Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Gänsefuß (Oxybasis)

Zur Gattung gehören 6 Arten.
Vor der Revision 2012 gehörten die Arten zur Gattung Gänsefuß (Chenopodium)

Pflanze aufrecht
Blätter eichenblattähnlich, 
Blattunterseite weiß bemehlt
> 1

Pflanze meist niederliegend aufsteigend
Blätter oft nur mit 2 Spießecken, 
Blattunterseite nicht bemehlt
> 2


Photo und copyright Harald Geier

Pflanze aufrecht
Blätter dreieckig oder rautenförmig, buchtig gezähnt, 
Blattunterseite schwach bemehlt
> 3


Photo und copyright Harald Geier

                                                                                                                          

1      Blätter eichenblattähnlich, Blattunterseite weiß bemehlt


Graugrüner Gänsefuß
(Oxybasis glauca
(L.) S.Fuentes, Uotila & Borsch)

VII - X, Wegränder, überdüngte Äcker, Dungplätze (0 - 1000 m)
              Nördlingen, Rübenacker, Bayern (03.09.2008)

Synonyme:
Chenopodium glaucum L. (Name im Rothmaler und in der Flora Europaea)
Chenopodium wolffii Simonk. 

English name:
Oak-leaf Goosefoot

Nom francais:
Chénopode glauque

Nome italiano: 
Farinello glauco

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, besonders Osten; nur sehr zerstreut oder selten in O-Bayern, S-Baden-Württemberg, Süderbergland, Münsterland, Emsland 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: 3 (gefährdet), Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, Baleares, France, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia & Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece (Sterea Ellas, E- Central, N- Central, N- East), W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., Kiklades
Belgium, England, Bulgaria, Czech Republic, Slovakia, Denmark, Finland, Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Crimea, European Russia, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Japan, Bonin Isl. (Chichijima), Talysh, Afghanistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, New Zealand, Fujian, Jiangxi, Guangdong, Guangxi, Guizhou, Yunnan, Mongolia, Turkey, Bahrain, Egypt, European Turkey, Iran, Kuwait, Saudi Arabia, Canada, Quebec, USA

Eingebürgert in:
*Algeria, *Australia, *Tasmania,  *Argentina, *Paraguay, *Chile, *Tierra del Fuego, *Transvaal, *Oranje Free State, *Cape

Name bei Flora Germanica, Flora Italiana und bei VPG: Oxybasis glauca (L.) S.Fuentes, Uotila & Borsch 

 

 

Pflanze 10 - 50 cm groß
bis oben mit eichenblattförmigen Blätter

Perigon und Blütenstiele kaum bemehlt

Reife Frucht im Perigon sichtbar (erst bei sehr reifen Früchten erkennbar!)

Blätter länglich buchtig gelappt, Blattoberseite oft dunkelgrün

Blattunterseite weißlich bemehlt

 

 

2        Blätter oft nur mit 2 Spießecken, Blattunterseite nicht bemehlt


Dickblättriger Gänsefuß
(
Oxybasis chenopodioides (L.) S.Fuentes, Uotila & Borsch)


Photo und copyright Harald Geier

VII - IX, Salzhaltige Sandböden der Küsten und des Binnenlandes (0 - 200 m)
               Puttgaden (Harald Geier)

Synonyme:
Salz- Rot- Gänsefuß
Chenopodium chenopodioides Sm. (Name im Rothmaler und in der Flora Europaea)
Chenopodium botryodes Sm., Chenopodium crassifolium Hornem., 
Chenopodium rubrum var. botryoides Asch. & Graebn.

English name:
Low Goosefoot

Nom francais:
Chénopode à feuilles grasses

Nome italiano: 
Farinello a grappolo

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten Brandenburg, S-Sachsen-Anhalt, N-Thüringen, Einzelfund bei Koblenz, Altfunde nördliche Oberrheinebene 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Brandenburg: evtl. zu erwarten [Neophyt], Hamburg: unbeständig, Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: 4 (potentiell gefährdet), Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Italy, Croatia, Greece (Sterea Ellas, N- Central, N- East), Crete 
Belgium, England, Czech Republic, Slovakia, Denmark, Ireland, Hungary, Poland, Romania, Afghanistan, Algeria, Morocco, Ukraine, ?Crimea, European Russia, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, C-Asia, Xinjiang, Gansu, Tibet, Mongolia, Turkey, USA, South America

Eingebürgert in:
*Cape

Name in der Flora Germanica, Flora Italiana, VPG, Tela Botanica: 
Oxybasis chenopodioides (L.) S.Fuentes, Uotila & Borsch 

