Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Schuppenkopf (Cephalaria)

Zur Gattung gehören 65 Arten.

Blüten weiß oder hellgelb
> 1

Blüten blauviolett
> 6

 

1     Blüten weiß oder hellgelb

Stängel zierlich, Krone weiß
Spreublätter+/-  stumpf
> 2

Stängel kräftig, Krone gelblich
Spreublätter +/- spitz
> 3

 

2     Hüll- und Spreublätter stumpf


Weißer Schuppenkopf
(Cephalaria leucantha)

VII- VIII, Zierpflanze, Straßenränder, Ruderalstellen
                 Imperia, Villa Giada (Italien)
                 Lecchiore (Italien)
                 Duino, Rilkepfad (Italien)

Synonyme:
Cephalaria albescens Roem. & Schult.; Cephalaria boetica Boiss.; Cephalaria leucanthema Roem. & Schult.; Cerionanthus leucanthus Schott ex Roem. & Schult.; Lepicephalus leucanthus Lag.; Leucopsora leucantha Rafin.; Pycnocomon albescens Wallr.; Pycnocomon boetica Boiss.; Pycnocomon leucantha Wallr.; Scabiosa albescens Willd.; Scabiosa leucantha L.; Lepicephalus leucanthus Van Tiegh.; Scabiosa leucocephala Link; Scabiosa rigida Mill.; Astrocephalus rigida Rafin.; Lepicephalus rigidus Van Tiegh.; Succisa leucantha Moench

English name:
Yellow Scabious

Verbreitung in Deutschland:
Selten als Zierpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Portugal, Spain, France, Corsica, Sardinia, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, 
Morocco, Algeria

In Ligurien häufig an Straßenrändern!

 

 

Pflanze 20 - 120 cm groß

Stängel zart, an Böschungen oft überneigend

Krone cremeweiß, 4- spaltig

Kronblätter außen behaart

Hüllblätter stumpf, kahl oder angedrückt behaart

Spreublätter stumpf bis fast spitz, +/- kahl

Innenkelch ohne Borsten, Frucht mit gewimpertem Saum

Obere Stängelblätter fiederteilig, 
mit linealischen, ganzrandigen Abschnitten

Untere Stängelblätter und Grundblätter fiederspaltig,
mit breiteren, meist gezähnten  Abschnitten

 

 

3      Hüll- und Spreublätter spitz

Stängelknoten im oberen Teil +/- kahl
Rand der Blütenköpfe mit auffälligen Strahlblüten
> 4

Obere Stängelknoten meist deutlich behaart
Blüten am Rand der Köpfe kaum vergrößert
> 5

 

4      Rand der Blütenköpfe mit auffälligen Strahlblüten


Riesen- Schuppenkopf 
(Cephalaria gigantea)

VII- IX, Zierpflanze, Bachufer, Waldsäume
              Illertissen, Staudengärtnerei Gaißmayer
              Botanischer Garten Lautaret, Frankreich
             
Rostock

Synonyme:
Gelbe Riesenskabiose
Großer Schuppenkopf
Cephalaria tatarica

English name:
Giant Scabious

Verbreitung in Deutschland:
Stellenweise eingebürgerter Neophyt (Rostock)

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Caucausus

 

 

 

Pflanze 100 - 350 cm groß

Köpfchen bis 5 cm im Durchmesser, Krone hellgelb, 
Rand der Blütenköpfe mit auffälligen Strahlblüten

Äußere Hüllblätter oft stumpf, innere Hüllblätter spitz, behaart

Spreublätter spitz

Innenkelch ohne Borsten, Frucht mit gewimpertem Saum

Stängelknoten im oberen Teil +/- kahl

Stängel und Stängelknoten im unteren Teil behaart

Stängelblätter gegenständig

Stängel- und Grundblätter gefiedert

 

 

5     Blüten am Rand der Köpfe kaum vergrößert


Alpen- Schuppenkopf
(Cephalaria alpina)

VII- IX, Zierpflanze, alpine Hochstaudenfluren
              Montreux, Rochers de Nayes (Schweiz) 19.08.2012

Synonyme:
Scabiosa alpina L.; Cephalaria laevigata Panc. ex Nym.; Cephalaria procera Panc. ex Nym.; Cephalaria rupestris Griseb. ex Nym.; Cerionanthus alpinus Schott ex Roem. & Schult.; Lepicephalus alpinus Lag.; Pycnocomon alpina Wallr.; Succisa alpina Moench

English name:

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Zierpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria, Switzerland, 
France, Italy

 

 

 

 

Pflanze 60 - 200 cm groß
Stängel kräftig, aufrecht

Obere Stängelknoten meist deutlich behaart

Köpfchen bis 2 - 3 cm im Durchmesser

Krone hellgelb, 
Blüten am Rand der Köpfe kaum vergrößert

Spreublätter spitz, auch auf der Fläche behaart

Hüllblätter spitz, stark wollig behaart

Innenkelch ohne Borsten

Stängelblätter und Grundblätter gefiedert,
Fiederabschnitte lanzettlich

Fiederabschnitte gezähnt

 

 

6     Blüten blauviolett


Transsylvanischer Schuppenkopf
(Cephalaria transsylvanica)

VII- VIII, Straßenränder, Ruderalstellen
                 Imperia, Villa Giada (Italien)

Synonyme:
Lepicephalus transsylvanicus Lag.; Pycnocomon transsylvanica Wallr.; Scabiosa hacquetii Lam.; Scabiosa syriaca Urv. ex Coult.; Scabiosa tatarica Viv. ex Coult.; Scabiosa transylvanica L.; Scabiosa trenta Hacq.; Succisa pentaphylla Moench; Succisa transylvanica Spreng.; Xetola transylvanica Rafin.; Xetola trenta Rafin.

English name:

Nome italiano:
Vedovina maggiore

Verbreitung in Deutschland:
Unbeständig verwildernde Zierpflanze (Kyffhäuser)

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
*Austria, 
France, Italy, Sicily, former Yugoslavia, Albania, Greece, E-Aegaean Isl., 
Bulgaria, former Czechoslovakia, Hungary, Romania, Ukraine, Crimea, European Russia, Sicily, Caucasus / Transcaucasus, Turkey, European Turkey

In Ligurien häufig an Straßenrändern

 

 

Pflanze 30 - 200 cm groß
sparrig verzweigt

Krone blauviolett, 4- spaltig
Spreublätter weiß, mit dunklem Mittelstreif zugespitzt

Hüllblätter lanzettlich, weiß mit dunklem Mittelstreif und dunkler Spitze, nur am Rand behaart

Blätter fiederteilig