Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Gattung: Strandkamille (Tripleurospermum)

Zur Gattung gehören ca. 40 Arten.

Pflanze niederliegend, rasenbildend, Blütenstiele unverzweigt
> 1

Pflanze niederliegend, aufsteigend oder aufrecht, Blütenstiele verzweigt
> 2

 

1     Pflanze niederliegend, rasenbildend, Blütenstiele unverzweigt


Kaukasiche Strandkamille
(Tripleurospermum caucasicum)

V - VII, Zierpflanze, Weiden, Grashänge, kalkfreier Schotter
              Illertisssen, Staudengärtnerei Gaißmayer

Synonyme:
Teppich- Kamille, Gebirgs- Mutterkraut
Matricaria caucasica
Chamaemelum caucasicum (Willd.) Boiss.; Chamaemelum grandiflorum Boiss. & Hausskn.; Chamaemelum grossheimii Fedorov; Chamaemelum karjaginii Mandenova & Sofijeva; Chamaemelum oreades (Boiss.) Boiss.; Chamaemelum tchihatchewi Boiss.; Chrysanthemum oreades (Boiss.) Wehrh.; Matricaria caucasica (Willd.) Poiret; Matricaria grossheimii (Fed.) Rauschert; Matricaria karjaginii (Manden. & Sof.) Rauschert; Matricaria oreades Boiss.; Matricaria subnivalis (Pobed.) Rauschert; Matricaria szowitzii (DC.) Rauschert; Matricaria tchihatchewii (Boiss.) Voss; Matricaria tchihatchewii Hand.-Mazz.; Pyrethrum caucasicum var. szowitzii DC.; Pyrethrum caucasicum Willd.; Pyrethrum delicatulum Fisch. & Mey.; Tanacetum caucasicum Sch. Bip.; Tripleurospermum caucasicum J. Gay ex Boiss.; Tripleurospermum grossheimii (Fedorov) Pobedim.; Tripleurospermum karjaginii (Mandenova & Sofijeva)Pobedim.; Tripleurospermum oreades (Boiss.) Rech. f.; Tripleurospermum oreades var. tchihatchewii (Boiss.) E. Hossain; Tripleurospermum subnivale Pobed.; Tripleurospermum szowitzii (DC.) Pobedim.; Tripleurospermum tchihatchewii (Boiss.) Bornm.

English name:

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Zierpflanze

Gefährdungsgrad in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Serbia & Kosovo, Macedonia, Albania, Greece, 
Bulgaria, Armenia; Azerbaijan; Georgia, Iran, Iraq, Turkey, Israel, Lebanon, Syria

 

 

 

 

Pflanze 5 - 25 cm groß
niederliegend, wurzelnd, rasenbildend, nur die Köpfchen herausragend

Zungenblüten weiß, ausgebreitet,  Röhrenblüten gelb

Hüllblätter mit schmalem, braunem Hautrand

Köpfchen markig

Früchte auf der Bauchseite mit dicht aneinaderliegenden, undeutlichen Rippen, auf der Rückenseite nahe der Scheitelspitze mit 2 fast kreisrunden Öldrüsen, 
Pappuskrönchen höchstens 1/4 so lang wie die Frucht

 

Blätter fleischig, Blattzipfel spitz, nicht fädlich

 

 

2     Pflanze niederliegend, aufsteigend oder aufrecht, Blütenstiele verzweigt

Blätter fädlich, Blattzipfel 0,3 - 0,5 mm breit
häufige Ruderalpflanze
> 3

Blätter etwas fleischig, Blattzipfel 0,5 - 1 mm breit
Küstenpflanze
> 4


Photo und copyright Julia Kruse

                                                                                     

3    Blätter fädlich, Blattzipfel 0,3 - 0,5 mm breit


Geruchlose Strandkamille
(Tripleurospermum perforatum)

 

VI - X, Wegränder, Äcker, Ruderalstellen
             Reisensburg
             Günzburg, Muna

Synonyme: 
Tripleurospermum maritimum ssp. inodorum
Chamomilla inodora K. Koch, 
Chrysanthemum maritimum ssp. inodorum (K. Koch) Vaar.,
Matricaria chamomilla L. non L. 1755 (nom. ambig.), Matricaria inodora L., nom. illeg. (nom. superfl.), 
Matricaria maritima ssp. inodora (K. Koch) Soó, 
Matricaria perforata Mérat, 
Pyrethrum inodorum Moench, 
Tripleurospermum inodorum (K. Koch) Sch. Bip.

