Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Sanikel (Sanicula)

Zur Gattung gehören ca. 40 Arten, die vor allem in Nordamerika verbreitet sind. 
In Europa nur 1 Art: 


Wald- Sanikel 
(Sanicula europea)

V- VI, Laubwälder, Zierpflanze
            Herrnwald Reisensburg
            Michaelsberg
            Illertissen, Staudengärtnerei Gaißmayer
            Bad Frankenhausen

Synonyme:
Astrantia diapensia Scop.; Caucalis capitata Stokes; Caucalis sanicula Crantz; Sanicula canadensis Thunb.; Sanicula capensis Eckl. & Zeyh.; Sanicula officinalis Gouan; Sanicula officinarum Neck.; Sanicula sylvatica Salisb.; Sanicula trilobata Gilib.; Sanicula vulgaris Fries

English name:
Sanicle

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber ostdeutsche Trockengebiete selten oder fehlend, Nordwesten zerstreut 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: R (sehr selten), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 3 (gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Turkey, European Turkey, Iran, Yemen, Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, W-Siberia, Algeria, Malaysia 

 

 

Pflanze 20 - 60 cm groß


hier: vor der Blüte

Dolden wenigstrahlig

Blütenstand mit Hülle und Hüllchen

Döldchen ± halbkugelig, Krone weiß

Früchte mit gekrümmten Stacheln dicht besetzt

Stängel meist unbeblättert, Grundblätter handförmig 5- teilig, 
Abschnitte gelappt und gezähnt