Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Habichtskräuter mit vielen Stängelblättern und stark schwarzdrüsigem Köpfchen

Blätter 4 - 5  mal so lang wie breit, 
mit breitem Grund halbstängelumfassend oder sitzend
> 3

Blätter eiförmig- lanzettlich, 3 mal so lang wie breit
mit verschmälertem Grund halbstängelumfassend
> 4


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter lanzettlich, 3 - 8 mal so lang wie breit,
die unteren gestielt, nie halbstängelumfassend
> 7

 

3     Obere Blätter 4 - 5  mal so lang wie breit, mit breitem Grund halbstängelumfassend 


Alantblättriges Habichtskraut
(Hieracium inuloides)

VII - IX, Montane Hochgrasfluren
                Längenfeld im Ötztal (Österreich)
                Freiburg

Zwischenart: H. laevigatum - H. prenanthoides

Synonyme:
Hieracium eupatorium Griseb.; Hieracium fiekii Uechtr. ex Nym.; 

English name:
Butterfly Hawkweed

Verbreitung in Deutschland:
Selten Südschwarzwald (Feldberg) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: R (sehr selten), 
Baden-Württemberg: R (sehr selten) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, Andorra, France, Italy, 
Czech Republic, England, Ireland, Northern Ireland, Poland, Romania, Slovakia, Ukraine

 

 

 

 

Pflanze 30 - 120 cm groß
Blütenstand rispig, mit 5 - 50 Köpfchen

Hüllblätter unregelmäßig dachziegelig, stumpflich
deutlich schwarzdrüsig

Stängel etwas flockig

Blätter lanzettlich, 4 - 5  mal so lang wie breit, gezähnelt oder gezähnt, obere Blätter mit breitem, herzförmigem Grund halbstängelumfassend

 Untere Blätter mit sehr breitem Grund sitzend

Blattunterseite bläulich bis weißlich, mit stark hervortretenden Nerven

Grundblätter zur Blütezeit fehlend

 

 

4     Obere Blätter eiförmig- lanzettlich, 3 mal so lang wie breit

Ganze Pflanze stark behaart
> 5


Photo und copyright Michael Hassler

Pflanze verkahlend oder kurzflaumig behaart
> 6


Photo und copyright Michael Hassler

 

5      Ganze Pflanze stark behaart


Wolfstrappblättriges Habichtskraut
(Hieracium lycopifolium)


Photo und copyright Michael Hassler

VIII - X,  Eichenmischwälder
                 Berauer Halde (Michael Hassler 21.07.2012)
                 Lenningen
                 Freiburg
                 Limburg, Urach

Synonyme:
Hieracium lycopsifolium

English name:

Nome italiano: 
Sparviere con foglie di Lycopus

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten Baden-Württemberg (Südschwarzwald, Limburg, Urach), +Karlsruhe (Neophyt) 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3 (gefährdet), 
Baden-Württemberg: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
France, Italy

 

 

 

 

 

Pflanze 60 - 120 cm groß
Blütenstand rispig, mit 15 - 35 Köpfchen


Photo und copyright Michael Hassler

Ganze Pflanze stark behaart

Blütenstiele flockig, Blüten gelb, Griffel oft dunkler


Photo und copyright Michael Hassler

Hüllblätter schwarzdrüsig, oft hellrandig


Photo und copyright Michael Hassler

Achänen hell- bis dunkelbraun

Stängelblätter lanzettlich, weich, mit verschmälertem Grund 
stängelumfassend, deutlich gezähnt, unterseits drüsig, stark behaart


Photo und copyright Michael Hassler

Grundblätter zur Blütezeit fehlend

 

 

6      Pflanze verkahlend oder kurzflaumig behaart


 Hasenlattich- Habichtskraut
(Hieracium prenanthoides)


Photo und copyright Michael Hassler

VI - VIII, Alpine Hochstaudenfluren, Felsspalten
                 Hinterstein
                 Hochvogel
                 Feldberg (Michael Hassler 05.08.2007)

Synonyme:
incl. Hieracium prenanthoides ssp. bupleurifolioides Zahn, Hieracium prenanthoides ssp. lanceolatum (Vill.) Zahn 
= Hieracium lanceolatum Vill., Hieracium prenanthoides ssp. spennerianum Zahn, Hieracium prenanthoides ssp. strictissimum (Froelich) Zahn 
= Hieracium strictissimum Froelich

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Alpen, selten Südschwarzwald (Feldberg), verschollen Hochrhön

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: R (sehr selten), Bayern: 4 (potentiell gefährdet)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Spain, France, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia,
Anatolia, Andorra, Azerbaijan,  Bulgaria, C-Asia,  Czech Republic, Denmark, England, Finland, Liechtenstein,   N-Caucasus, NEuropean Russia, Poland, Romania,  Slovakia, Sweden,  Transcaucasus, Ukraine

Die Pflanzensamen werden auch im Gartenhandel angeboten. Die von mir gekaufte Pflanze stellte sich allerdings als Hieracium amplexicaule heraus!

 

Pflanze 30 - 120 cm groß
Blütenstand rispig, mit 10 - 25 Köpfchen


Photo und copyright Michael Hassler

Pflanze verkahlend oder kurzflaumig behaart

 Hüllblätter meist reichdrüsig, Blütenzähne gewimpert


Photo und copyright Michael Hassler

Stängelblätter lanzettlich, mit verschmälertem Grund stängelumfassend, Blattrand ganzrandig bis grobzähnig, verkahlend oder kurzflaumig behaart


Photo und copyright Michael Hassler

Blätter unterseits +/- kahl, nicht drüsig


Photo und copyright Michael Hassler

Untere Blätter in der Mitte geigenförmig verschmälert
zu Blütezeit oft schon abgestorben

Grundblätter zur Blütezeit fehlend

 

 

 

7     Blätter lanzettlich, 3 - 8 mal so lang wie breit, die unteren gestielt, nie halbstängelumfassend


 Glattes Habichtskraut
(Hieracium laevigatum)

VI - VIII, Laubwälder, Heiden, Magerrasen
                 verbreitet z.B.
                 Günzburg, Muna

Synonyme:
Hieracium gothicum 
Hieracium arrectum Boreau
Hieracium firmum Jord.

English name:
Smooth Hawkweed

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet (nur Alpen und Voralpenland sowie Schwäbische Alb zerstreut

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Italy, Slovenia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, 
Belarus, Belgium, Bulgaria, Czech Republic, Denmark, England, Estonia, European Russia, Finland, Hungary, Kaliningrad region, Latvia, Liechtenstein, Lithuania, Moldova, N-Caucasus, Netherlands, European Russia, Norway, Poland, Romania, Slovakia, Sweden, Transcaucasus, Turkey, Ukraine

 


                
 
                

 

 

 

Pflanze 30 - 120 cm groß

Blütenstand rispig, mit 10 - 30 Köpfchen

Hüllblätter unregelmäßig dachziegelig, schwach schwarzdrüsig, 
schmal bis breit, stumpf bis spitz

Stängelblätter 12 - 20, lanzettlich oder schmal- lanzettlich, gezähnt
die mittleren und oberen sitzend, nie drehspitzig

Untere Blätter in einen breit geflügelten Stiel verschmälert, höchstens mit 1- 2 meist schon vertrockneten Grundblättern