Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Hundskamille (Anthemis)

Zur Gattung gehören ca. 175 Arten.

Zungenblüten gelb
> 1

Zungenblüten weiß
> 2

                                                                                                          

1     Zungenblüten gelb


Färber- Hundskamille
(Anthemis tinctoria)

VI - IX, Ruderalstellen, Wegränder, Äcker
              Feuerbachstr. Günzburg
              Mooswaldsee

Synonyme:
Cota tinctoria ssp. tinctoria

English name:
Golden Marguerite, 
Yellow Chamomile

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber Nordwesten sehr zerstreut, fehlt Z-Hessen, südlich Donau zerstreut 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: R (sehr selten) [Neophyt], Brandenburg: V (Vorwarnliste), Hamburg: Neophyt, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 3 (gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 2 (stark gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece, Greek Aegaean Isl.,
Norway, Sweden, Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria,  European Turkey, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Siberia, C-Asia, Java, Turkey, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Syria, 

Eingebürgert in:
*England, *Ireland, *Northern Ireland, *Finland, *Canary Isl., *Canada, *Alaska, *USA*, *Tasmania, 

Früher wurde die Färber- Hundskamille zum Färben von Wolle eingesetzt

 

Pflanze 20 - 60 cm groß

Pflanze im oberen Teil meist verzweigt

Köpfchenboden mit Röhrenblüten groß,
Zungenblüten breit, kurz

Köpfchen flach

Hüllblätter mehrreihig, filzig behaart

Blätter regelmäßig fiederspaltig, 
mit kammförmigen Zipfeln

 

 

2     Zungenblüten weiß

Pflanze wollig- zottig behaart
> 3

Pflanze locker flaumig oder kahl
> 4

 

3     Pflanze wollig- zottig behaart


Russische Hundskamille
(Anthemis ruthenica)

V - VIII, Ruderalstellen
                   Mannheim, Hafen
                Waghäusel

Synonyme:
Anthemis maritima auct. non L.
Anthemis neilreichii Ortm.; Anthemis pontica Urville; Anthemis requienii Sch. Bip. ex Nym.; Anthemis retusa Link ex Spreng.; Chamaemelum ruthenicum E. H. L. Krause; Anthemis ruthenica var. integra Nguen N. Thin

English name:
Russian Chamomile

Verbreitung in Deutschland:
Stabil eingebürgerter Neophyt
Zerstreut nördliche Oberrheinebene und Brandenburg/Berlin, restliches Gebiet nur adventive Einzelfunde, fehlt Nordwesten und südlich Donau 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: unbeständig, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: unbeständig, Hamburg: unbeständig, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: unbeständig, Nordrhein-Westfalen: unbeständig, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 3 (gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
France, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Greece, 
England, Norway, Belgium, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, European Turkey, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Turkey

 

 

Pflanze 15 - 50 cm groß

Pflanze wollig- zottig behaart, aromatisch riechend

Köpfchenboden älterer Pflanzen kegelförmig

Spreublätter lanzettlich, gezähnelt, plötzlich in die Stachelspitze verschmälert

Früchte stumpf 4- kantig

Blätter unregelmäßig fiederspaltig, stark behaart
mit kammförmigen Zipfeln

Stängel wollig- filzig behaart

 

 

4      Pflanze locker flaumig behaart oder kahl

Köpfchenboden auch älterer Körbchen flach
Blätter regelmäßig fiederschnittig
> 5

Köpfchenboden älterer Körbchen kegelförmig
Blätter unregelmäßig fiederschnittig
> 6

           

5     Blätter regelmäßig fiederschnittig


Österreichische Hundskamille
(Anthemis austriaca)

 

VII - IX, Ruderalstellen, Äcker
                Riegelberg Utzmemmingen

Synonyme:
Cota austriaca
Anacyclus austriacus (Jacq.) G. Sampaio; Anthemis cossoniana Reichb. f.; Anthemis cota Savi ex DC.; Anthemis cotiformis Velen.; Anthemis dentata Moench; Anthemis hungarica Hornem.; Anthemis nigrescens Vest; Anthemis pyrenaica Sch. Bip.; Chamaemelum austriacum J. & C. Presl; 

English name:
Austrian Chamomile

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut Vorderpfalz, Mainfranken, Umg. Regensburg. In der Vorderpfalz und in der nördlichen Rheinebene lokal in starker Ausbreitung. Adventive Einzelfunde Baden-Württemberg, Sachsen, südlich Donau, S-Brandenburg 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: unbeständig, Bayern: 3 (gefährdet), Brandenburg: unbeständig, Hamburg: unbeständig, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: unbeständig, Rheinland-Pfalz: Neophyt, Sachsen: 0u (unbeständig, nur Altfunde), Sachsen-Anhalt: unbeständig 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greek Aegaean Isl., 
England, Norway, Belgium, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, European Turkey, Tunisia, Moldova, Ukraine, Crimea, N-Caucasus, Transcaucasus, Azerbaijan, C-Asia, Turkey, E-Aegaean Isl., European Turkey, Iran, Syria

 

 

 

Pflanze 30 - 50 cm groß
fast geruchlos

Körbchen einzeln, im Durchmesser 2,5 - 3 cm

Hülle halbkugelig, Hüllblätter hautrandig
filzig behaart

Spreublätter lanzettlich, ganzrandig,
plötzlich in die Stachelspitze verschmälert

