Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Drüsengänsefuß (Dysphania)

Zur Gattung gehören 17 Arten. 
Früher gehörte die Gattung zur Gattung Gänsefuß (Chenopodium)

Blüten in achselständigen Knäueln
> 1

Blüten in achselständigen Dichasien
> 4

 

1     Blüten in achselständigen Knäueln

Blätter lanzettlich, tief buchtig
2 - 12 cm lang, 2 - 9 cm breit
> 2

Blätter rhombisch, buchtig
klein (0,5 - 1,5 cm lang, 0,2 - 1 cm breit)
> 3


Photo und copyright Harald Geier

 

2      Blätter lanzettlich, tief buchtig, 2 - 12 cm lang, 2 - 9 cm breit


Tee- Drüsengänsefuß
(Dysphania ambrosioides)

VI - IX, Ruderalstellen, Bahnhöfe, Ufer
              Botanischer Garten München
              Riva Ligure

              Mannheim

Synonyme:
Mexikanischer Tee, Wohlriechender Gänsefuß,
Duft- Gänsefuß, 
Chenopodium ambrosioides L. 

English name:
Mexican-tea, Wormseed

Verbreitung in Deutschland:
Unbeständig eingebürgerter Neophyt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Canada, USA, Costa Rica, Panama, Mexico, Galapagos Isl., Peru - Amazonian lowlands, Belize, Peru - low Andes, Peru - middle Andes, Peru - high Andes, Peru - coastal, Jamaica, 

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, *Switzerland
*Portugal, *Spain, *Baleares, *France, *Corsica, *Sardinia, *Sicily, *Italy, *former Yugoslavia, *Greece, *Crete, *E-Aegaean Isl., 
*Hungary, *former Czechoslovakia, *Poland, *Romania, 

*Puerto Rico, *Virgin Isl., *Bahamas, *Nicaragua, Haiti, Dominican Republic, *Cuba, British Guyana, Surinam, French Guiana, Ecuador, Venezuela, Juan Fdz. Isl., Argentina, Bolivia, Brazil (Mato Grosso, etc.), Chile, Paraguay, Uruguay, Gough Isl., Revillagigedos Isl. (Isla Socorro), Aruba, Curacao (*Lesser Antilles (*St. Martin, *St. Barts, *Antigua, *Saba, *St. Eustatius, *St. Kitts, *Montserrat, *Guadeloupe, *La Desirade, *Dominica, *Martinique, *St. Lucia, *St. Vincent, *Grenada, *Barbados), Trinidad, *Ukraine, *Malta, *Albania, *Afghanistan, *Pakistan, *Jammu & Kashmir, *Libya, *Tunisia, *Algeria, *Morocco, *Caucasus, *Transcaucasus, *Japan, *Ryukyu Isl., *Bonin Isl. (*Chichijima), *Western Australia, *Southern Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *India, *Burma, *Bhutan, *Sikkim, *Thailand, *Nepal, *Java, *Sulawesi, *Sri Lanka, *Philippines, *trop. Africa, *Transvaal, *Oranje Free State, *Natal, *Cape, *Namibia, *Lesotho, *Botswana, *New Zealand, *Seychelles, *Madagascar, *New Caledonia, *Fiji, *Norfolk Isl., *China, *Tibet, *Southern Marianas (*Guam), *Mauritius, *Réunion, *Rodrigues, *Turkey, *Egypt, *European Turkey, *Iran, *Israel, *Lebanon, *Saudi Arabia, *(NW-Saudi Arabia: Hejaz, *SW-Saudi Arabia: Asir), *Sinai peninsula, *Syria, *Yemen, *Azores, *Madeira, *Canary Isl., *Cape Verde Isl. (*Santo Antao Isl., *Sao Vicente Isl., *Ilha de Sao Nicolau, *Ilha da Boa Vista, *Ilha de Maio, *Ilha de Sao Tiago, *Fogo Isl., *Ilha Brava), *Hawaii (*Kauai, *Oahu, *Lanai, *Maui, *Hawaii Isl.)

