Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Gänsedistel (Sonchus)

Zur Gattung gehören ca. 80 Arten.

Köpfchen und Köpfchenstiel meist dicht drüsig
> 1

    

Köpfchen und Köpfchenstiel drüsenlos oder mit wenigen lang gestielten Drüsen
> 4

   

                                                         

1     Köpfchen dicht drüsig

Pflanze meist kleiner als 1 m
Öhrchen anliegend, abgerundet
> 2

Pflanze bis zu 3 m groß
Öhrchen abstehend, zugespitzt 
> 3

                                    

2     Öhrchen anliegend, abgerundet


Gewöhnliche Acker- Gänsedistel
(
Sonchus arvensis L.)

VII - X,  Äcker, Ufer, Gräben, Wälder (0 - 1500 m)
               Leipheimer Moos
               Tussenhausen, Wald (03.08.2019

Zu den Unterarten

Synonyme:
Hieracium arvense Scop.; Hieracium spinulosum Spreng.; Sonchoseris arvensis Fourr.; Sonchus cumbulus Buch.-Ham. ex Wall.; Sonchus exaltatus Wallr.; Sonchus glaber Schult.; Sonchus glandulosus Schur; Sonchus hantonionsis Sweet; Sonchus hispidus Gilib.; Sonchus intermedius Koch; Sonchus laevissimus Schur; Sonchus longifolius Wall.; Sonchus maritimus Turcz.; Sonchus nitidus Vill.; Sonchus orixensis Roxb.; Sonchus repens Bub.

Englischer Name:
Field Sowthistle

Nom francais:
Laiteron des champs

Nome italiano: 
Grespino dei campi

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, Sardinia, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece (W- Aegaean Isl., E- Aegean Isl.) 
Faeroe Isl., England, Channel Isl., Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden, Finland, Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Liechtenstein, Malta, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, European Turkey, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, Mongolia, 

Eingebürgert in:
*Australia, *Japan, Java, *Fiji, *Argentina, *Chile, Turkey, *St. Pierre and Miquelon, *Canada, *Alaska, *USA

 

 

 

Pflanze meist kleiner als 1 m

Stängel im oberen Teil schirmrispig, Köpfchenstiele sehr lang

Blüten goldgelb

Köpfchen dicht gelbdrüsig

Früchte flach, breiteste Stelle oberhalb der Mitte, beiderseits mit 5 Längsrippen


Photo und copyright Astrid Scharlau

Obere Blätter sitzend, ungeteilt oder pfeilförmig, glänzend grün

Öhrchen anliegend, abgerundet

Blätter unterseits blaugrün, kahl

Untere Blätter buchtig fiederteilig, fein stachelig gezähnt

 

 

3      Öhrchen abstehend, zugespitzt


Sumpf- Gänsedistel
(Sonchus palustris
L.)

VII - IX,  Moorwiesen, Gräben, Ufer (0 - 300 m)
                 Grettstadt, Grettstädter Wiesen (05.07.2009)
                 Botanischer Garten München

Synonyme:
Hieracium palustre E. H. L. Krause; Sonchidium palustre Pomel; Sonchoseris palustris Fourr.; Sonchus maritimus Echeand. ex Losc. & Pard.; Sonchus paludosus Gueldenst. ex Ledeb.; Sonchus sagittatus Moench; Sonchus sespedalis Gilib.

Englischer Name:
Marsh Sowthistle

Nom francais:
Laiteron des marais

Nome italiano: 
Grespino di palude

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut O-Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, N- und Z-Brandenburg; selten SO-Niedersachsen, Sachsen-Anhalt, Niederbayern (entlang unterer Isar), Einzelfunde nördliche Oberrheinebene, Mainfranken

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Bayern: 3 (gefährdet), Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: 0 (ausgestorben), Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: 0 (ausgestorben), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: 2 (stark gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, ?Switzerland
Spain, France, Italy, Croatia, Serbia & Kosovo, 
England, Norway, Sweden, Denmark, Netherlands, Belgium, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, W-Siberia, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Tajikistan, Turkestan, Uzbekistan, China, Turkey, Iran, 

Eingebürgert in:
*Canada

 

 

 

