Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Arten der Artengruppe Aconitum variegatum

Nektarblätter mit gebogenem Stiel und kurzem Sporn
Helm etwa so breit wie hoch
> 1

Nektarblätter mit geradem Stiel und langem zurückgerolltem Sporn
Helm deutlich höher als breit
> 2

                                                                 

1      Helm etwa so breit wie hoch


Rispen- Eisenhut
(Aconitum degenii)

VI - IX, Hochstaudenfluren, Wälder
              Oberstdorf, Nesselwang
              Monte Baldo, Italien

Zu den Unterarten

Synonyme:
Degens Eisenhut
Aconitum paniculatum
Aconitum cammarum ssp. paniculatum Arcang.
Aconitum variegatum ssp. paniculatum

English name:
Branched Monkshood

Verbreitung in Deutschland:
Westliche (Allgäuer) Alpen (Oberstdorf) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Bayern: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
France, Italy, former Yugoslavia

 

 

 

Pflanze 50 - 250 cm groß

Pflanze ausgebreitet ästig verzweigt

Helm etwa so breit wie hoch

Meist mit 3 kahlen Fruchtblättern

 Je nach Unterart sind Perigon und Blütenstiele kahl oder drüsig- flaumig behaart

Nektarblätter mit gebogenem Stiel und kurzem Sporn

Blätter im Umriss rundlich

Blätter unterseits netznervig

 

 

 

2      Helm deutlich höher als breit

Fruchtblätter kahl oder nur auf der Bauchseite behaart
Perigonblätter außen kahl, nur am Rand mit einzelnen langen Haaren
> 3

Fruchtblätter vollständig behaart
Perigonblätter außen drüsig behaart
> 4

 

                                                   

3     Perigon außen kahl


Bunter Eisenhut
(Aconitum variegatum)


Photo und copyright Jaroslav Racek

VI - IX, Wälder
              Auwald Reisensburg
             
Irndorfer Hardt

Zu den Unterarten

Synonyme:
Aconitum album Aiton, Aconitum bernhardianum Wallr., Aconitum cammarum var. gracile Rchb., Aconitum cammarum var. judenbergense Rchb., Aconitum dominii Sill., Aconitum gracile (Rchb.) Gáyer, Aconitum judenbergense (Rchb.) Gáyer, Aconitum leucanthum Rchb., Aconitum macranthum Rchb., Aconitum rostratum Bernh. ex DC., Aconitum saxonicum Rupr., Aconitum tuberosum Host, Aconitum variegatum ssp. gracile (Rchb.) Gáyer, Aconitum variegatum ssp. judenbergense (Rchb.) Gáyer 

English name:
Manchurian Monkshood

Verbreitung in Deutschland:
Alpen, lokal Voralpenland, Schwäbische und Fränkische Alb, Bayerischer Wald, Rhön, Thüringer Wald, Frankenwald, Harz, Erzgebirge; Einzelfunde Hunsrück, W-Süderbergland, Thüringer Becken 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Hessen: 3 (gefährdet), Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Thüringen: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France,  Italy, former Yugoslavia, 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary,Poland, Romania, *Denmark, Ukraine, *Canada

 

 

Pflanze 25 - 200 cm groß

Helm in der Seitenansicht höher als breit
geschnäbelt oder ungeschnäbelt


Photo und copyright Walter Obermayer

Blüten oft mehrfarbig

Je nach Unterart entweder 3 kahle Fruchtblätter oder 
4 - 5 auf der Bauchseite behaarte Fruchtblätter 


Photo und copyright Jaroslav Racek

Nektarblätter mit geradem Stiel und zurückgerolltem Sporn

Blätter unterseits netznervig

 

 

4     Perigon außen drüsig behaart


Behaarter Eisenhut
(Aconitum pilipes)

 

VII - IX, Montane Hochstaudenfluren
                Allgäu
                Nauders (Österreich)

Synonyme:
Aconitum x pilipes
Aconitum x oenipontanum

English name:

Verbreitung in Deutschland:
Selten Alpen

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Bayern: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany
Italy (Reschen-Pass)

Wahrscheinlich hybridogener Ursprung: Aconitum variegatum x Aconitum x degenii

 

 

 

Pflanze 30 - 150 cm groß

Blüten meist blauviolett

Helm in der Seitenansicht höher als breit

Perigonblätter außen schlängelig drüsig behaart

Blütenstiel oberhalb der Brakteolen schlängelig drüsig behaart,
unterhalb der Brakteolen krummhaarig

Fruchtblätter vollständig behaart

Nektarblätter mit geradem Stiel und langem zurückgerolltem Sporn

Blätter unterseits netznervig