 

 

 

Pflanze 5 - 50 cm groß
meist niederliegend oder aufsteigend, vollständig kahl


Photo und copyright Harald Geier

Perigon und Blütenstiele kaum bemehlt
Perigonblätter der Seitenblüten oft nur mit 3 Perigonblättern


Photo und copyright Harald Geier

Blätter ganzrandig oder seicht gezähnt, 
durch 2 Spießecken breit 3-eckig, fleischig


Photo und copyright Harald Geier

Blattunterseite nicht bemehlt


Photo und copyright Harald Geier

 

 

3     Blätter buchtig gezähnt, Blattunterseite nicht bemehlt

Blütenstand bis zur Spitze beblättert
> 4


Photo und copyright Paul Busselen

Blütenstand im oberen Teil blattlos
> 5


Photo und copyright Günther Blaich

 

4       Blütenstand beblättert


Roter Gänsefuß
(
Oxybasis rubra (L.) S.Fuentes, Uotila & Borsch)


Photo und copyright Stefan Lefnaer

VII - IX, Wegränder, überdüngte Äcker, Dungplätze, Flussufer (0 - 800 m)
                Friebritz, Niederösterreich, 250 m (Stefan Lefnaer 31.08.2019)

Synonyme:
Chenopodium rubrum L. (Name im Rothmaler und in der Flora Europaea)

English name:
Red pigweed, Red Goosefoot, Coast-blite

Nom francais:
Chénopode rouge

Nome italiano: 
Farinello rosso

Verbreitung in Deutschland:
Norden und Osten mäßig häufig, Mitte sehr zerstreut (entlang des Rheins aber oft häufig), fehlt weitgehend im Voralpenland und in Baden-Württemberg 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: 3 (gefährdet), Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, ?Corsica, Italy, Slovenia, Croatia,
Belgium, England, Bulgaria, Czech Republic, Slovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Crimea, European Russia, Ukraine, Afghanistan, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Mongolia, Egypt, Iran, Israel, Lebanon, Sinai peninsula, Syria, ?Azores, Canada, Alaska, USA

Kein Vorkommen in Griechenland. Alle dortigen Funde sind Verwechslungen mit Chenopodium chenopodioides.

 

 

 

Pflanze 5 - 80 cm groß
meist aufrecht, vollständig kahl


Photo und copyright Paul Busselen

Blütenstand bis zur Spitze beblättert


Photo und copyright Paul Busselen

Perigon und Blütenstiele kaum bemehlt


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Seitenständige Blüten oft nur mit 3 Perigonblättern


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Reife Frucht eiförmig, glatt


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Blätter 1 - 9 cm lang, 1 - 6 cm breit, rautenförmig


Photo und copyright Harald Geier

Stängel kahl, undeutlich gestreift, Blätter unregelmäßig buchtig gesägt


Photo und copyright Paul Busselen

Blätter deutlich gestielt, mit 3 - 5 Zähnen jederseits


Photo und copyright Paul Busselen

oft rot überlaufen


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Blattunterseite nicht bemehlt


Photo und copyright Paul Busselen

 

 

5       Blütenstand fast blattlos

Blätter am Grund meist gestutzt
Blattzähne höchstens so lang wie breit
> 6


Photo und copyright Alexander Ulmer

Blätter am Grund keilförmig
Blattzähne deutlich länger als breit
> 7


Photo und copyright Günther Blaich

 

6     Blattzähne höchstens so lang wie breit


Straßen- Gänsefuß
(Oxybasis urbica
(L.) S.Fuentes, Uotila & Borsch)


Photo und copyright Alexander Ulmer

VII - IX, Wegränder, Schuttplätze, Straßenränder, Äcker (0 - 800 m)
                Coburg, Bayern (Alexander Ulmer
                Apetlon, Burgenland, Österreich, 120 m (Stefan Lefnaer 09.06.2018)

Synonyme:
Stadt-Gänsefuß,
Chenopodium urbicum L. (Name im Rothmaler und in der Flora Europaea)

