Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Habichtskräuter mit kahler oder weißzottiger Hülle und kahlen Blättern

Hülle weiß- zottig behaart
> 1


Photo und copyright Matthias Kellner

Hülle spärlich behaart bzw. flockig
> 2

 
Photo und copyright Matthias Kellner

                             

1     Hülle weiß- zottig behaart


Verkahlendes Habichtskraut
(Hieracium glabratum
Hoppe ex. Willd.)


Photo und copyright Matthias Kellner

VI - IX, Alpine Felsfluren (1200 - 2500 m)
              Berchtesgaden 

Hieracium glabratum vermittelt als Zwischenart zwischen H. glaucum und H. villosum

Synonyme:
Hieracium doratolepium Zahn; Hieracium glabratiforme J. Murr; Hieracium leontinum Dalla Torre & Sarnth.; Hieracium niphoneurum Dalla Torre & Sarnth.; Hieracium pseudoflexuosum (Näg. & Peter) P. D. Sell & C. West; Hieracium senecioides Arv.-Touv. & G. Gaut.

English name:
Smooth Hawkweed

Nome italiano: 
Sparviere glabrescente

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Alpen, verschollen Voralpenland 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Bayern: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany
Italy (Aosta), Slovenia, Croatia, Serbia & Kosovo, Bosnia-Hercegovina, Montenegro, Albania, 
Liechtenstein

 

 

 

Pflanze 10 - 40 cm groß
Blütenstand hoch- bis tiefgabelig, mit 1 - 3 Ästen und 1 - 4 Köpfchen


Photo und copyright Matthias Kellner

Krone gelb


Photo und copyright Matthias Kellner

Hülle weiß- zottig behaart


Photo und copyright Matthias Kellner

Stängel im oberen Teil abstehend zottig behaart
4 - 8 Stängelblätter


Photo und copyright Matthias Kellner

Stängel im unteren Teil +/- kahl


Photo und copyright Matthias Kellner

Grundblätter blaugrün, völlig kahl 
oder nur am Rand oder Rückennerv behaart


Photo und copyright Matthias Kellner

 

 

2     Hülle +/- kahl oder spärlich flockig/drüsig

Hüllblätter spärlich behaart
Grundblätter fast ganzrandig, am Grund kaum verschmälert
 > 3

   

Hüllblätter flockig, aber meist kahl
Grundblätter oft gezähnelt, in einen Stiel verschmälert
> 4

   
Photo und copyright Matthias Kellner

                                    

3       Grundblätter ungestielt, ganzrandig


 Hasenohr- Habichtskraut
(Hieracium bupleuroides
C. C. Gmel.)


Photo und copyright Julia Kruse

VII - VIII, Felsen, Mauern (300 - 1700 m)
                   Pfronten, Ruine Falkenstein, 1210 m (22.06.2012)
                  
Pfronten, Ruine Falkenstein, 1210 m (Julia Kruse 27.07.2007)

Synonyme:
Hieracium anomalum Pospich.; Hieracium calycinum Arv.; Hieracium comophyllum Zahn; Hieracium dolense Zahn; Hieracium mnoolepium Dalla Torre & Sarnth; Hieracium phyllobracteum Zahn; Hieracium pseudoschenkii (Rohlena & Zahn) Niketic; Hieracium schenkii (Griseb.) R.N. Shlyakov

English name:
Hare Ear Hawkweed

Nom francais:
Épervière faux Buplèvre

Nome italiano: 
Sparviere con foglie di bupleuro

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Alpen, selten Voralpenland, Hegau, obere Donau 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3 (gefährdet), 
Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: 4 (potentiell gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
France, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Albania, 
Hungary, Liechtenstein, Poland, Slovakia, Ukraine

 

 

 

 

Pflanze 20 - 60 cm groß

 Stängel mit 1 - 4 Ästen und 2 - 5 Köpfchen

Köpfchenstiel völlig kahl, Akladium 30 - 70 mm

Blüten groß, gelb, mit gelbem oder dunklem Griffel


Photo und copyright Julia Kruse

Achänen rot bis schwarzbraun

Hüllblätter kugelig, schwarzgrün, bis 15 mm groß, spärlich drüsig und flockig

5 - 10 Stängelblätter, langsam dekreszierend

Grundblätter 3 - 5, lineal- bis breit lanzettlich, ganzrandig, ungestielt, lauchgrün, völlig kahl, stumpf oder spitz

Blätter unterseits völlig kahl

 

 

4      Grundblätter +/- gestielt, oft gezähnt


 Blaugrünes Habichtskraut 
(Hieracium glaucum
All.)


Photo und copyright Andrea Moro

VII - IX, Felsen, Schuttfluren (100 - 2000 m)
                Berchtesgaden, (Matthias Kellner 01.08.2009)
                Hurlach, Landsberg
                Füssen
                Einödsbach

Synonyme:
Hieracium politum Fr.

English name:
Glaucous Hawkweed

Nom francais:
Épervière glauque

Nome italiano: 
Sparviere glauco

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Alpen, entlang von Lech und Isar 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Bayern: 4 (potentiell gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
France, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, 
Liechtenstein, 

 

 

 

 

Pflanze 20 - 60 cm groß


Photo und copyright Matthias Kellner

Stängel mit 1 - 4 Ästen und 4 - 8 Köpfchen


Photo und copyright Matthias Kellner

 Blüten groß, gelb, Hüllblätter kugelig, schwarzgrün
bis 15 mm groß, drüsenlos bis spärlich drüsig und flockig


Photo und copyright Matthias Kellner

2 - 6 Stängelblätter, schnell dekreszierend
unter den Köpfchen mit 5 - 10 pfriemlichen Hochblättern


Photo und copyright Matthias Kellner

Stängel kahl, Blattunterseite kahl


Photo und copyright Matthias Kellner

Grundblätter meist mehr als 8


Photo und copyright Matthias Kellner

Grundblätter lineal- bis breit lanzettlich, gezähnt, gestielt, lauchgrün, 
Oberseite aller Blätter kahl


Photo und copyright Matthias Kellner