Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Alpenscharte (Saussurea)

Zur Gattung gehören ca. 300 Arten.

Blätter linealisch
Stängel einköpfig
> 1


Photo und copyright Andrea Moro

Blätter lanzettlich oder eilanzettlich
Stängel 2 - 20-köpfig
> 2

                                                                                       

1     Stängel einköpfig


Zwerg- Alpenscharte
 
(Saussurea pygmaea)


Photo und copyright Andrea Moro

VII - VIII, Steinrasen, Steinschutt
                   Linderhof, Mittenwald

Synonyme:
Carduus pygmaeus Jacq. 

English name:
Dwarf Saussurea

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten zentrale und östliche Alpen (fehlt Allgäuer Alpen) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3 (gefährdet), 
Bayern: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria,
Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia- Herzegowina, Serbia, Kosovo, Macedonia, Montenegro
Poland, Tchech Republic, Slovakia

 

 

         

 

Pflanze 5 - 20 cm groß
Stängel kurz, unverzweigt, wollig- zottig


Photo und copyright Julia Kruse

Pflanze einköpfig, 


Photo und copyright Harald Geier

Köpfchen 2 - 4 cm lang, 3 cm breit, dicht wollig


Photo und copyright Julia Kruse

Köpfchen von den oberen Stängelblättern oft überragt


Photo und copyright Harald Geier

Blüten blauviolett, nur Röhrenblüten


Photo und copyright Julia Kruse

Blätter linealisch, 3 - 18 cm lang, 3 - 5 mm breit


Photo und copyright Harald Geier

Ältere Blätter oberseits fast kahl, unterseits kurzfilzig
mit wenigen Zähnen


Photo und copyright Julia Kruse

 

 

2     Stängel zwei- vielköpfig

Blätter eiförmig oder länglich dreieckig, 
unterseits schneeweiß
> 3


Photo und copyright Rolf Marschner

 Blätter eilanzettlich,
unterseits graufilzig
> 4


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

                                                                                                                

3     Blätter unterseits schneeweiß 


Zweifarbige Alpenscharte
 
(Saussurea discolor)


Photo und copyright Rolf Marschner

VII - IX, Steinrasen, Steinschutt
                Aggenstein bei Pfronten
                Botanischer Garten Lautaret, Frankreich

Synonyme:
Serratula discolor Willd. 

English name:
Heart Leaved Saussurea

Nome italiano: 
Saussurea a foglie discolori

Verbreitung in Deutschland:
Einzelvorkommen westliche Alpen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: R (sehr selten), 
Bayern: 4 (potentiell gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France, Italy, Slovenia, 
Liechtenstein, Slovakia, Romania, Bulgaria, Ukraine

 

 

 

         

 

Pflanze 5 - 35 cm groß


Photo und copyright Rolf Marschner

Stängel 2 - 8- köpfig


Photo und copyright Rolf Marschner

Köpfchen hellviolett oder tief rosarot

von den oberen Stängelblättern nicht überragt


Photo und copyright Rolf Marschner

Hüllblätter grünlich bis bräunlich-violett mit purpurner Spitze
Stängel filzig behaart

Stängelblätter eiförmig oder länglich dreieckig, gestielt, unregelmäßig gezähnt

Grundblätter am Grund meist herzförmig, Blattstiel ungeflügelt

Blätter unterseits schneeweiß

 

 

4     Blätter unterseits graufilzig


Echte Alpenscharte 

(Saussurea alpina)


Photo und copyright Julia Kruse

VII - IX, Steinrasen, Steinschutt
                Einödsbach
               
Botanischer Garten Lautaret, Frankreich

Zu den Unterarten

Synonyme:
Serratula alpina

English name:
Alpine Saussurea
Alpine Saw- Wort

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten Alpen (hohe Lagen) 

Gefährdung in Deutschland: 
Deutschland: R (sehr selten), 
Bayern: 4 (potentiell gefährdet) 

Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Spain, Andorra, France, Italy, Slovenia, Serbia & Kosovo, Macedonia, 
Svalbard, England, Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden, Finland, Liechtenstein,  Poland, Slovakia, Romania, Estonia, Latvia, Ukraine, NEuropean Russia, Novaya Zemlya & Franz Josef Land, European Russia, Siberia, Kazakhstan, Kyrgyzstan, Mongolia, Russia, Tajikistan, China

 

         

 

Pflanze 5 - 40 cm groß

Stängel 5 - 20-köpfig, Köpfchen purpurviolett

Hüllblätter meist weich behaart

Pappus fiederig

Blätter eilanzettlich bis lanzettlich, je nach Unterart oberseits kahl oder filzig

Blätter unterseits graufilzig