Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Alant- Arten kleiner 80 cm mit +/- kahlem Stängel

Blätter +/- parallelnervig, 4 - 8 mm breit
> 1

Blätter netznervig, meist breiter als 8 mm
> 2

 

1      Blätter parallelnervig


Schwertblättriger Alant 
(Inula ensifolia)

VII - VIII, Zierpflanze
                   Botanischer Garten Ulm
                   Günzburg, Knabenrealschule
                  
Perchtoldsdorfer Heide (Österreich)

Synonyme:
Aster ensifolius Scop.; Helenium ensifolium Kuntze; Inula angustifolia Wender.; Inula bubonium Eichw.; Inula hybrida Baumg.; Inula valiensis Tausch ex Beck; Inula lancifolia Wender.; Inula linifolia Wender.

English name:
Narrow Leaved Inula

Verbreitung in Deutschland:
Ausgestorben (Deggendorf), stellenweise eingebürgert (Karlstadt) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 0 (ausgestorben)

Weltweite Verbreitung:
Austria, *Germany, *Switzerland
Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, 
Sweden, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, Greece, European Turkey, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, European Russia, N-Caucasus, Turkey

 

 

 

 

 

Pflanze 10 - 40 cm groß

Köpfchen meist einzeln,  2,5 - 4 cm im Durchmesser

Hüllblätter abstehend

Früchte mit Pappus

Stängel im oberen Teil kahl

Blätter länglich- lanzettlich, spitz, nur 4 - 8 mm breit

Blätter parallelnervig (mit 3 - 7 Blattnerven), 
rau, am Rand bewimpert

 

 

2       Blätter netznervig

Blattoberseite ohne sichtbare Nerven
Köpfchen becherförmig, Hüllblätter lang und schmal
> 3

Blattoberseite mit deutlichem Nervennetz
Köpfchen zylindrisch, Hüllblätter kurz, breiter
> 4

 

3     Köpfchen becherförmig, Hüllblätter lang und schmal


Wiesen Alant 
(Inula britannica)

VII - IX, Wiesen, Gräben, Ufer, Ruderalstellen
                Mannheim, Friesenheimer Insel
                Kempten, Wangen, Füssen

Synonyme:
Englischer Alant
Aster britannicus

English name:
Yellow Starwort, British Yellowhead

Verbreitung in Deutschland:
Osten zerstreut (fehlt höheren Lagen), zerstreut entlang Rhein (ab Offenburg abwärts), Weser, Elbe; Restgebiet selten bis sehr selten; südlich des Mains nur wenige Einzelfunde 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: 2 (stark gefährdet), Berlin: 2 (stark gefährdet), Brandenburg: 3 (gefährdet), Hamburg: 2 (stark gefährdet), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 3 (gefährdet), Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: 0 (ausgestorben), Sachsen: V (Vorwarnliste), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Schleswig-Holstein: 2 (stark gefährdet), Thüringen: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece, 
England, Norway, Sweden, Finland, Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria,European Turkey, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Siberia, C-Asia, China, Turkey, Iran, Jammu & Kashmir, Pakistani Kashmir, 
*Canada, *USA

 

 

 

 

Pflanze 20 - 60 cm groß

Blütenstand 1 - 4- köpfig, 2 - 5 cm im Durchmesser

Hüllblätter abstehend, lang

Stängel langhaarig bis fast kahl


Photo und copyright Günther Blaich

Blätter lanzettlich, ganzrandig oder gezähnelt
unterseits dicht seidenhaarig, halbstängelumfassend,
Blattoberseite ohne sichtbare Nerven

 

 

4       Köpfchen zylindrisch, Hüllblätter kurz, breiter

Blätter halbstängelumfassend
Köpfchen 2 - 4 cm breit, zu 1 - 6, einzeln an den Zweigenden
> 5

Blätter +/- sitzend,
Köpfchen 1 - 3 cm breit, zu 5 - 9, in ebensträußiger Dolde
> 6


Photo und copyright Andrea Moro

                                                                             

5      Köpfchen 2 - 4 cm breit, zu 1 - 6, einzeln an den Zweigenden


Weidenblättriger Alant 
(Inula salicina)