Wird in Mexiko zum Würzen von Bohnen benutzt und vermindert das Auftreten von Blähungen
http://de.wikipedia.org/wiki/Chenopodium_ambrosioides

 

 

 

Pflanze 25 - 80 cm groß
im fruchtenden Zustand oft fast blätterlos

Blütenknäuel dicht, achselständig
2 - 3 mm breit

Stängel drüsig

Blätter lanzettlich, tief buchtig
2 - 12 cm lang, 2 - 9 cm breit

 

 

3       Blätter rhombisch, buchtig, klein (0,5 - 1,5 cm lang, 0,2 - 1 cm breit)


Australischer Drüsengänsefuß
(Dysphania pumilio)


Photo und copyright Harald Geier

VI - IX, Ruderalstellen, Bahnhöfe, Ufer
              Sandhofen
              Mannheim
              Darmstadt

Synonyme:
Chenopodium pumilio
Teloxys pumilio

English name:
Clammy Goosefoot

Verbreitung in Deutschland:
Stabil eingebürgerter Neophyt
Nördliche Oberrheinebene und Niederrhein/Ruhrgebiet, Restgebiet bisher nur Einzelfunde 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: evtl. zu erwarten [Neophyt], Berlin: unbeständig, Hamburg: unbeständig, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Sachsen: unbeständig, Sachsen-Anhalt: unbeständig, Thüringen: unbeständig 

Weltweite Verbreitung:
Australia, New Zealand

Eingebürgert in:
*Austria, *Germany, *Switzerland
*Portugal, *Spain, *France; *Sicily, *Italy, 
*Belgium, *Netherlands, *Luxemburg, *Tchech Republic, *Hungary, *Ukraine
*Japan, *Iran, *USA, *Africa, *Argentina

 

 

 

Pflanze 20 - 80 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Pflanze verzweigt, untere Äste oft liegend


Photo und copyright Robert Flogaus-Faust

Blütenknäuel dicht, achselständig, 2 - 3 mm breit


Photo und copyright Günther Blaich

Blätter rhombisch, buchtig
oft klein (0,5 - 1,5 cm lang, 0,2 - 1 cm breit)


Photo und copyright Harald Geier

Stängel drüsig- filzig


Photo und copyright Harald Geier

 

 

4     Blüten in achselständigen Dichasien

Perigonzipfel mit Höckern
> 5

Perigonzipfel ohne Höcker
> 6


Photo und copyright Michael Hassler

                                                                                                          

5    Perigonzipfel mit Höckern


Schrader- Drüsengänsefuß
(Dysphania schraderiana)

VI - IX, Ruderalstellen, Bahnhöfe, Ufer
              Botanischer Garten München
              Botanischer Garten Konstanz

              Mannheim- Rheinau

Synonyme:
Chenopodium schraderanum
 Teloxys schraderiana (Schult.) W. A. Weber 

English name:
Schrader's Goosefoot

Verbreitung in Deutschland:
Unbeständig eingebürgerter Neophyt

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Tropical Africa, Arabia, Pakistan

Eingebürgert in:
Europe, South- Africa

 

 

 

Pflanze 30 - 70 cm groß

Blüten in Dichasien

Perigonzipfel höckerig gekielt
Reife Frucht im offenen Perigon sichtbar

Blätter tief buchtig- fiederspaltig, mit jederseits 5 Abschnitten, bis 7 cm lang und 4 cm breit

Blätter unterseits dicht gelb- drüsig

 

 

6      Perigonzipfel ohne Höcker


Klebriger Drüsengänsefuß
(Dysphania botrys)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - IX, Ruderalstellen, Bahnhöfe, Ufer
              Mannheim- Rheinau

Synonyme:
Chenopodium botrys

English name:
Jerusalem- Oak,
Feather-geranium

Verbreitung in Deutschland:
Stabil eingebürgerter Neophyt
Sehr zerstreut in tiefen Lagen, besonders Berlin, Niederrhein, nördliche Oberrheinebene; Süden und Nordwesten nur Einzelfunde oder fehlend 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: unbeständig, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: unbeständig, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: unbeständig, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: unbeständig, Saarland: unbeständig, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: unbeständig, Thüringen: 0 (ausgestorben) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Poland, Romania, European Russia, Ukraine, Crimea, European Russia, Turkestan, Afghanistan, *Libya, *Algeria, Caucasus / Transcaucasus, W-Siberia, *Russian Far East, C-Asia, *trop. Africa, China, Mongolia, Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Lebanon, Oman, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Yemen, Bhutan, Sikkim, India, ?Pakistan, ?Jammu & Kashmir, Nepal, *Canada, *USA

 

 

 

Pflanze 30 - 70 cm groß,
stark klebrig


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten einzeln, eine schmale Rispe bildend


Photo und copyright Michael Hassler

Perigonzipfel ohne Höcker


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter tief buchtig- fiederspaltig, mit jederseits 5 Abschnitten, bis 7 cm lang und 4 cm breit


Photo und copyright Michael Hassler