Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Glockenblumen: Mittlere Stängelblätter dreieckig oder eiförmig, Kelchblätter breit

Krone am Rand kahl
> 1


Photo und copyright Günther Blaich

Krone am Rand bewimpert
> 2

 

1     Krone am Rand kahl


Bologneser Glockenblume
(Campanula bononiensis)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - IX, Wälder Gebüsche
               Rodach bei Coburg
               Botanischer Garten Karlsruhe

Synonyme:
Filz- Glockenblume
Campanula cana Simonk.; Campanula lychnitis Hornem.; Campanula micrantha Schur; Campanula multiflora A.DC.; Campanula obliquifolia Ten.; Campanula petraea Habl.; Campanula pyramidata Gilib.; Campanula racemosa var. arctiflora Vuk.; Campanula racemosa Vuk.; Campanula ruthenica M.Bieb.; Campanula simplex Lam. ex DC.; Campanula tenuiflora Schur; Campanula thaliana Wallr.; Cenekia simplex (Lam. ex DC.) Opiz; Drymocodon bononiense (L.) Fourr.

English names:
Pale Bellflower, European Bellflower

Verbreitung in Deutschland:
Selten N-Thüringen, S-Sachsen-Anhalt, NO-Brandenburg, S-Vorpommern, Einzelfunde obere Werra 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 2 (stark gefährdet), 
Berlin: unbeständig, Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Thüringen: 2 (stark gefährdet)

Weltweite Verbreitung:
Deutschland, Österreich, Schweiz
France, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Hungary, Poland, former Czechoslovakia, Romania, European Russia, Belarus, Ukraine, European Russia, Bulgaria, Crimea, Caucasus, Transcaucasus, W-Siberia, Kazakhstan, Turkey, Iran, 

Eingebürgert in:
*USA

 

Pflanze 40 - 100 cm groß


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten in allseitswendiger Traube


Photo und copyright Günther Blaich

Blüten zu 2 - 5, kurz gestielt
Krone  1 - 2 cm lang, nicht bewimpert


Photo und copyright Michael Hassler

Griffel oft deutlich aus der Krone ragend


Photo und copyright Günther Blaich

Kelchblätter breit linealisch


Photo und copyright Günther Blaich

Stängel stielrund, weichhaarig


Photo und copyright Günther Blaich

Spreite der Grundblätter und der unteren Stängelblätter
eiförmig, am Grund oft herzförmig


Photo und copyright Günther Blaich

Blattunterseite graufilzig


Photo und copyright Günther Blaich

 

 

2      Krone am Rand bewimpert

Blüten meist in einseitswendiger Traube
Kelchzipfel am Grund nicht verbreitert, oft zurückgebogen
> 3

Blüten in allseitswendiger Traube
Kelchzipfel am Grund verbreitert
> 4

 

3      Kelchzipfel am Grund nicht verbreitert


Acker Glockenblume

(Campanula rapunculoides)

VI - IX, Wälder Gebüsche
              Dietenheim
              Schwabstadl
              Garten Burgau
              NSG Kapf

Synonyme:
Campanula azurea Sol. & Banks ex Sims; Campanula bocconei J.F.Gmel.; Campanula chysnysuensis Czerep.; Campanula contracta Mutis ex Nym.; Campanula crenata Link; Campanula dumetorum Boiss.; Campanula elegans Schult.; Campanula elongata Port. ex A.DC.; Campanula foliosa Galushko; Campanula glabricarpa Schleich.; Campanula grossheimii Charadze; Campanula hortensis Meerb.; Campanula infundibuliformis Sims; Campanula lunariifolia Willd. ex Schult.; Campanula macrostachya Panz. ex Roem. & Schult.; Campanula morifolia Salisb.; Campanula neglecta Bess.; Campanula nemorosa A. DC.; Campanula nutans Lam.; Campanula oenipontana Moretti ex A. DC.; Campanula pyramidiflora Reichb.; Campanula pyrenaica Willd. ex Steud.; Campanula racemosa Opiz ex Steud.; Campanula rigida Stokes; Campanula secunda F.W.Schmidt; Campanula secundiflora Vis. & Pancic; Campanula setosa Fisch. ex DC.; Campanula speciosa Willd. ex Spreng.; Campanula trachelioides MB.; Campanula ucranica Bess.; Cenekia rapunculoides (L.) Opiz; Drymocodon rapunculoides (L.) Fourr.; Rapunculus redivivus E. H. L. Krause

English name:
Rampion Bellflower
Creeping Bellflower

Verbreitung in Deutschland:
Westen, Mitte und Südwesten weit verbreitet; 
selten oder Einzelfunde Norden, Osten und Südosten

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: unbeständig, Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 4 (potentiell gefährdet), Schleswig-Holstein:
nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, former Yugoslavia, Albania, 
Belgium, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Netherlands, Hungary, Norway, Poland, Romania, Bulgaria, Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, European Russia, Caucasus, Transcaucasus, W-Siberia (Krasnoyarsk), Kazakhstan, Java, 

Eingebürgert in:
*England, *Ireland, 
*Sri Lanka, *trop. Afr., *Ecuador, *Mexico, Turkey, Iran, *New Zealand,
*Alaska, *USA, *Canada

 

 

 