English name:
C
ity Goosefoot

Nom francais:
Chenopode des villages

Nome italiano: 
Farinello urbano

Verbreitung in Deutschland:
Früher weit verbreitet, aber durchweg selten, heute bis auf wenige Vorkommen überall verschwunden 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 1 (vom Aussterben bedroht), Baden-Württemberg: 0u (unbeständig, nur Altfunde), Bayern: 2 (stark gefährdet), Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 1 (vom Aussterben bedroht), Mecklenburg-Vorpommern: 0u (unbeständig, nur Altfunde), Niedersachsen: 0 (ausgestorben), Nordrhein-Westfalen: 0 (ausgestorben), Rheinland-Pfalz: 0u (unbeständig, nur Altfunde), Saarland: , Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 1 (vom Aussterben bedroht), Schleswig-Holstein: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: 1 (vom Aussterben bedroht)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
Spain, France, Corsica, Italy, Sicily, Macedonia, Slovenia, Croatia, Albania, Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E- Aegean Isl.,
Belgium, England, Bulgaria, Czech Republic, Slovakia, Denmark, Finland, Hungary, Malta, Norway, Poland, Romania, Sweden, Baltic States, European Russia, Crimea, Ukraine, Canary Isl., Talysh, Afghanistan, Caucasus / Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Xinjiang, Mongolia, Turkey, European Turkey, Iran, Iraq, Lebanon

Eingebürgert in:
*Algeria,  *Chile, *Canada, *USA

 

 

Pflanze 30 - 100 cm groß,
aufrecht, schlank

   
Photo und copyright Stefan Lefnaer

Blütenstand schmal walzlich, fast blattlos, Äste steif aufrecht, der Achse anliegend


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Perigon und kaum bemehlt, 
meist mit 5 Perigonblättern 5 Staubblättern und 2 Griffeln


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Reife Frucht im Perigon sichtbar


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Früchte rundlich, schwarz, papillös


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Stängel +/- kahl


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Blätter dreieckig, am Grund gestutzt oder schwach keilig,
Blattzähne höchstens so lang wie breit


Photo und copyright Alexander Ulmer

Blätter unregelmäßig buchtig gesägt, nie rot überlaufen, oberseits bald verkahlend


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Junge Blätter unterseits bemehlt, später verkahlend


Photo und copyright Stefan Lefnaer

 

 

7     Blattzähne deutlich länger als breit


Sägeblättriger Gänsefuß
(Oxybasis rhombifolia
(Muhl. ex Willd.) comb. ined.)


Photo und copyright Günther Blaich

VII - IX, Wegränder, Schuttplätze, Straßenränder
                Mannheim, Baden- Würtemberg (Günther Blaich 06.09.2009)

Synonyme:
Chenopodium rhombifolium Muhl. ex Willd. 
Chenopodium intermedium Mert. & W. D. J. Koch, Chenopodium rubrum var. intermedium (Mert. & W. D. J. Koch) Jauzein, Chenopodium urbicum ssp. rhombifolium (Muhl. ex Willd.) Celak., Chenopodium urbicum var. intermedium (Mert. & W. D. J. Koch) W. D. J. Koch, Chenopodium urbicum var. rhombifolium (Muhl. ex Willd.) Moq.-Tandon, Oxybasis rubra var. intermedia (Mert. & W. D. J. Koch) B. Bock & J. M. Tison, Oxybasis urbica ssp. rhombifolia (Muhl. ex Willd.) Mered'a

English name:
Saw- blade Goosefoot

Weltweite Verbreitung:
Germany
France

Wahrscheinlich entstanden aus dem Bastard Oxybasis urbicum x Oxybasis rubrum.

Oxybasis rhombifolia wird in der Publikation "Zur Identität des Sägeblättrigen Gänsefußes (Chenopodium rhombifolium WILLD.,Chenopodiaceae) und seiner Verbreitung im südwestdeutschen Raum und im angrenzendenLothringen" von ROLF WISSKIRCHEN & FRANZ-JOSEF WEICHERDING (2020) von Oxybasis rubrum und Oxybasis urbicum abgegrenzt.

 

 

Pflanze 30 - 100 cm groß,
aufrecht

   
Photo und copyright Günther Blaich

Blütenstand schmal walzlich, fast blattlos, Äste im spitzen Winkel abstehend


Photo und copyright Günther Blaich

Blüten meist mit 5 Perigonblättern 5 Staubblättern und 2 Griffeln


Photo und copyright Günther Blaich

Stängel kahl, Perigon kaum bemehlt


Photo und copyright Günther Blaich

Reife Früchte im Perigon erkennbar


Photo und copyright Günther Blaich

Blätter im Umriss rhombisch-dreieckig bis länglich rhombisch, Rand mit vielen großen, teils gebogenen Zähnen tief und scharf ausgebissen, oft im Wechsel mit viel kleineren Zähnen, oder die größten Zähne nochmals gezähnt


Photo und copyright Günther Blaich

Blattzähne deutlich länger als breit, Blattbasis deutlich keilförmig


Photo und copyright Günther Blaich