Pflanze 1 - 3 m groß, vielblütig
meist einstängelig


Photo und copyright Julia Kruse  

Blütenstand schirmrispig, mit vielen Köpfchen

Köpfchen meist dicht drüsig


Photo und copyright Julia Kruse  

Blüten hellgelb

Frucht beiderseits mit 5 Längsrippen

Blätter blau- grün, sehr lang und schmal

Blätter z.T. gebuchtet oder spießförmig

Blätter sitzend, am Rand dornig
Öhrchen abstehend, zugespitzt 

 

 

     Köpfchen drüsenlos oder mit wenigen großen Drüsen

Fast alle Blätter fiederteilig, 
Blattöhrchen spitz, vorgestreckt
> 5

  

Obere Blätter meist ungeteilt,
Blattöhrchen abgerundet
> 6

  

                                                                                       

5    Blätter fiederteilig, Blattöhrchen spitz, vorgestreckt


Kohl- Gänsedistel
(Sonchus oleraceus
L.)

VI - X, Wegränder, Schutt, Äcker
            Günzburg, Feuerbachstr

Synonyme:
Sonchus ciliatus Lam.; Sonchus glaber Gilib.; Sonchus lacerus Willd.; Sonchus laevis Garsault; Sonchus laevis Vill.; Sonchus macrotus Fenzl; Sonchus mairei Leveille; Sonchus oleraceus var. litoralis P.D.Sell; Sonchus oleraceus var. runcinatus Fiori; Sonchus parviflorus Lej. ex Reichb.; Sonchus reversus E. Mey. ex DC.; Sonchus roseus Bess.; Sonchus royleanus DC.; Sonchus runcinatus Zenari; Sonchus schimperi A. Br. & Bouche; Sonchus schmidianus C. Koch; Sonchus tenerrimus Schur; Sonchus umbellifer Thunb.; Sonchus zacinthoides DC.

Englischer Name:
Common Sowthistle

Nom francais:
Laiteron maraîcher

Nome italiano:
Grespino comune

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, 
Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece, Greek Aegaean Isl., Crete,
England, Channel Isl., Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden, Finland, Andorra, Gibraltar, Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Liechtenstein, Monaco, Malta, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria,  European Turkey, Morocco, Algeria, Tunisia, Libya, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Mongolia, C-Asia, Turkestan, Talysh, Turkey, Bahrain, Cyprus, E-Aegaean Isl., Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, United Arab Emirates, Yemen, Afghanistan, Pakistan, Pakistani Kashmir, Jammu & Kashmir, Azores, Madeira, Salvajes Isl., Canary Isl., Cape Verde Isl., India, Nepal, Bhutan, Sri Lanka, 

Eingebürgert in:
*Japan, *Australia, *Tasmania, *China, *Taiwan, *Tibet, Java, *Tierra del Fuego, *South Georgia Isl., *Auckland Isl., *Falkland Isl., *Tristan da Cunha, *Gough Isl., *Galapagos Isl., *Peru - Amazonian lowlands, *Peru - lower Andes, *Peru - middle Andes, *Peru - coastal, *New Guinea (alpine), *Jamaica, *Belize, *Mexico, *Costa Rica, *Panama, *Transvaal, *Oranje Free State, *Natal, *Cape, *Namibia, *Swaziland, *Lesotho, *Botswana, trop. Afr., Socotra, *Madagascar, *New Zealand, *Puerto Rico, *Haiti, *Dominican Republic, *Lesser Antilles (*Anguilla, *St. Martin, *St. Barts, *Antigua, *Saba, *St. Eustatius, *Montserrat, *Guadeloupe, *Dominica, *Martinique, *St. Lucia, *St. Vincent, *Grenadines, *Grenada, *Barbados), *Trinidad, *Cuba, *Bahamas, *Turks & Caicos Isl., *Chile, *Ecuador, *New Caledonia, *Nepean Isl., *Lord Howe Isl., *Fiji, *Mauritius, *Réunion, *Hawaii, *Greenland, *St. Pierre and Miquelon, *Canada, *Alaska, *USA

 

 

Pflanze 30 - 100 cm groß
oft mehrstängelig

Stängel meist mit mehreren Ästen

Zungenblüten hellgelb

Zunge der äußeren Blüten ca. so lang wie die Kronröhre, weniger als 1,5 mm breit
Antherenröhre am oberen Rand graubraun

Köpfchen ohne oder mit wenigen großen Drüsen

    

Pappus schneeweiß

Frucht nicht zusammengedrückt, ungeflügelt, zwischen den Längsrippen querrunzlig, beiderseits mit 3 Längsrippen