VI - X, Trockenrasen, Moorwiesen
            Königsbrunner Heide
            Stadtwald Augsburg
            Brache Peterswörth
            NSG Kapf
            Monfalcone, Italien

Synonyme:
Aster rigidus Moench; Aster salicinus (L.) Scop.; Aster spathulatus Hort. ex Steud.; Conyza salicina (L.) Rupr.; Helenium salicinum Kuntze; Inula auriculata Schur; Inula cordata Freyn ex Nym.; Inula coriacea Schur; Inula glabra Gilib.; Inula hetrusca Moretti; Inula involucrata Miq.; Inula lineata (Nyar.) Nyar.; Inula lucens Dulac.; Inula montana Luce; Inula pseudobubonium Schur; Inula pseudosalicina Simkov. ex Beck; Inula salicina var. lineata Nyar.; Inula semiamplexicaulis Reut.; Inula squarrosa Griseb.; Pulicaria salicina J. & C. Presl; Ulina salicina Opiz; Inula salicina var. asiatica Kitam.; Inula kitamurana Tatew. ex Kitamura; Inula salicina ssp. asiatica (Kitam.) Kitag.

English name:
Willow Leaved Inula, Willow Leaved Yellowhead

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Bayern, Baden-Württemberg (außer Schwarzwald), nördliche Oberrheinebene, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg; sehr zerstreut bis selten SO-Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen; sehr selten O-Nordrhein-Westfalen, restliches Hessen, O-Schleswig-Holstein 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 2 (stark gefährdet), Hamburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: 3 (gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: 3 (gefährdet), Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: 0 (ausgestorben), Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Andorra, France, Corsica, Sardinia, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia- Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece, 
Ireland, Ireland/Northern Ireland, Norway, Sweden, Finland, Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Liechtenstein, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, European Turkey, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Mongolia, Turkey, European Turkey, Iran, Iraq, Lebanon, Japan, Korea, China, Russian Far East, Uzbekistan,
*USA, 

 

 

 

 

 

Pflanze 25 - 80 cm groß

Köpfchen meist einzeln, 
2,5 - 4 cm im Durchmesser

Hüllblätter anliegend oder abstehend, kurz bewimpert

  Äußere Hüllblätter kürzer als die inneren

Stängel im oberen Teil kahl

Blätter länglich- lanzettlich, 
auf der Blattoberseite mit deutlichem Nervennetz

Blätter kahl, höchstens an den Blatträndern- und nerven bewimpert
halbstängelumfassend

 

 

6       Köpfchen 1 - 3 cm breit, zu 5 - 9, in ebensträußiger Dolde


Sparriger Alant 
(Inula spiraeifolia)

VII - VIII, Felsen, felsige Trockenrasen, Flaumeichenwälder, Zierpflanze
                   Toraino, Weg zu den Höhlen (Italien)

Synonyme:
Spierblättriger Alant
Italienischer Alant
Inula squarrosa
Aster bubonium Scop.; Aster pubescens Moench; Aster squarrosus All.; Erigeron squarrosus [Clairv.]; Helenium cordatum Kuntze; Helenium hispidum Kuntze; Helenium squarrosum Kuntze; Inula bubonium Jacq.; Inula cordata Boiss.; Inula foliosa Schrad. ex Nym.; Inula hispida Schur; Inula myrtifolia L.; Inula scaberrima (J. Rohlena) A.W. Hill; 

English name:

Nome italiano: 
Enula uncinata

Verbreitung in Deutschland:
Selten als Zierpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Switzerland
(Comer See, Luganer See),
France, Corsica, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, 
Hungary, Bulgaria, European Turkey, Iran
*Belgium

 

 


            

 

Pflanze 25 - 60 cm groß

Blütenstand 3 - 10- köpfig, doldentraubig, selten einzeln


Photo und copyright Andrea Moro

Köpfchen 2 - 3 cm im Durchmesser


Photo und copyright Andrea Moro

Hüllblätter abstehend, kurz

Stängel kahl oder zerstreut kurzhaarig

Blätter lanzettlich, mit der größten Breite in der Mitte, ganzrandig oder gezähnelt, derb, mit hervortretendem Nervennetz, sitzend, kaum stängelumfassend

Blätter am Rand rau behaart