Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Lattich - Blüten mit 6 - 14 gelben Zungenblüten, obere Blätter fiederteilig oder eilänglich

Blätter weich, Mittelrippe der Blattunterseite meist ohne Stacheln
> 1

Blätter derb, Mittelrippe der Blattunterseite mit Stacheln
> 4

 

1     Blätter weich, Mittelrippe der Blattunterseite meist ohne Stacheln

Kulturpflanze
Blätter eilänglich, ungeteilt oder schwach gebuchtet, stumpf
> 2

Wildpflanze (eichenwälder)
Blätter meist buchtig fiederteilig, mit spitzen Abschnitte
> 3

  

                               

2     Blätter eilänglich, ungeteilt, Kulturpflanze


Kopfsalat
(
Lactuca sativa L.)

VI - VIII, Kulturpflanze
                 Rettenbach, Bohnenfeld, Bayern, ca. 450 m ü.M. (17.08.2008)

Synonyme:
Lactuca capitata DC.; Lactuca capitata Garsault; Lactuca esculenta Salisb.; Lactuca integrata A. Nelson; Lactuca integrifolia Bigel.; Lactuca scariola L. var. integrata Gren. & Godr.; Lactuca scariola var. integrifolia (Bogenh.) G. Beck

English name:
Garden Lettuce

Nome italiano: 
Lattuga coltivata

Nom francais:
Laitue cultivée, Salade

Verbreitung in Deutschland:
Gelegentlich verwilderte Kulturpflanze 

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares (Mallorca), France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, N- Central), Ionian Isl., W- Aegean Isl., E- Aegean Isl.,  
England, Ireland, Sweden, Finland, Netherlands, Liechtenstein,  Malta, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary,  Romania, Bulgaria, European Turkey, Morocco, Libya, Cyprus, Syria, Lebanon, Egypt, Estonia, Latvia, Lithuania, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Azerbaijan, Russia, C-Asia, 

Eingebürgert in:
*China, *Taiwan, *Anatolia, *Costa Rica, Java, New Guinea (alpine), *Jamaica, *Haiti, *Dominican Republic, *Cape, *Puerto Rico, *Ecuador, *Mexico, *Chile, *Argentina, *Nicaragua, *Fiji, *Auckland Isl., *Marshall Isl. (*Kwajalein), *Niue, *Southern Marianas (*Guam), *Wake Isl., *Austral Isl. (*Tubuai), *Mauritius, *Réunion, *Madeira, *Canary Isl., *Cape Verde Isl. (*Santo Antao Isl.), *Hawaii (*Kauai, *Molokai (*Kaunakakai), *Oahu, *Lanai, *Maui, *Hawaii Isl.), *Burma, *India, *Bhutan, *Nepal, *Pakistan, *Canada, *USA

Verschiedene Salatarten:
z.B. Grüner Salat (Lactuca sativa var. capitata L.)

Pflücksalat (Lactuca sativa var. acephala L.)

Lollo Rosso (Lactuca sativa var. crispa L.)


Photo und copyright Andrea Moro

             

 

Pflanzen bis 1 m hoch
vollständig kahl

Blütenstand mit zahlreichen Köpfchen

Körbchen mit 7 - 15 hellgelben Zungenblüten

Hülle 3- reihig


Photo und copyright Andrea Moro

Stängel kahl

Blätter breit, weich, je nach Sorte ganzrandig 

oder gezähnt 


Photo und copyright
Michael Hassler

oder schwach gebuchtet
Mittelrippe der Blattunterseite ohne Stacheln


Photo und copyright
Andrea Moro

mit herzförmigem Grund stängelumfassend

Untere Blätter 5 - 20 cm lang, 2 - 16 cm breit, vorne stumpf,
mit weißer, deulicher Mittelader

 

 

3     Blätter buchtig fiederteilig, mit spitzen Abschnitte


Eichen- Lattich
(
Lactuca quercina L.)


