Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Unterarten von Ranunculus polyanthemos

Mittelabschnitt der Grundblätter stielartig verschmälert
Abschnitte mehrmals bis zum unteren Fünftel geschnitten
> 1


Photo und copyright Julia Kruse

Mittelabschnitt der Grundblätter nicht stielartig verschmälert
Abschnitte höchstens bis zum unteren Drittel 3- spaltig
> 4

                                                

1     Mittelabschnitt der Grundblätter stielartig verschmälert

Fruchtschnabel kurz, gerade
(1/5 so lang wie die Frucht)
> 2


  Photo und copyright Günther Blaich

Fruchtschnabel lang, eingerollt
(1/3 - 1/2 so lang wie die Frucht)
> 3

 

                       

2     Fruchtschnabel kurz


Vielblütiger Hahnenfuß 
(Ranunculus polyanthemos ssp polyanthemos)


Photo und copyright Günther Blaich

V - VII, Eichenwälder, Auenwiesen
         Rain am Lech

Synonyme:
Ranunculus polyanthemos
Ranunculus polyanthemos ssp. nemorosus (DC.) Schübl. & Martens, Ranunculus serpens ssp. nemorosus (DC.) G. López, Ranunculus tuberosus Lapeyr. 

English name:
Multiflowered Buttercup

Verbreitung in Deutschland:
Nördliche Mittelgebirge zerstreut, ab Eifel, Sachsen und Rhön südwärts mäßig häufig, Bayern verbreitet 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: nicht gefährdet, Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
France, Corsica, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Belgium, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Netherlands, Hungary, Norway, Sweden, Poland, Romania, Crimea, European Russia, Baltic States, European Russia, Ukraine, Siberia, Russian Far East, C-Asia, NW-Xinjiang, Kazakstan, Turkey, European Turkey, Iran, Iraq


 

 

 

 

Pflanze 30 - 100 cm cm groß


Photo und copyright Günther Blaich

Blüten sehr groß, leuchtend gelb 
18-25 mm Durchmesser


Photo und copyright Günther Blaich

Blütenstiele schwach gefurcht, angedrückt behaart


Photo und copyright Günther Blaich

Fruchtschnabel kurz (1/5 so lang wie die Frucht)


  Photo und copyright Günther Blaich

Stängel angedrückt behaart

 

(3-) 5-teilige Grundblätter tief bis zum Stielansatz zerschnitten, mit linealisch- lanzettlichen Abschnitten


Photo und copyright Günther Blaich

 Abschnitte abermals 3-spaltig, schmal linealisch, gezähnt


Photo und copyright Günther Blaich

 

 

3     Fruchtschnabel lang, eingerollt


Schlitzblättriger Hahnenfuß
(Ranunculus polyanthemos ssp polyanthemophyllus)

V - VII, Halbtrockenrasen, Wiesen
         Rhön, Basaltsee
         Neresheim

Synonyme:
Polyanthemosblättriger Hahnenfuß
Ranunculus polyanthemophyllus

English name:
Cutleaf Buttercup

Verbreitung in Deutschland:
Mittelgebirge und Voralpenland sehr zerstreut (fehlt Baden-Württemberg weitgehend)

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: G (gefährdet, Status unklar), Bayern: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
?Spain, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia

 

 

 

 

Pflanze 40 - 100 cm groß

Blüten sehr groß leuchtend gelb oder orange,
 18-25 mm Durchmesser


Photo und copyright Julia Kruse

Blütenstiele gefurcht, angedrückt behaart


Photo und copyright Julia Kruse

Fruchtschnabel lang (1/3 - 1/2  so lang wie die Frucht), eingerollt

 

Stängel angedrückt behaart, obere Stängelblätter mit linealischen, ganzrandigen Abschnitten


Photo und copyright Julia Kruse

Untere Stängelblätter +/- tief bis zum Stielansatz zerschnitten, mit linealisch- lanzettlichen Abschnitten


Photo und copyright Julia Kruse

3- (5)-teilige Grundblätter tief bis zum Stielansatz zerschnitten, mit linealisch - lanzettlichen Abschnitten, Abschnitte abermals 3-spaltig, schmal linealisch, gezähnt, mit gestieltem Mittelabschnitt


Photo und copyright Julia Kruse

 

 

4     Blätter mit breiten Zipfeln gelappt

Abschnitte der Grundblätter decken sich z.T.
Fruchtschnabel gerade oder gebogen
> 5

 

Abschnitte der Grundblätter decken sich nicht
Fruchtschnabel eingerollt
> 6

 