Früchte abgeflacht, glatt, mit 2 scharfen und 2 stumpfen Kanten

 

Blätter regelmäßig fiederspaltig, mit kammförmigen Zipfeln

Blätter unterseits filzig behaart

 

 

6     Blätter unregelmäßig fiederschnittig

Pflanze unangenehm riechend
Spreublätter schmal linealisch
> 7

 

Pflanze geruchlos oder nach Kamille riechend
Spreublätter lanzettlich, allmählich in die Spitze verschmälert
> 8

 

7     Spreublätter schmal linealisch


Stinkende Hundskamille
(Anthemis cotula)

 

VI - X, Äcker, Ruderalstellen
            Botanischer Garten Konstanz
            Günzburg

Synonyme:
Anthemis abyssinica J. Gay ex A. Rich.; Anthemis cotula-foetida Crantz; Anthemis cotuloides Rafin. ex DC.; Anthemis foetida Lam.; Anthemis psorosperma Tenore; Anthemis ramosa Link ex Spreng.; Anthemis x bollei Asch. ex Nym.; Anthemis x sulphurea Wall. ex Nym.; Chamaemelum cotula All.; Chamaemelum foetidum Baumg.; Chamaemelum foetidum Garsault; Maruta cotula (L.) DC.; Maruta foetida Cass.; Maruta foetida S. F. Gray; Maruta vulgaris Bluff & Fingerh.; Matricaria cotula Baill.

English name:
Stinking Chamomile, Mayweed

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, aber nur sehr zerstreut im Westen, südlich der Donau und Nordwesten 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: G (gefährdet, Status unklar), Bayern: 3 (gefährdet), Berlin: 0 (ausgestorben), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hamburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 2 (stark gefährdet), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares (Mallorca, Menorca), France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece, Greek Aegaean Isl., Crete, 
England, Channel Isl., Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden, Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Malta, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, European Turkey, Azores, Madeira, Canary Isl., Morocco, Algeria, Tunisia, Libya, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, 
*Finland, *Western Australia, *South Australia, *Queensland, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Tierra del Fuego, *Falkland Isl., *Tristan da Cunha, *Transvaal, *Oranje Free State, *Natal, *Cape, *China, *Japan, Jammu & Kashmir, Pakistan, India, *Ryukyu Isl., *Argentina, *Bolivia, *Brazil, *Paraguay, *Uruguay, *Juan Fdz. Isl., *Dominican Republic, *Paraguay, *Mexico, Turkey, Cyprus, E-Aegaean Isl., Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Azores, Madeira, Canary Isl., *Hawaii (*Kauai, *Lanai, *Maui, *Hawaii Isl.), *Canada, *USA

 

 

 

Pflanze 15 - 50 cm groß,
unangenehm riechend


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Köpfchenboden junger Blüten flach

Köpfchenboden älterer Pflanzen kegelförmig

Spreublätter schmal linealisch, spitz aber ohne Stachelspitze

Früchte mit Höckern

Blätter unregelmäßig fiederspaltig
mit schmal- linealischen Abschnitten

 

 

 8     Spreublätter lanzettlich, allmählich in die Spitze verschmälert


Acker- Hundskamille
(Anthemis arvensis)

V - X, Äcker, Ruderalstellen
           Schaifhausen bei Forchheim
           Ziemetshausen

           Günzburg

Synonyme:
Anthemis incrassata Loisel. Anthemis agrestis Wallr.; Anthemis anglica Spreng.; Anthemis diffusa Salzm. ex DC.; Anthemis granatensis Boiss.; Anthemis haynaldi Janka; Anthemis inodora Gilib.; Anthemis multicaulis Boiss. & Heldr.; Anthemis nicaeensis Willd.; Anthemis reflectens Reichb. f.; Anthemis sicula Guss.; Anthemis kitenensis N.N. Thin; Anthemis tomentosa O. F. Muell.; Chamaemelum arvense Schreb.; Matricaria arvensis Baill.

English name:
Corn Chamomile

Verbreitung in Deutschland:
Flächendeckend verbreitet und meist häufig 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 3 (gefährdet), Brandenburg: V (Vorwarnliste), Hamburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares (Mallorca, Menorca), France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Albania, Greece, E-Aegaean Isl., 
Iceland, Ireland/Northern Ireland, England, Channel Isl., Norway, Sweden, Finland, Denmark, Netherlands, Belgium, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria,  European Turkey, Turkey, Egypt, Iran, Sinai peninsula, Azores, Canary Isl., 
*South Australia, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Algeria, *Natal, *Falkland Isl., *Japan, *Ryukyu Isl., *Chile, *Canada, *USA

 

 

 

Pflanze 15 - 50 cm groß, locker- flaumig behaart
 oder kahl, fast geruchlos

Köpfchenboden junger Blüten flach

Köpfchenboden älterer Blüten kegelförmig

Zungenblüten später oft nach unten geschlagen

Hüllblätter anliegend

Blütenboden markig

Spreublätter lanzettlich, ganzrandig
allmählich in die Stachelspitze verschmälert

Früchte stumpf 4- kantig

 

Blätter unregelmäßig fiederspaltig, etwas behaart
mit kammförmigen Zipfeln