Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Erdraucharten mit breitem Kelch und löffelförmigem unteren Kronblatt

Blüten geschnäbelt (am besten an der Knospe zu sehen), Blütentragblatt meist kürzer als der Fruchtstiel, 
Kiel des oberen Kronblattes rötlich
> 1

 

Blüten ungeschnäbelt, Blütentragblatt meist so lang oder länger als der oft verdickte Fruchtstiel, 
Kiel des oberen Kronblattes grün
> 2


Photo und copyright Paul Busselen

 

1      Kiel des oberen Kronblattes rötlich


Schnabel- Erdrauch
(Fumaria rostellata)

 

VI - IX, Äcker, Brachen, Ruderalstellen
               

Synonyme:

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut bis selten Erzgebirge, O-Sachsen; sehr selten S-Sachsen-Anhalt; Einzelfunde Brandenburg

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Brandenburg: unbeständig, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Sachsen: D (Datenlage unzureichend), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
former Yugoslavia, Greece, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Poland, Romania, European Turkey, Ukraine, European Russia, *Java, Turkey

Fumaria rostellata in Oberfranken (PDF)

 

 

Pflanze 15 - 45 cm groß
aufsteigend oder aufrecht

Blütenstand 15 - 30 blütig

Kronblätter purpurrot, 6 - 7 mm lang
Blüten geschnäbelt (am besten an der Knospe zu sehen)

Kiel des oberen Kronblattes rot
Unteres Kronblatt vorne löffelförmig verbreitert

Kelch breiter als die Krone
Blütentragblatt meist kürzer als der Fruchtstiel

  Früchte z.T. mit Spitzchen, trocken fast glatt, Tragblätter 1/2 bis so lang wie die 3- 4 mm langen Fruchtstiele

Blattabschnitte länglich, schmaler als 2 - 3 mm 

 

 

2     Kiel des oberen Kronblattes grün


Dichtblütiger Erdrauch
(Fumaria densiflora)


Photo und copyright Paul Busselen

VI - IX, Ruderalstellen
              

Synonyme:
Fumaria aegyptiaca Steinh.; Fumaria calycina Bab.; Fumaria densiflora ssp. micrantha (Lag.) Maire & Weiller; Fumaria littoralis Dum.; Fumaria macrosepala Schur; Fumaria media Ledeb.; Fumaria micrantha Lag.; Fumaria mucronulata Schur; Fumaria obtusisepala Pugsley; Fumaria parlatoriana Kralik ex Boiss.; Fumaria parviflora Sibth. & Sm.; Fumaria prehensilis Kit.; Fumaria sturmii Opiz; Fumaria transsilvanica Schur

English name:
Dense-flowered Fumitory

Verbreitung in Deutschland:
Unbeständig auftretender Neophyt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
*Germany, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, ?Greece, Crete, 
Belgium, Malta, Bulgaria, England, Ireland, Romania, *Netherlands, *Norway, *Sweden, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, *Western Australia, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, Caucasus / Transcaucasus, C-Asia, Turkestan, *Peru - middle Andes, *Chile, *Argentina, Turkey, Cyprus, E-Aegaean Isl., Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria

 

 

Pflanze 15 - 45 cm groß


Photo und copyright Paul Busselen

Kronblätter purpurrot, 6 - 7 mm lang
Blüten ungeschnäbelt (am besten an der Knospe zu sehen)

Kiel des oberen Kronblattes grün, unteres Kronblatt vorne löffelförmig verbreitert, Kelch breiter als die Krone


Photo und copyright Paul Busselen

Blütentragblatt meist so lang oder länger als der oft verdickte Fruchtstiel

Blattabschnitte länglich, schmaler als 2 - 3 mm 


Photo und copyright Paul Busselen