Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Habichtskräuter mit kahler oder weißzottiger Hülle und kahlen Blättern

Hülle weiß- zottig behaart
> 1


Photo und copyright Matthias Kellner

Hülle spärlich behaart bzw. flockig
> 2

 
Photo und copyright Matthias Kellner

                             

1     Hülle weiß- zottig behaart


Verkahlendes Habichtskraut
(Hieracium glabratum)


Photo und copyright Matthias Kellner

VI - IX, Alpine Felsfluren
              Berchtesgaden 

Hieracium glabratum vermittelt als Zwischenart zwischen H. glaucum und H. villosum

Synonyme:
Hieracium doratolepium Zahn; Hieracium glabratiforme J. Murr; Hieracium leontinum Dalla Torre & Sarnth.; Hieracium niphoneurum Dalla Torre & Sarnth.; Hieracium pseudoflexuosum (Näg. & Peter) P. D. Sell & C. West; Hieracium senecioides Arv.-Touv. & G. Gaut.

English name:

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Alpen, verschollen Voralpenland 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Bayern: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
France, Italy, Slovenia, Croatia, Serbia & Kosovo, Bosnia-Hercegovina, Montenegro, Albania, 
Liechtenstein, Romania

 

 

 

Pflanze 10 - 40 cm groß


Photo und copyright Matthias Kellner

Blütenstand hoch- bis tiefgabelig,
mit 1 - 3 Ästen und 1 - 4 Köpfchen

 

Krone gelb


Photo und copyright Matthias Kellner

Hülle weiß- zottig behaart


Photo und copyright Matthias Kellner

Stängel im oberen Teil abstehend zottig behaart
4 - 8 Stängelblätter


Photo und copyright Matthias Kellner

Stängel im unteren Teil +/- kahl


Photo und copyright Matthias Kellner

Grundblätter blaugrün, völlig kahl 
oder nur am Rand oder Rückennerv behaart


Photo und copyright Matthias Kellner

 

 

2     Hülle +/- kahl oder spärlich flockig/drüsig

Hüllblätter spärlich behaart
Grundblätter fast ganzrandig, am Grund kaum verschmälert
 > 3

   

Hüllblätter flockig, aber meist kahl
Grundblätter oft gezähnelt, in einen Stiel verschmälert
> 4

   
Photo und copyright Matthias Kellner

                                    

3       Grundblätter ungestielt, ganzrandig


 Hasenohr- Habichtskraut
(Hieracium bupleuroides)

VII - VIII, Felsen
                 Ruine Falkenstein

Synonyme:
Hieracium anomalum Pospich.; Hieracium calycinum Arv.; Hieracium comophyllum Zahn; Hieracium dolense Zahn; Hieracium mnoolepium Dalla Torre & Sarnth; Hieracium phyllobracteum Zahn; Hieracium pseudoschenkii (Rohlena & Zahn) Niketic; Hieracium schenkii (Griseb.) R.N. Shlyakov

English name:
Hare Ear Hawkweed

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Alpen, selten Voralpenland, Hegau, obere Donau 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3 (gefährdet), 
Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: 4 (potentiell gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Albania, 
Hungary, Liechtenstein, Poland, Slovakia, Ukraine

 

 

 

 

Pflanze 20 - 60 cm groß

 Stängel mit 1 - 4 Ästen und 2 - 5 Köpfchen

Köpfchenstiel völlig kahl, Akladium 30 - 70 mm

Blüten groß, gelb, mit gelbem oder dunklem Griffel

Achänen rot bis schwarzbraun

Hüllblätter kugelig, schwarzgrün
bis 15 mm groß, spärlich drüsig und flockig

5 - 10 Stängelblätter, langsam dekreszierend

Grundblätter 3 - 5, lineal- bis breit lanzettlich, ganzrandig, ungestielt, lauchgrün, völlig kahl, stumpf oder spitz

Blätter unterseits völlig kahl

 

 

4      Grundblätter +/- gestielt, oft gezähnt


 Blaugrünes Habichtskraut 
(Hieracium glaucum)


Photo und copyright Andrea Moro

VII - IX, Felsen, Schuttfluren
                Berchtesgaden
                Hurlach, Landsberg
                Füssen
                Einödsbach

Synonyme:
Hieracium amaurodes Zahn; Hieracium arvetii Verlot; Hieracium chiamuerae Zahn; Hieracium coleoglaucum Arv.-Touv.; Hieracium glaucum ssp. amaurodes Nägeli & Peter; Hieracium isaricum Zahn; Hieracium limonense Burnat & Gremli; Hieracium nipholepium Zahn; Hieracium staticinum Arv.-Touv.; Hieracium stenobracteum Zahn; Hieracium subturbinatum Dalla Torre & Sarnth.; Hieracium tephrolepium Zahn; Hieracium willdenowii Griseb.

English name:

Nome italiano: 
Sparviere glauco

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Alpen, entlang von Lech und Isar 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Bayern: 4 (potentiell gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
France, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, 
Liechtenstein, 

 

 

 

 

Pflanze 20 - 60 cm groß


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Stängel mit 1 - 4 Ästen und 4 - 8 Köpfchen


Photo und copyright Matthias Kellner

 Stängel kahl, Blattunterseite kahl


Photo und copyright Matthias Kellner

Blüten groß, gelb


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Hüllblätter kugelig, schwarzgrün
bis 15 mm groß, drüsenlos bis spärlich drüsig und flockig


Photo und copyright Matthias Kellner

2 - 6 Stängelblätter, schnell dekreszierend
unter den Köpfchen mit 5 - 10 pfriemlichen Hochblättern

Grundblätter meist mehr als 8


Photo und copyright Matthias Kellner

Grundblätter lineal- bis breit lanzettlich, gezähnt, gestielt, lauchgrün, Oberseite aller Blätter kahl


Photo und copyright Matthias Kellner