Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Pippauarten mit mehrköpfigem Stängel und fiederteiligen Blättern, Pappus der inneren Früchte geschnäbelt

Hülle mit langen gelblichen Borstenhaaren
> 1

Hülle kurzborstig, drüsig oder zerstreut schwarzdrüsig
> 2

 

1     Hülle mit langen gelblichen Borstenhaaren


Borsten- Pippau
(Crepis setosa)

VI - VIII, Ruderalstellen, Äcker, Mauern
                  Viernheimer Heide
                  Mannheim, Hafen

                  Münsingen
                  Heidenheim
                  Neuleinigen (12.06.)

Synonyme:
Aegoseris setosa Fourr.; Apargia setosa Moench; Barkhausia hispida Link; Barkhausia setosa DC.; Crepis agrestis Bieb.; Crepis aspera Suter; Crepis bannatica Willd.; Crepis hamata Vitm.; Crepis hispida Waldst. & Kit.; Crepis muricata Vitm.; Hieracioides setosum Kuntze; Hieracium hispidum Vukot; Hieracium setosum E. H. L. Krause; Wibelia setosa Roehl.

English name:
Bristly Hawk's-Beard

Verbreitung in Deutschland:
Stabil eingebürgerter Neophyt
Zerstreut nördliche Oberrheinebene, Neckarbecken, NO-Baden-Württemberg, Saar, Kölner Bucht, Ruhrgebiet; selten Bayern, Franken, Hessen, restliches Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen; Osten nur wenige Einzelfunde (Thüringen und Sachsen-Anhalt weitgehend verschwunden), fehlt Schleswig-Holstein, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: unbeständig, Berlin: unbeständig, Hamburg: unbeständig, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: unbeständig, Nordrhein-Westfalen: unbeständig, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: unbeständig, Sachsen-Anhalt: 0 (ausgestorben), Thüringen: 0 (ausgestorben) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, Andorra, France, Corsica,  Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece, Greek Aegaean Isl., 
England, Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden, Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg,Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, Turkey, European Turkey, Moldova, Ukraine, Crimea, N-Caucasus, Transcaucasus, Azerbaijan, 
*New South Wales, *Victoria, *Tasmania, *Chile, *Argentina, *USA

 

 

 

 

Pflanze 15 - 20 cm groß

Köpfchen vor dem Aufblühen aufrecht

Blütenhülle hellgelb borstig, Griffel grünlich
Pappus zur Fruchtzeit nur wenig länger als die Hülle


Photo und copyright Michael Hassler

Äußere Hüllblätter abstehend

Innenseite der inneren Hüllblätter behaart

Pappus schneeweiß, Frucht mit langem Schnabel

Stängel borstig behaart

Grund- und Stängelblätter buchtig gezähnt

 

 

2      Hülle kurzborstig, drüsig oder schwarzdrüsig

Pflanze schmächtig, mit wenigen Stängelblättern
Köpfchen weich grauhaarig, nie schwarzdrüsig, äußere Hüllblätter behaart
Pflanze beim Zerreiben nach Karbol riechend
> 3

  
Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Pflanze kräftig, mit großen Stängelblättern Köpfchen graufilzig, oft etwas schwarzdrüsig, äußere Hüllblätter kahl, hautrandig
Pflanze beim Zerreiben nicht unangenehm riechend
> 4


Photo und copyright Paul Busselen

 

3       Köpfchen weich grauhaarig, nie schwarzdrüsig


Stinkender Pippau
(Crepis foetida)

VI - VIII, Ruderalstellen, Brachen, Steinbrüche
                 Kleinsorheim (04.08.2010)
                 Höchstädt, Bahnhof
                 Ulm, Wittislingen, Nördlingen

Zu den Unterarten

Synonyme:
Barkhausia foetida (L.) F. W. Schmidt, Wibelia graveolens 

English name:
Stinking Hawk's-Beard

Verbreitung in Deutschland:
Früher Mitte, Süden nördlich Donau und Südwesten, heute fast überall verschwunden, aktuell noch Mainfranken, NW-Sachsen, S-Sachsen-Anhalt, NO- und Z-Baden-Württemberg, Pfalz, südliche Frankenalb, sonst nur noch wenige Einzelfunde 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: 3 (gefährdet), Bayern: 3 (gefährdet), Brandenburg: unbeständig, Hamburg: unbeständig, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: 1 (vom Aussterben bedroht), Nordrhein-Westfalen: 1 (vom Aussterben bedroht), Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: 2 (stark gefährdet), Sachsen-Anhalt: 2 (stark gefährdet), Thüringen: 0 (ausgestorben) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares (Ibiza & Formentera, Mallorca, Menorca), Gibraltar, France, Monaco, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece, Greek Aegaean Isl., Crete, 
England,  Netherlands, Belgium, Luxembourg,  Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, European Turkey, Turkey, Cyprus, Morocco, Algeria, Anatolia, Cyprus, Syria, Lebanon, Jordania, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, European Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Iran, Iraq, Jordania, Lebanon, Oman, Saudi Arabia, Syria, Canary Isl., 

*Western Australia, *South Australia, *New South Wales, *Victoria, trop. Afr., Eritrea, *Argentina, *USA

Im Mittelmeerraum eine häufige Pflanze!