Pflanze 30 - 80 cm groß

Blüten in einseitswendiger Traube

Krone 2 - 3 cm lang,

 innen bewimpert

Griffel mit 3 Narben

Kelch unbehaart oder angedrückt kurzhaarig

Kelchblätter linealisch, oft zurückgeschlagen, Kelchzipfel am Grund nicht verbreitert

Stängel kahl oder schwach behaart, stumpfkantig

Obere Blätter sitzend, länglich-herzförmig, schwach gesägt

auf der Fläche +/- kahl, am Rand kurzhaarig

unterseits grün (nicht graufilzig)

Untere Blätter gestielt

Grundblätter lang gestielt, zur Blütezeit meist fehlend

 

 

4      Kelchzipfel am Grund verbreitert

Stängel scharfkantig, borstig behaart
> 5

Stängel stumpfkantig, weich behaart oder +/- kahl
> 6

                                    

5      Stängel scharfkantig, borstig behaart


Nesselblättrige Glockenblume

(Campanula trachelium)

VII - VIII, Wälder
                   Auwald Günzburg
                   Lonetal

Synonyme:
Campanula oligosantha Schur; 
Campanula plicatula Dum.; Campanula serratifolia 
Campanula urticifolia
Drymocodon trachelium (L.) Fourr.;
Trachelioides vulgaris Opiz

English name:
Nettle-Leaved Bellflower

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, nur Nordwesten selten

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: V (Vorwarnliste), Hamburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany,  Switzerland, 
Spain, France, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Netherlands, Hungary, Belgium, England, Ireland,former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Norway, Poland, Romania, Sweden, Bulgaria, Crimea, , Algeria, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, European Russia, W-Siberia, Kazakhstan, Turkey, European Turkey, Iran, Lebanon, 

Eingebürgert in:
*USA, *Canada

 

 

 

Pflanze 60 - 100 cm groß,
Blütenknospen weißlich

Blütentraube (selten auch Rispe) allseitswendig

Blüten groß (3 - 5,5 cm)

Krone am Rand bewimpert

Kelch borstig behaart, Kelchzipfel anliegend oder abstehend, unten breiter als oben

Früchte kugelig, Kelchzipfel im fruchtenden Zustand nicht abfallend

Obere Blätter sitzend

Untere Blätter am Grund oft herzförmig, lang gestielt, scharf gesägt

Stängel borstig behaart, scharfkantig, untere Blätter lang gestielt

 

 

6     Stängel stumpfkantig, weich behaart oder +/- kahl


Breitblättrige Glockenblume
(Campanula latifolia)

VI - VII, Wälder, Zierpflanze
                Rofenhöfe im Ötztal (Österreich), cult.
                Aichen

                Reutlingen
                Blaubeuren, Buchloe, Oberstdorf

Die Blüten sind normalerweise hellblau bis blass lavendelblau und 4 - 5,5 cm groß. Die hier gezeigte Zierpflanze der Variation macrantha (macrantha = großblütig) hat noch größere und dunklere Blüten. Im Handel sind auch Pflanzen mit weißen Blüten (var. alba) erhältlich

Synonyme:
Wald- Glockenblume
Campanula brunonis Wall.; 
Campanula eriocarpa M.Bieb.; 
Campanula macrantha Fisch. ex Hornem.;
Drymocodon latifolium (L.) Fourr.; 
Trachelioides latifolia (L.) Opiz

English name:
Giant Bellflower

Verbreitung in Deutschland:
Mäßig häufig östliches Schleswig-Holstein, nördliches Mecklenburg-Vorpommern; zerstreut und lokal Alpen, Mittelgebirge (Schwäbische Alb, Sachsen, Harz, Rhön, Vogelsberg, Süderbergland, Eifel; selten oder Einzelfunde Bayerischer Wald, Thüringer Wald

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: unbeständig, Brandenburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 4 (potentiell gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Sachsen: 3 (gefährdet), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 3 (gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Spain, France, Italy, former Yugoslavia, 
Hungary, Norway, Poland, England, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Romania, Sweden, Bulgaria, Crimea, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, European Russia, Caucasus, Transcaucasus, Siberia (W-Siberia, Altai), Kazakhstan, Turkey, Iran, N-India, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir

Eingebürgert in:
*Belgium, *Netherlands, 
*USA, *Canada

 

 

 

Pflanze 60 - 100 cm groß

Blüten in Trauben

Blüten groß (3 - 5,5 cm), 
fast bis zur Hälfte in spitze, längliche Zipfel geteilt

Blütenzipfel schlank, spitz

Kronblätter bewimpert oder fast kahl

Griffel mit 3 Narben

Kelch kahl oder behaart
Kelchblätter meist abstehend, am Grund breiter

Früchte groß, kugelig, kahl oder behaart

Kelchblätter deutlich länger als die Frucht, bleibend

Stängel rundlich oder stumpfkantig, 
im Blütenbereich meist behaart

Obere Stängelblätter sitzend, 6 - 15 cm lang

beiderseits weichhaarig

Untere Stängelblätter stumpf gesägt, lanzettlich bis eiförmig, mit kurzem geflügeltem Stiel, Stängel im unteren Teil meist +/- kahl

Grundblätter 2 - 20 cm lang, zur Blütezeit, hinfällig