Photo und copyright Steve Hurst SDA-NRCS PLANTS Database

Hochblätter mit spitzen Öhrchen

Untere Blätter stängelumfassend, Öhrchen spitz, vorgestreckt

Blätter matt, blaugrün, weich, mit wenigen Dornen, gefiedert, mit großem dreieckigem Endlappen

Blätter unterseits blaugrün, kahl

 

 

6     Obere Blätter meist ungeteilt, Blattöhrchen abgerundet

Blätter stark dornig, stechend
> 7

Blätter wenig dornig
> 8


Photo und copyright Michael Hassler

 

7     Blätter stark dornig, stechend


Dornige Gänsedistel
(Sonchus asper
(L.) Hill)

VI - X, Wegränder, Schutt, Äcker
             Fahrradweg zum Legoland

Synonyme:
Raue Gänsedistel
Sonchus fallax

English name:
Spiny Sowthistle

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares (Ibiza & Formentera, Mallorca, Menorca), Gibraltar, France, Corsica, Italy, Sardinia, Sicily, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania,  Greece, Crete,
England, Ireland, Northern Ireland, Sweden, Finland,  Luxembourg, Monaco, Czech Republic, Slovakia,  Romania, Bulgaria, Morocco, Algeria, Tunisia, Libya, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, *China, *Tibet, *Taiwan, Japan, Kazakhstan, Uzbekistan, *Japan, *Western Australia, *Northern Territory, *South Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Tierra del Fuego, *Auckland Isl., *Falkland Isl., *Tristan da Cunha, *Gough Isl., *Jamaica, *Transvaal, *Oranje Free State, *Natal, *Cape, *Namibia, *Swaziland, *Lesotho, *Botswana, trop. Afr., *New Zealand, *Puerto Rico, *Panama, *Haiti, *Dominican Republic, *Nicaragua, *Venezuela, *Lord Howe Isl., Tibesti, *British Guyana, *Ecuador, *Chile, *Argentina, *Bolivia, *Brazil, *Mexico, *Paraguay, *Uruguay, *Lesser Antilles (*Antigua, *Guadeloupe, *Martinique, *Barbados), *Bahamas, *Revillagigedos Isl. (*Isla Socorro), *Society Isl., *Tonga (*Tongatapu, *Vava'u), *Mauritius, *Réunion, *Rodrigues, *Madagascar, Azores, Madeira, Canary Isl., *Hawaii (*East Maui, *Hawaii Isl.), *St. Pierre and Miquelon, *Canada, *USA, *Bermuda

 

 

Pflanze 30 - 100 cm groß

An geeigneten Standorten kann die Pflanze fast 2 m groß werden

Stängel meist mit mehreren Ästen

Blütenstand rispig, anfangs meist kopfig gehäuft

Krone sattgelb, Köpfchen ohne Drüsen oder 
mit wenigen großen Drüsen

Früchte mit weißem Pappus

Früchte deutlich zusammengedrückt, +/- geflügelt, 
beiderseits mit 3 Längsrippen, zwischen den Längsrippen glatt

Blätter glänzend grün, derb, oft ungeteilt, 
seltener fiederteilig, stark bedornt

Blätter stängelumfassend, Öhrchen abgerundet

 

 

8     Blätter wenig dornig


 Acker- Gänsedistel
(Sonchus arvensis
L.)


Photo und copyright Michael Hassler

VII - X,  Äcker, Ufer, Gräben, Salzstellen, Küstenspülsäume
                Meppen

Synonyme:
Sonchus uliginosus M. Bieb., nom. illeg.

Verbreitung in Deutschland:
- Zerstreut Emsland, Ostfriesland; 
- Selten Z-Niedersachsen, 
- Einzelfunde restlicher Norden und Osten, Franken, Niederbayern

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: D (Datenlage unzureichend), Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Mecklenburg-Vorpommern: 3 (gefährdet), Niedersachsen: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Spain, France, Italy, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Albania, Greece, 
England, Norway, Sweden, Finland, Denmark,  Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, European Turkey, Anatolia, Estonia, Latvia, Lithuania, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, C-Asia, *Canada, *USA

 

 

 

Pflanze meist kleiner als 1 m


Photo und copyright Michael Hassler

Hülle und Köpfchenstiele drüsenlos oder mit wenigen großen Drüsen


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter mit großen Buchten


Photo und copyright Michael Hassler