 

 

 

Pflanze 5 - 50 cm groß, 
beim Zerreiben unangenehm nach Karbol (ähnlich Bahnschwellen) riechend

Größere Exemplare, tiefgabelig verzweigt

Kleine Exemplare manchmal nur 1- köpfig und unverzweigt 

Köpfchen klein (ca. 2 cm), oft geschlossen, Griffel gelb

Randliche Blüten unterseits oft rötlich, Hülle nie schwarzdrüsig,
äußere Hüllblätter behaart

Blütenhülle grau, kurzhaarig, drüsig

oder Hülle fast drüsenlos, mit mit langen Haaren


Photo und copyright Alexander Mrkvicka

Pappus schneeweiß, innere Früchte mit langem Schnabel

Pappus der äußeren Früchte nicht geschnäbelt

Innenseite der inneren Hüllblätter behaart

Stängelblätter oft nur an den Verzweigungen im unteren Teil der Pflanze

Innenseite der inneren Hüllblätter behaart

Stängel milchend

Stängelblätter fiederteilig, wie der Stängel rau behaart, beim Zerreiben stinkend

Grundblätter rosettig, fiederspaltig bis buchtig gezähnt, mit großem Endabschnitt

 

 

4      Köpfchen graufilzig, oft etwas schwarzdrüsig


Löwenzahn- Pippau
(Crepis taraxacifolia Thuill.)

V - VI, Ruderalstellen, Frischwiesen
            Ulm Südwest, Wittislingen

Zu den Unterarten

Synonyme:
Crepis vesicaria ssp. haenseleri (A. DC.) P. D. Sell, Crepis vesicaria ssp. taraxacifolia (Thuill.) Thell., Barkhausia haenseleri DC., Barkhausia taraxacifolia (Thuill.) DC., Crepis polymorpha ssp. taraxacifolia (Thuill.) Thell., Crepis polymorpha Pourr. non Gilib., Crepis vesicaria ssp. haenseleri (DC.) P. D. Sell 

English name:
Weedy Hawks Beard

Verbreitung in Deutschland:
Mäßig häufig Neckarbecken, N-Baden-Württemberg; zerstreut Pfalz, Saarland, S-Kölner Bucht, O-Nordrhein-Westfalen, Mainfranken; Einzelfunde N-Franken, Z-Bayern, fehlt Norden, Osten, Schleswig-Holstein 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: 3 (gefährdet) [Neophyt], Berlin: unbeständig, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: unbeständig, Niedersachsen: 4 (potentiell gefährdet), Nordrhein-Westfalen: Neophyt, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: Neophyt, Thüringen: 0 (ausgestorben)n 

Weltweite Verbreitung:
Germany, Switzerland, Austria, 
Portugal, Spain, Baleares (Ibiza & Formentera, Mallorca), Gibraltar, Andorra, France, Corsica, Sardinia, Monaco, Italy, Slovenia, Croatia, Serbia & Kosovo, Montenegro, Albania, Greece, 
Netherlands, Belgium, Luxembourg, Liechtenstein, Poland, Czech Republic, Hungary, Madeira, Canary Isl., Morocco, Algeria, Tunisia, Western Australia, South Australia, 
*England, *Channel Isl., *Ireland, *Northern Ireland, *Chile, *Hawaii (*Hawaii Isl. (*Puna Dist.)), *Canada, *USA

 

 

 

 

Pflanze 30 - 80 cm groß
meist sehr kräftig


Photo und copyright Harald Geier

Blütenstand verzweigt, Blüten gelb
Äußere Hüllblätter schmal lanzettlich, meist nicht überlappend, kaum hautrandig


Photo und copyright Michael Hassler

Pappus schneeweiß


Photo und copyright Julia Kruse

Pappus der inneren Früchte geschnäbelt
Innenseite der inneren Hüllblätter behaart


Photo und copyright Andrea Moro

Pflanze mit gelblichem Milchsaft

Stängel kantig, behaart


Photo und copyright Julia Kruse

Stängelblätter fiederspaltig 


Photo und copyright Julia Kruse

Grundblätter rosettig, fiederspaltig bis buchtig gezähnt


Photo und copyright Harald Geier