5     Fruchtschnabel gerade oder gebogen


Verschiedenschnäbeliger Hahnenfuß
(Ranunculus polyanthemos ssp polyanthemoides)

 

V - VII, Wälder, Trockenrasen
               

Synonyme:
Ranunculus polyanthemoides

English name:

Verbreitung in Deutschland:
Selten Eifel, N-Franken, Thüringen, S-Niedersachsen, Süderbergland, Oberrheinebene 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: nicht gefährdet, Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
France, Italy, former Yugoslavia, Greece

Sehr variable Unterart, die wahrscheinlich durch Hybridisierung von ssp polyanthemos mit ssp nemorosus entstanden ist

 

 

 

 

Pflanze 40 - 100 cm groß

 

Fruchtschnabel gerade oder gebogen 
(1/5 - 1/2 so lang wie das Früchtchen

 

Mittelabschnitt der Grundblätter nicht stielartig verschmälert
Abschnitte höchstens bis zum unteren Drittel 3- spaltig, sich z.T. deckend

 

 

 

6     Fruchtschnabel eingerollt

Stängel aufrecht
ohne Rosetten in den Achseln der Stängelblätter 
Krone hellgelb
> 7

Stängel schief aufrecht bis niederliegend
 in den Achseln der Stängelblätter Rosetten bildend
Krone dunkelgelb
> 8


Photo und copyright Michael Hassler

       

7      Stängel aufrecht, ohne Rosetten, Krone hellgelb


Hain- Hahnenfuß
 (Ranunculus polyanthemos ssp nemorosus)

V - VII, Krautreiche Wälder, Trockenrasen
              Auwald bei Birkenried
              NSG Kapf
              Rhön, Wald beim Basaltsee
              Botanischer Garten Ulm (16.06.2018)

Synonyme:
Wald- Hahnenfuß
Ranunculus nemorosus
Ranunculus tuberosus

English name:
Wood Buttercup

Verbreitung in Deutschland:
Nördliche Mittelgebirge zerstreut, ab Eifel, Sachsen und Rhön südwärts mäßig häufig, Bayern verbreitet 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: nicht gefährdet, Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Spain, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece
Belgium, Netherlands, Denmark, Sweden, Baltic States, Russia, Crimea, Poland, Tchech Republic, Slovakia, Romania, Bulgaria

 

Diskussion im Pflanzenforum

 

 

Pflanze 20 - 80 cm groß, aufrecht, 
ohne Rosetten in den Achseln der Stängelblätter

Blüten sehr groß, hellgelb

Blütenstiel stark gefurcht

Fruchtschnabel ca. 1,5 mm, an der Spitze eingerollt

Stängelblätter einfacher als die Grundblätter, die oberen mit ganzrandigen, lanzettlichen Zipfeln, die unteren 3- teilig gefiedert

Grundblätter 3- teilig fiederteilig, Mittelabschnitt nicht stielartig verschmälert

Fiederabschnitte eingeschnitten spitz gezähnt 

oder abgerundet

 

 

 

8      Stängel +/- niederliegend, mit Rosetten, Krone dunkelgelb


Wurzelnder Hahnenfuß
 (Ranunculus polyanthemos ssp. serpens)


Photo und copyright Michael Hassler

V - VII, Bergmischwälder
              Donauwörth, Bissingen, Nördlingen
              Hindelang, Pfronten

Synonyme:
Schlangen-Hahnenfuß
Ranunculus serpens

Ranunculus nemorosus ssp. serpens (Schrank) Tutin; Ranunculus timbalii Mabille & Gaudefroy; Ranunculus polyanthemos L. ssp. serpens (Schrank) M. Baltisberger

English name:
Woos Buttercup

Verbreitung in Deutschland:
Nördliche Mittelgebirge zerstreut, ab Eifel, Sachsen und Rhön südwärts mäßig häufig, Bayern verbreitet 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: nicht gefährdet, Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Corsica, Italy,

Siehe auch: http://www.bbgev.de/berichte/033_1960/hahnenfuss.pdf

 

 

 

 

 

Pflanze 10 - 30 (- 80) cm groß, niederliegend

Blüten dunkelgelb,
Blütenstiel gefurcht


Photo und copyright Michael Hassler

Fruchtschnabel ca. 1,5 mm, an der Spitze eingerollt

Stängelblätter mit Rosetten in den Achseln, die sich später bewurzeln


Photo und copyright Michael Hassler

Mittelabschnitt der Grundblätter nicht stielartig verschmälert
Abschnitte höchstens bis zum unteren Drittel 3- spaltig