,
Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece,   
Bulgaria, ?former Czechoslovakia

 

Pflanze bis 1,5 m groß, lauchgrün

Dolden groß (bis 25 cm) , 20 - 50-strahlig

Kronblätter ausgerandet, randlich nicht vergrößert

Stängel stielrund, gerillt, meist kahl
Hülle vielblättrig

Früchte geflügelt, kahl

Blätter 3 - 4 fach gefiedert

Fiederabschnitte groß, lanzettlich, ganzrandig

 

 

2     Fiederabschnitte breit- eiförmig


Breitblättriges Laserkraut 
(Laserpitium latifolium)

VII - VIII, Wiesen, Wälder, Gebüsche
                   St. Stephan, 
                   Siebenbrunn
                   Lonetal

Synonyme:
Daucus latiflolius E. H. L. Krause; Lacellia latifoliata Bub.; Laserpitium aquilegifolium Moretti; Selinum aquilegifolium E. H. L. Krause; Laserpitium asperrimum Schur; Laserpitium asperum Crantz; Laserpitium cervaria C. C. Gmel.; Laserpitium commune Mill.; Laserpitium crispum Turra; Laserpitium glabrum Crantz; Laserpitium gracile Schur; Laserpitium libanotis Lam.; Laserpitium paludapifolium Mill.; Laserpitium pseudo-siler Schur;

English name:
Broad-Leaved Sermountain

Verbreitung in Deutschland:
Verbreitet Schwäbische Alb, Hegau, S-Neckarbecken, S-Frankenalb, Alpen, zerstreut Fränkische Schweiz, Alpenvorland, N-Franken, Thüringen, SW-Sachsen-Anhalt; selten Mainfranken; 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Brandenburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 4 (potentiell gefährdet), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: 4 (potentiell gefährdet), Sachsen: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Spain, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia,
Bulgaria,  former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Hungary, Norway, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Ukraine, Sweden, *Belgium

 

Pflanze bis 1,5 m groß, lauchgrün

Dolden groß (bis 25 cm) , 
20 - 50-strahlig

Dolde mit Hülle

Döldchen mit Hüllchen

Früchte breit geflügelt, kahl

Blätter 1 - 2-fach gefiedert

Fiederabschnitte groß, grob gesägt

Stängel stielrund, kahl

 

 

3     Fiederabschnitte fiederteilig


Preußisches Laserkraut
(Laserpitium prutenicum)

VII - VIII, Wiesen, Wälder, Gebüsche
                   Margertshausen (25.07.2008)
                   Günzburg
                   Häder bei Dinkelscherben
                   Baltringer Ried (Bei Mietingen)

Synonyme:
Lacellia prutenica Bub.; Laserpitium daucoides Duf. ex DC.; Galbanum daucoides K.-Pol.; Laserpitium gallicum Scop.; Laserpitium hirsutum Gilib.; Laserpitium selinoides Crantz; Daucus prutenicus E. H. L. Krause

English name:
Prussian Sermountain

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Lausitz, ziemlich selten Alpenvorland und Niederbayern; selten Vorpommern, Oberschwaben, W-Frankenalb; sehr selten und fast verschwunden restlicher Osten, Thüringen, restliches Baden-Württemberg, N-Franken; verschollen Z-Baden-Württemberg, Oberrheinebene 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 2 (stark gefährdet), Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: 0 (ausgestorben), Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: 0 (ausgestorben), Rheinland-Pfalz: 0 (ausgestorben), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht), Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: 1 (vom Aussterben bedroht)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Spain, France, Italy, former Yugoslavia,
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary,  Portugal, Poland, Romania, Baltic States, European Russia, Ukraine, European Russia

 

Pflanze bis 1m groß

Dolden 10 - 20- strahlig, 

Kronblätter eingeschnitten

Döldchen mit Hüllchen

Hüllblätter nach unten geschlagen, hautrandig

Stängelblätter 1 - 2- fach gefiedert, mit 
länglichen, bewimperten Fiederabschnitten

Grundblätter 1- 2- fach gefiedert

Fiederabschnitte tief fiederteilig, mit zugespitzten, bewimperten Zipfeln

Stängel kantig gefurcht, steifhaarig

Früchte behaart, breit geflügelt

 

 

4     Fiederabschnitte 4 - 5- fach gefiedert


Hallers Laserkraut
(Laserpitium halleri)

VII - VIII, Steinige, alpine Rasen
                   Südtirol, Melag
                   Rofenhöfe, Österreich

Synonyme:
Rauhaar- Laserkraut

Laserpitium panax Gouan; 
Laserpitium halleri All.; 
Laserpitium hirsutum Lam.

English name:
Haller's Sermountain

Verbreitung in Deutschland:
Selten als Zierpflanze (als Samen erhältlich)

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria,  Switzerland, 
France, Italy

 

 

Pflanze 15 - 60 cm groß

Dolden 15 - 40- strahlig

Kronblätter weiß, oft zerstreut bewimpert

Döldchen mit vielen häutigen, bewimperten Hüllchenblättern

Dolde mit zahlreichen bleibenden Hüllblätter,
Hüllblätter hautrandig, bewimpert

Früchte breit geflügelt

Stängel stielrund, fein gerillt
Stängelblätter 2 - 3- fach gefiedert, auf den Blattscheiden sitzend

Grundblätter 4 - 5- fach gefiedert, bis zu 50 cm im Umriss
Blattzipfel max. 2 mm breit