English name:
Scentless Mayweed

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet und meist häufig

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: Neophyt, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, France, Andorra, Italy, Slovenia, Croatia, Bosnia-Hercegovina, Serbia & Kosovo, Montenegro, Macedonia, Albania, Greece, 
England, Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden, Finland, Denmark, Netherlands, Belgium, Luxembourg, Liechtenstein, Poland, Czech Republic, Slovakia, Hungary, Romania, Bulgaria, European Turkey, Azores, Cyprus, Estonia, Latvia, Lithuania, Kaliningrad region, Belarus, Moldova, Ukraine, Crimea, NEuropean Russia, N-Caucasus, Transcaucasus, Russian Far East, *New South Wales, *Tasmania, *Tierra del Fuego, Java, *Chile, *Argentina, *Uruguay, Turkey, China, Kazakhstan, Uzbekistan, *Greenland, *Canada, *USA

Ebenfalls weit verbreitet, an denselben Standorten vorkommend und im äußeren Erscheinungsbild sehr ähnlich ist die Echte Kamille (Matricaria recutita), die allerdings ein hohles Köpfchen besitzt und deutlich intensiver nach Kamille riecht. 
                         

 

 

Pflanze 30 - 80 cm groß, aufrecht
Pflanze fast geruchlos

Zungenblüten weiß, ausgebreitet,  Röhrenblüten gelb

Köpfchen markig

Hüllblätter an der Spitze mit breitem, bleichem Hautrand

Früchte auf der Bauchseite mit 3 deutlich getrennten Rippen, auf der Rückenseite nahe der Scheitelspitze mit 2 fast kreisrunden Öldrüsen, 
Pappuskrönchen höchstens 1/4 so lang wie die Frucht

 

Blätter fein gefiedert, Fiedern fädlich, 0,3 - 0,5 mm breit

 

 

4      Blätter etwas fleischig, Blattzipfel 0,5 - 1 mm breit


Küsten- Strandkamille
(Tripleurospermum maritimum)


Photo und copyright Julia Kruse

VI - X, Küsten
             St- Peter- Ording

Synonyme:
Matricaria maritima
Chrysanthemum maritimum (L.) Pers.

English name:
False Mayweed

Verbreitung in Deutschland:
Zerstreut Nordseeküsten, selten Ostseeküsten

Gefährdungsgrad in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, 
Mecklenburg-Vorpommern: 2 (stark gefährdet), 
Niedersachsen: 4 (potentiell gefährdet), 
Schleswig-Holstein: 4 (potentiell gefährdet) 
Kein Vorkommen in Bayern oder Baden- Württemberg

Weltweite Verbreitung:
Germany, 
Portugal, Spain, France, 
Iceland, Svalbard, Faeroe Isl., England, Channel Isl., Ireland, Northern Ireland, Norway, Sweden, Finland, Denmark, Netherlands, Belgium, Poland, Hungary, Azores, Estonia, NEuropean Russia, *Cuba, *St. Pierre and Miquelon, *Canada, *USA

 

 

 

Pflanze 10 - 30 cm groß


Photo und copyright Niels Sloth http://www.biopix.dk

Pflanze niederliegend oder aufsteigend, ganzjährig grün, fast geruchlos


Photo und copyright Julia Kruse

Zungenblüten weiß, ausgebreitet,  Röhrenblüten gelb


Photo und copyright Julia Kruse

Hüllblätter mit schmalem, braunem Hautrand


Photo und copyright Julia Kruse

Köpfchen markig


Photo und copyright Julia Kruse

Früchte auf der Bauchseite mit dicht aneinaderliegenden, undeutlichen Rippen, auf der Rückenseite nahe der Scheitelspitze mit 2 elliptischen Öldrüsen, 
Pappuskrönchen höchstens 1/4 so lang wie die Frucht

Blätter etwasfleischig, Blattzipfel stumpflich, 0,5 - 1 mm breit


Photo und copyright Julia Kruse