Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung:  Katzenpfötchen (Antennaria)

Zur Gattung gehören ca. 70 Arten

Pflanzen mit oberirdischen Ausläufern, Grundblätter breit lanzettlich
Hüllblätter der weiblichen Pflanzen rosa, Hüllblätter der männlichen Pflanzen weiß oder rosa
> 1

   

Pflanzen ohne oberirdischen Ausläufer, Grundblätter schmal lanzettlich
Hüllblätter von männlichen und weiblichen Pflanzen braun
> 2


Photo und copyright Julia Kruse

                                                            

1     Grundblätter breit lanzettlich


Gewöhnliches Katzenpfötchen
 
(Antennaria dioica)

V - VI, Magerrasen, Heiden
             Neresheim
             Münsingen
             Fellhorn

Synonyme:
Gnaphalium dioicum L.

English name:
Mountain Everlasting

Verbreitung in Deutschland:
Mäßig häufig Mitte, Mittelgebirge und Süden; Norden und Westen selten 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3+ (gefährdet), 
Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: 3 (gefährdet), Berlin: 1 (vom Aussterben bedroht), Brandenburg: 1 (vom Aussterben bedroht), Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 3 (gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: 1 (vom Aussterben bedroht), Niedersachsen: 2 (stark gefährdet), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: 2 (stark gefährdet), Saarland: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Schleswig-Holstein: 2 (stark gefährdet), Thüringen: 3 (gefährdet)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, Andorra, France, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece, 
England, Scotland, Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden, Finland, Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Liechtenstein, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, Novaya Zemlya & Franz Josef Land, European Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Siberia, Russian Far East, Kazakhstan, Japan, Kuril Isl., Sakhalin, Kamchatka, China, Mongolia, Turkey, Aleutes

 


 

Pflanze 7 - 20 cm groß

Köpfchen zu 3 - 12, doldig gehäuft

Weibliche Blüten fädlich, 2 Narben
Hüllblätter der weiblichen Pflanzen rosa, vorne spitz


hier: ältere weibliche Blüte

Männliche Blüten röhrig

Hüllblätter der männlichen Köpfchen weiß oder hellrosa, vorne stumpf

Stängelblätter schmal lanzettlich, graufilzig

Grundblätter rosettig, breit spatelig

Pflanze mit Ausläufern

 

 

2     Grundblätter schmal lanzettlich


Karpaten- Katzenpfötchen 

(Antennaria carpatica)


Photo und copyright Andrea Moro

VI - VIII, Alpine Steinrasen
                 Einödsbach                 

Synonyme:
Antennaria helvetica Chrtek & Pouzar, 
Gnaphalium carpaticum Wahlenb. 

English name:
Carpathian Pussytoes

Nome italiano: 
Sempiterni dei Carpazi

Verbreitung in Deutschland:
Selten westliche (Allgäuer) Alpen, Berchtesgadener Alpen 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, Andorra, Italy, Slovenia, Croatia
Liechtenstein

 

 

 

Pflanze 5 - 15 cm groß


Photo und copyright Julia Kruse

Köpfchen zu 2 - 6, doldig gehäuft
Männliche Blüten weißgelb, weibliche Blüten weiß bis rot

Innere Hüllblätter bräunlich, trockenhäutig, Pappus den Antennen von Insekten ähnlich
(Name: Antennaria!)


Photo und copyright Julia Kruse

Blätter beiderseits wollig- filzig


Photo und copyright Harry Berger

Alle Blätter schmal lanzettlich


Photo und copyright Julia Kruse

Pflanze ohne Ausläufern


Photo und copyright Julia Kruse