Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Campanula rotundifolia agg: Stängelblätter linealisch

Blütenstand 1 - 3- blütig, Blüten dunkelviolett
Blütenknospen nickend, Kelchblätter relativ breit
Blätter am Rand bewimpert
> 1

Blütenstand mehr als 3- blütig, Blüten hellviolett
Blütenknospen aufrecht, Kelchblätter pfriemlich
Blätter kahl
> 2

 

1      Blütenstand 1 - 3- blütig, Blüten dunkelviolett


Scheuchzers Glockenblume
(Campanula scheuchzeri)

VII - VIII,  Alpine Magerrasen, Felsen
                    Walmendinger Horn
                    Fellhorn

                    Iseler
                    Nesselwängle (Österreich)

Synonyme:
Campanula hegetschweileri Bech., 
Campanula kerneri Witasek, 
Campanula scheuchzeri ssp. kerneri (Witasek) Witasek

Verbreitung in Deutschland:
Alpen verbreitet, isoliert und selten Harz, Südschwarzwald, Bayerischer Wald

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), 
Bayern: nicht gefährdet

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Spain, FranceItaly, Sicily, former Yugoslavia, Albania, 
Bulgaria, Poland

Hybridbildung zwischen C. rotundifolia und C. scheuchzeri möglich!

Gehört zur Artengruppe Campanula rotundifolia agg

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß

Blütenstand 1 - 3- blütig

Blütenknospen nickend

Blütenkrone groß (16 - 25 mm lang), tiefblau

Kronzipfel breiter als lang
Kelchblätter breiter als bei rotundifolia

Stängelblätter schmal lanzettlich

Blätter ungezähnt, am Rand behaart

Grundblätter lang  gestielt, von den Stängelblättern deutlich verschieden, 
zur Blütezeit oft verwelkt

 

 

2     Blütenstand mehr als 3- blütig, Blüten hellviolett

Blütenstand vielblütig
Untere Stängelblätter lanzettlich bis eiförmig
> 3

Blüten einzeln oder Blütenstand wenigblütig
Alle Stängelblätter schmal linealisch, im unteren Teil gehäuft
> 4

 

 

3      Untere Stängelblätter lanzettlich bis eiförmig


Rundblättrige Glockenblume

(Campanula rotundifolia)

VI - X,  Trockenrasen, Heiden
              Vogelherdhöhle, Gennacher Moos
              Wald bei Glöttweng

Synonyme:
Campanula rotundifolia ssp rotundifolia
Campanula carnica
Campanula racemosa

English name:
Harebell

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: V (Vorwarnliste), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Deutschland, Österreich, Schweiz
France, Italy, former Yugoslavia, Albania,
Belgium, England, former Czechoslovakia, Denmark, Faroer Isl., Finland,  Ireland, Netherlands, Iceland, Norway, Poland, Romania, Sweden, Bulgaria, Crimea, Baltic States, European Russia, Belarus, Ukraine, European Russia, Siberia, Russian Far East (Altai, Buryatia, Chita, Irkutsk, Krasnoyarsk, Tuva, W-Siberia, Jakutia, Amur, Kamchatka, Khabarovsk, Magadan, Primorye, Sakhalin), Mongolia, *Tierra del Fuego, *Falkland Isl., *New Zealand

Gehört zur Artengruppe Campanula rotundifolia agg

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß

Blütenstand mehrblütig, Blütenknospen aufrecht

Blütenkrone 10 - 20 mm lang, hellblau, Blüten mit 3 Narben

Kelchblätter pfriemlich, Kapsel kahl, kürzer als die Kelchblätter

Stängelblätter schmal linealisch (weniger als 6 mm breit),

ungezähnt, an den Rändern unbehaart

Untere Stängelblätter lanzettlich bis eiförmig

Grundblätter lang  gestielt, rundlich oder nierenförmig oder herzförmig

Grundblätter oft gekerbt oder lappig

Grundblätter und untere Stängelblätter zur Blütezeit oft fehlend

 

 

4      Untere Stängelblätter sehr lang und schmal linealisch


Edle Glockenblume
(Campanula gentilis)

 

VI - IX,  Felsen (auf Kalk oder Dolomit)
               Fränkische Alb

Synonyme:
Fremde Glockenblume
Campanula rotundifolia ssp gentilis
Campanula rotundifolia var conferta

Verbreitung in Deutschland:
Selten Fränkische Alb

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Bayern: nicht gefährdet

Verbreitung:
Südost- Deutschland (Bayern)
Westliches Tschechien (Böhmen)

Gehört zur Artengruppe Campanula rotundifolia agg.
Viele Autoren sehen Campanula gentilis als Synonym von Campanula rotundifolia.

 

 

Pflanze 15 - 35 cm groß

Blüten einzeln oder wenigblütig

Blütenkrone 12 - 18 mm lang, hellblau
Kelchblätter pfriemlich

Stängelblätter im oberen Teil fehlend oder fadenförmig

Stängelblätter im unteren Teil des Stängels gehäuft
schmal linealisch

Grundblätter zur Blütezeit meist abgestorben