Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Erdraucharten mit schmalen Kelchblättern

Blütenstand vielblütig (20 - 50 Blüten)
Früchte breiter als lang, ausgerandet (mit einem Grübchen)
häufigste Erdrauch- Art in Deutschland
> 1

Blütenstand wenigblütig (6 - 25)
Früchte bespitzt, gestutzt oder abgerundet

> 2

 

1     Früchte ausgerandet (mit einem Grübchen)


Gewöhnlicher Erdrauch
(Fumaria officinalis)

IV - X, Äcker, Brachen
            Feld bei Gundelfingen
            Baumschule Haage, Bubesheim

Synonyme:
Fumaria officinalis ssp officinalis
Fumaria angustifolia Gilib.; Fumaria burchelli DC. ex Steud.; Fumaria densiflora Delile ex Nym.; Fumaria diffusa Arn. ex Parl.; Fumaria eckloniana Sond. ex Harv. & Sond.; Fumaria gasparinii Bab.; Fumaria officinarum Neck.; Fumaria petteri V. Tenore; Fumaria pulchella Salisb.; Fumaria tenuiflora (Fries) Fries; Pistolochia angustifolia (M. Bieb.) Holub

English name:
Common Fumitory
Drug Fumitory

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: V (Vorwarnliste), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Belgium, Malta, Bulgaria, England, former Czechoslovakia, Denmark, *Faroer Isl., Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, *Iceland, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Ukraine, Crimea, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, *Taiwan, *Western Australia, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Tasmania, Cape Prov., *Tierra del Fuego, *Auckland Isl., *Chile, *Argentina, *Uruguay, Turkey, Cyprus, Egypt, Lebanon, European Turkey, Syria, Canary Isl., *India, *USA, *Canada, *St. Pierre et Miquelon

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß

Blütenstand 20 - 50- blütig

Kronblätter rosa mit grünem Kiel
Unteres Kronblatt zugespitzt

Kelchblätter 1 - 3 mm lang, schmaler als die Krone

  Früchte breiter als lang, ausgerandet, (im Grübchen befindet sich ein Spitzchen), Tragblätter 1/3 bis 2/3 so lang wie die Fruchtstiele, Fruchtstiele länger als die Früchte

Blätter blaugrün, gefiedert

Blattzipfel flach, oft stachelspitzig

 

 

2     Früchte nicht ausgerandet

Blüten dunkelrosa
Früchte länger als breit, bespitzt
Tragblätter kurz (1/4 bis 1/3 so lang wie die Fruchtstiele)
> 3


Photo und copyright Axel Dembinski  

Blüten rosa oder weiß
Früchte bespitzt, gestutzt oder abgerundet
Tragblätter länger als 1/3 des Fruchtstiels
4

 

3     Tragblätter kurz (1/4 bis 1/3 so lang wie die Fruchtstiele)


Dunkler Erdrauch
(Fumaria schleicheri)


Photo und copyright Ernst Horak

VI - IX, Äcker, Brachen
              Acker bei den Sulzheimer Gipshügeln
              Donauwörth, Bissingen, Neresheim

Synonyme:
Fumaria acrocarpa Peterm. ex Hammar; Fumaria acrocarpa Petermann; Fumaria carinata Schur; Fumaria laggeri Janka ex Nym.; Fumaria media Ortm. ex Nym.; 

English name:
Schleicher's Fumitory

Verbreitung in Deutschland:
Selten Thüringen, Mainfranken, sehr selten nördliche Oberrheinebene, NW-Sachsen, NO-Schwäbische Alb, S-Frankenalb; Einzelfunde obere onau 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3 (gefährdet), Baden-Württemberg: G (gefährdet, Status unklar), Bayern: 3 (gefährdet), Hessen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Italy, Sardinia, former Yugoslavia, Greece, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Poland, Romania, *Denmark, *Netherlands, European Russia, Ukraine, Crimea, European Russia, Caucasus / Transcaucasus, W-Siberia, C-Asia, China, France, Turkey, Iran

 

 

Pflanze 15 - 30 cm groß


Photo und copyright Axel Dembinski  

Blütenstand 3 - 4 cm lang, 12 - 25- blütig


Photo und copyright Ernst Horak

Kronblätter 5 - 6 mm lang, abgerundet,  tiefrosa, nicht ausgerandet, Sporn meist gerade nach hinten weggehend, Kelchblätter kleiner 1 mm, hellrosa oder weiß


Photo und copyright Axel Dembinski  

Früchte länger als breit, mit Spitzchen, Tragblätter kurz, 1/4 bis 1/3 so lang wie  die 3 - 5 mm langen aufrecht abstehenden Fruchtstiele, Fruchtstiele länger als die Früchte


Photo und copyright Axel Dembinski  

Blattzipfel bis 2,5 mm breit, lanzettlich, oft stachelspitzig

 

 

4     Tragblätter länger als 1/3 des Fruchtstiels

Blütenstand meist lang gestielt
Krone 7 - 8 mm lang, Kelch 1 - 3 mm lang, 
Frucht kugelig (ca. so lang wie breit)
Fruchtstiel meist länger als die reife Frucht
> 5


Photo und copyright Andrea Moro

Blütenstand sitzend oder kurz gestielt
Krone 5 - 6 mm lang, Kelch höchstens 1 mm lang
Frucht meist länger als breit
Fruchtstiel so lang oder kürzer als die reife Frucht
> 6

 

5     Krone 7 - 8 mm lang, Kelch 1 - 3 mm lang


Wirtgens Erdrauch
(Fumaria wirtgenii)