Photo und copyright Stefan Lefnaer

VII - IX, Eichenwälder
                Sulzheimer Gipshügel, Bayern, 218 m ü.M. (19.06.2010 vegetativ)

Synonyme:
Lactuca sagittata Waldst. & Kit., Lactuca stricta Waldst. & Kit.,
incl. Lactuca quercina ssp. chaixii (Vill.) Celak. (Name in der Flora Gallica)
Lactuca chaixii Vill., Lactuca quercina ssp. sagittata (Waldst. & Kit.) Soó, Lactuca quercina ssp. stricta (Waldst. & Kit.) Hayek,  Mulgedium quercinum (L.) C. Jeffrey 

English name:
Oak Leaf Lettuce

Nom francais:
Laitue à feuilles de chêne

Nome italiano: 
Lattuga saettona

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut bis selten S-Sachsen-Anhalt, N-Thüringen; sehr selten Umg. Würzburg und Schweinfurt 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 3 (gefährdet), Bayern: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: 3 (gefährdet), Thüringen: 3 (gefährdet) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, 
France, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania,
Gotland, Czech Republic, Slovakia, Hungary,  Romania, Bulgaria,  Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, European Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Turkey, Iran, Jammu & Kashmir

 

 

 

Pflanze 60 - 120 cm groß


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Blütenstand rispig, mit zahlreichen Köpfchen, 


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Köpfchen mit 8 - 12 hellgelben Zungenblüten


Photo und copyright ©PHOTOFLORA- Jean- Luc Tasset

Hülle gefleckt, 3- reihig, Hüllblätter weißrandig, Spitze oft abstehend


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Früchte schwarz, 5- rippig, zusammengedrückt
Fruchtschnabel 1/3 bis 1/2 so lang wie die Frucht, Pappus weiß


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Stängel  grün oder rötlich überlaufen

Stängel hohl oder mit Parenchym


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Obere Stängelblätter pfeilförmig stängelumfassend


Photo und copyright Stefan Lefnaer

Mittlere und untere Blätter zart, blaugrün, buchtig fiederteilig

Blätter können auch ungeteilt sein (var. integrifolia)


Photo und copyright Franck Le Driant

Blätter oft mit großem Endlappen, seitliche Abschnitte an den Spitzen stachelig

Blattgrund der mittleren Stängelblätter pfeilförmig stängelumfassend

Untere Stängelblätter gestielt

Mittelrippe der Blattunterseite meist ohne Stacheln

 

 

4      Blätter derb, Mittelrippe der Blattunterseite mit Stacheln

Blätter meist ungeteilt, seltener buchtig, Blattspreite steht nie senkrecht
Früchte schwarz, unterhalb des Fruchtschnabels ohne Borsten
> 5

  
Photo und copyright Harald Geier

Blätter buchtig fiederspaltig, seltener ungeteilt, Blattspreite steht meist senkrecht
Früchte graubraun, unterhalb des Fruchtschnabels mit Borsten
> 6

   

 

5     Blätter meist ungeteilt, Blattspreite steht nie senkrecht


Gift- Lattich
(
Lactuca virosa L.)


Photo und copyright Harald Geier

VII - VIII, Ruderalstellen (0 - 1100 m)
                   Ahr, Rheinland Pfalz, ca. 180 m ü.M. (Harald Geier 05.08.2017)

Synonyme:
Hieracium virosum E. H. L. Krause; Lactuca agrestis Bub.; Lactuca ambigua Schrad. Obs.; Lactuca ambigua Schrad.,; Lactuca flavida Jord.; Lactuca romana Garsault; Lactuca sinuata Forsk.; Wiestia virosa Sch. Bip.

English name:
Great Lettuce

Nom francais:
Laitue vireuse

Nome italiano: 
Lattuga velenosa

Verbreitung in Deutschland:
Sehr zerstreut Rheinland-Pfalz, W-Hessen, Kölner Bucht, Saarland, Harz; selten S-Weserbergland, S-Sachsen-Anhalt, Elbe in Sachsen, S-Frankenalb, Einzelfunde restliches Mainfranken, restliches Baden-Württemberg

Gefährdung in Deutschland
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 2 (stark gefährdet), Bayern: Neophyt, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: 3 (gefährdet), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: Neophyt, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: unbeständig, Thüringen: 3 (gefährdet)

Weltweite Verbreitung:
Germany, Switzerland, Austria,
Portugal, Spain, Andorra, Baleares (Mallorca), France, Italy, Corsica, Sardinia, Sicily, Slovenia, Croatia, Macedonia, Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, N- Central, N- East), Ionian Isl.,
England, Ireland, Northern Ireland, Netherlands, Belgium, Luxembourg,   Liechtenstein, Malta, Poland, Czech Republic, Hungary, Romania, Morocco, Algeria, Madeira, 