Photo und copyright Harald Geier

IV - X, Äcker, Brachen, Ruderalstellen
             Würzburg

Synonyme:
Fumaria officinalis ssp. wirtgenii
Fumaria caroliana Pugsley; 
Fumaria media Reichb.; 

English name:
Wirtgens Fumitory

Verbreitung in Deutschland:
Selten Franken, Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz, Saarland, Oberrheinebene, N-Baden-Württemberg, selten Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Portugal, Spain, France, Italy, former Yugoslavia, 
Morocco, *USA

 

 

 

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß


Photo und copyright Harald Geier

Blütenstand bis 4 cm lang, 10 - 20- blütig, meist deutlich gestielt


Photo und copyright Andrea Moro

Blüten meist hellrosa, unteres Kronblatt gestutzt


Photo und copyright Harald Geier

Kelchblätter 1 - 2 mm lang


Photo und copyright Harald Geier

Fruchtstiel länger als die reife Frucht
  Früchte kugelig (ca. so breit wie lang), bespitzt, gestutzt oder abgerundet


Photo und copyright Harald Geier

 

 

6     Krone 5 - 6 mm lang, Kelch höchstens 1 mm lang

Blüten weiß, nach Befruchtung hellrosa
Blattzipfel linealisch schmal (0,5 mm), rinnig, fleischig
> 7

Blüten rosa
Blattzipfel breiter (2 - 4 mm), flach
> 8

 

7     Blattzipfel linealisch schmal (0,5 mm), rinnig, fleischig


Kleinblütiger Erdrauch
(Fumaria parviflora)

V - X, Äcker, Brachen
           Botanischer Garten Ulm
           Wangen, Kempten, Nesselwang

Synonyme:
Fumaria affinis Griff.; Fumaria densiflora DC.; Fumaria diffusa Moench; Fumaria glauca Jord.; Fumaria glauca Jordan; Fumaria leucantha Viv.; Fumaria parviflora ssp. microsepala Cadevall; Fumaria reuteri Lange; Fumaria sicula Pison.; Fumaria spicata Gorter; Fumaria tenuifolia Symons; Pistolochia pauciflora (Steph.) Sojak

English name:
Fineleaf fumitory

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten und vielfach verschwunden Mainfranken, Pfalz, N-Baden-Württemberg, S-Sachsen-Anhalt, Eifel; Einzelfunde Allgäu; Altfunde Thüringen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), Baden-Württemberg: 0 (ausgestorben), Bayern: 2 (stark gefährdet), Berlin: unbeständig, Hessen: 2 (stark gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: unbeständig, Nordrhein-Westfalen: 2 (stark gefährdet), Rheinland-Pfalz: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Thüringen: 0 (ausgestorben)

Weltweite Verbreitung:
Germany,
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania,  Greece, Crete, 
Malta, Bulgaria, Belgium, England, former Czechoslovakia,  Hungary, Romania, *Netherlands, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, C-Asia, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, *Western Australia, *Northern Territory, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Peru - low Andes, *Peru - middle Andes, *Peru - coastal, *Mexico, *Chile, *Ecuador, *Argentina, *Transvaal, *Natal, *Cape, Turkey, Cyprus, E-Aegaean Isl., Egypt, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Kuwait, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Yemen, Afghanistan, Nepal, Madeira, Canary Isl., *USA

 

 

Pflanze 15 - 30 cm groß

Blütentrauben sitzend oder kurz gestielt, wenigblütig

Kronblätter weiß, an der Spitze dunkelpurpurn
Kelchblätter schmaler als die Krone

Frucht mit Spitze, gekielt, länger als breit,
Tragblätter 1 - 1,5 mal so lang wie die kurzen (1- 3 mm) Fruchtstiele, getrocknete Früchte sehr rau

Blätter +/- fleischig, 
Blattzipfel linealisch schmal (0,5 mm), rinnig

 

 

8     Blattzipfel breiter (2 - 4 mm), flach


Vaillants Erdrauch

(Fumaria vaillantii)

VI - IX, Äcker, Brachen
              Brache beim Lutzenberger See
              Binsfeld, Poppenhäuser Grund

Zu den Unterarten

Synonyme:
Vaillants Erdrauch

English name:
Few-Flowered Fumitory

Verbreitung in Deutschland:
Zwischen Eifel, Thüringer Wald und Donau zerstreut, Außerdem Weserbergland und Thüringer Wald, Voralpenland selten 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: 3 (gefährdet), Berlin: unbeständig, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: unbeständig, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: 3 (gefährdet), Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, former Yugoslavia, Albania, 
Belgium, Malta, England, former Czechoslovakia, Finland, Netherlands, Poland, Romania, Sweden, Canary Isl., Bulgaria, European Turkey, Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, European Russia, Libya, Tunisia, Algeria, Morocco, Caucasus / Transcaucasus, C-Asia, China, *Southern Australia, *Victoria, Turkey, Iran, Iraq, Afghanistan, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, Sikkim, Nepal, *Sri Lanka, *USA

 

 

 

Pflanze 6 - 20 cm groß

Blütenstand 2 - 4 cm lang, 6 - 15- blütig
fast sitzend bis deutlich gestielt

Blüten 4 - 6 mm lang
Oberes und unteres Kronblatt ausgerandet, blassrosa

Kelchblätter unter 1 mm lang, hellrosa bis weiß
schmaler als die Krone, gezähnt

Fruchtstiel in etwa so lang wie die Frucht
Frucht leicht gekielt, meist höher als breit
Tragblätter 1/2 bis so lang wie die Fruchtstiele

Blätter stärker bereift als bei F. officinalis,
Blattzipfel bis 4 mm breit, nicht rinnig