Eingebürgert in:
*Australia, *USA

 

 

 

Pflanze 50 - 150 cm groß


Photo und copyright Harald Geier

Blütenköpfe mit 12 - 20 Zungenblüten, Blüten hellgelb, länger als die Hülle, 


Photo und copyright Harald Geier

Hülle 3- reihig, Hüllblätter mit weißlichem Rand und blutroter Spitze


Photo und copyright Harald Geier

Fruchtschnabel so lang oder kürzer wie die Frucht


Photo und copyright Harald Geier

Frucht schwarzbraun, breit gesäumt, am Ansatz des Fruchtschnabels ohne Borsten


Photo und copyright Harald Geier

Blattspreite niemals senkrecht,
während der Blütezeit manchmal mit Blattrosette


Photo und copyright Harald Geier

Blätter ungeteilt, unregelmäßig gezähnt


Photo und copyright Harald Geier

oder gebuchtet, ganzrandig


Photo und copyright Harald Geier

Mittelrippe der Blattunterseite mit Stacheln

 

 

6       Blätter meist buchtig fiederspaltig, Blattspreite steht meist senkrecht


Kompass- Lattich
(
Lactuca serriola L.)

V - VI, Ruderalstellen
             Günzburg, Feuerbachstr. Bayern, ca. 450 m ü.M. (08.08.2017)

Synonyme:
Stachel- Lattich
Lactuca cyanea Koch, Lactuca scariola L., Lactuca scariola var. integrifolia Becker, Lactuca serriola f. integrifolia 

English name:
Prickly Lettuce

Nom francais:
Laitue sauvage

Nome italiano: 
Lattuga selvatica

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet, nur Nordwesten zerstreut, Schleswig-Holstein selten 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: Neophyt, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Gibraltar, Baleares (Ibiza & Formentera, Mallorca, Menorca), France, Monaco, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania,
Greece (Peloponnes, Sterea Ellas, S- Pindos, N- Pindos, E- Central, N- Central, N- East), Ionian Isl., W- Aegean Isl., N- Aegean Isl., E-Aegean Isl., Kiklades, Crete,  
England, Channel Isl., Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden, Finland, Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Liechtenstein, Malta, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary,  Romania, Bulgaria, European Turkey, Morocco, Algeria, Tunisia, Libya, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Mongolia, Transcaucasus, Siberia, C-Asia, China, Turkestan, Kazakhstan, Uzbekistan, Transvaal, Oranje Free State, Natal, Cape, Lesotho, Botswana, Turkey, Cyprus, Egypt, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Lebanon, Saudi Arabia, Sinai peninsula, Syria, Yemen, Afghanistan, Pakistan, Pakistani Kashmir, Azores, Madeira, Canary Isl., Jammu & Kashmir, India, 

Eingebürgert in:
*Taiwan, *Australia, *Seychelles, *Chile, *Argentina, *Brazil, *Paraguay, *Uruguay, *Haiti, *Dominican Republic, *Tristan da Cunha, *Canada, *USA

 

 

 

Pflanze 10 - 120 cm groß

Blütenstand rispig, mit zahlreichen Köpfchen

Blüten hellgelb
Blütenköpfe mit 12 - 20 Zungenblüten

Hülle 3- reihig, Hüllblätter länglich- eiförmig

Pappus weiß, Fruchtschnabel länger wie die Frucht, mit schmalem Saum

Frucht graubraun, am Ansatz des Fruchtschnabels mit Borsten

Blätter buchtig fiederspaltig oder ungeteilt, gezähnt
Als Anpassung an starke Sonneneinstrahlung stellt die Pflanze ihre Blätter senkrecht. Die Blattränder und -spitzen sind dann in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet. Die hochkant aufgestellten Blattflächen weisen nach Ost-West.

Bei der forma integrifolia sind die Blätter nicht gebuchtet

 

Blattränder und Mittelrippe der Blattunterseite größerer Blätter mit Stacheln

Blattgrund pfeilförmig stängelumfassend

Während der Blütezeit meist ohne Blattrosette