Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Felsenblümchen mit ungeteilten, weißen Kronblättern, Stängel mit mindestens 3 Blättern

Kronblätter vorne abgerundet
Stängelblätter breit oval, deutlich gesägt
> 1


Photo und copyright Michael Hassler

Kronblätter vorne gekerbt
Stängelblätter lanzettlich, ganzrandig oder gezähnt
> 2


Photo und copyright Michael Hassler

 

1      Kronblätter vorne abgerundet, Stängelblätter breit oval, deutlich gesägt


Mauer- Felsenblümchen
(Draba muralis)


Photo und copyright Michael Hassler

IV - VIII, Felsen
                 Berchtesgaden
                 Untergrombach

Synonyme:
Crucifera capselloides E. H. L. Krause; Draba nemorosa All.; Draba ramosa Gater.; Drabella columnae Bub.; Drabella muralis Fourr.

English name:
Wall Whitlow Grass

Verbreitung in Deutschland:
Rheinland-Pfalz zerstreut, selten Oberrheinebene, Kölner Bucht, Weserbergland, Harz und Umgebung, Umg. Bremen; Einzelfunde bei Passau 

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: V (Vorwarnliste), Bayern: unbeständig, Hamburg: 0 (ausgestorben), Hessen: 4 (potentiell gefährdet), Mecklenburg-Vorpommern: Neophyt, Niedersachsen: unbeständig, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: 2 (stark gefährdet), Sachsen: 0 (ausgestorben), Sachsen-Anhalt: 4 (potentiell gefährdet), Schleswig-Holstein: unbeständig, Thüringen: 1 (vom Aussterben bedroht) 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland,
Spain, France, Corsica, Italy, former Yugoslavia, Portugal, Albania, Greece, Crete, 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland,  Hungary, Malta, Norway, Romania, Scandinavia, Sweden, Crimea, Baltic States,  Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, Algeria, Morocco, Turkey, Madeira,
*European Russia, *Poland, *Netherlands, 

Bei einigen Autoren werden Draba incana und Draba stylaris synonym gebraucht.

 

 

Pflanze 10 - 40 cm hoch


Photo und copyright Michael Hassler

Stängel verzweigt oder unverzweigt, mit mindestens 3 Blättern


Photo und copyright Michael Hassler

Blütenstand meist mit mehr als 20 Blüten
Fruchtstiele fast waagrecht abstehend


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten weiß, 2 - 2,5 mm lang


Photo und copyright Paul Busselen

Kronblätter vorne abgerundet


Photo und copyright Günther Blaich

Schötchen länglich elliptisch, kahl


Photo und copyright Paul Busselen

Stängel mit Sternhaaren besetzt
Stängelblätter gesägt, breit oval, halbstängelumfassend


Photo und copyright Paul Busselen

Untere Blätter rosettig, breit oval, bis 4 cm lang, gesägt, +/- behaart


Photo und copyright Paul Busselen

 

 

2      Kronblätter vorne gekerbt, Frucht kahl oder behaart, im reifen Zustand gedreht

Reife Frucht deutlich gedreht, kahl oder behaart, Griffel +/- so lang wie breit
Obere Blätter meist gezähnt, mit Sternhaaren und einfachen Haaren
> 3


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Reife Frucht kaum gedreht, dicht sternhaarig, Griffel länger als breit
Blätter meist ganzrandig, nur mit Sternhaaren
> 4

 

 

3     Reife Frucht deutlich gedreht, kahl oder behaart, Griffel +/- so lang wie breit, obere Blätter meist gezähnt, mit Sternhaaren und einfachen Haaren


Graues Felsenblümchen
(Draba incana)


Photo und copyright Joachim Rheinheimer

IV - VIII, Felsen
                 Allgäuer Alpen
                 Botanischer Garten Mainz

Synonyme:
Draba bernensis Moritzi; Draba confusa Ehrh.; Draba contorta Ehrh.; Draba glabella Richards.; Draba ledebourii Rouy et Fouc.; Draba thomasii Koch; Drabella incana Bub.

English name:
Hoary Whitlow Grass

Verbreitung in Deutschland:
Sehr selten westliche (Allgäuer) Alpen. Erstnachweis für Deutschland 1997 in den Allgäuer Alpen durch B. Sonnberger (Dunkel 2006). Die Reliktpopulation von 10 bis 20 Pflanzen ist durch Erosion gefährdet (Dörr & Lippert 2001, Mitt. F. G. Dunkel).

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: 1 (vom Aussterben bedroht), 
Bayern: 1 (vom Aussterben bedroht)

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Spain, France, 
England, Denmark, Finland, Ireland, Iceland, Norway, Baltic States, European Russia, Caucasus / Transcaucasus, Greenland, Canada, USA

Bei einigen Autoren werden Draba incana und Draba stylaris synonym gebraucht.

 

 

 

 

Pflanze 8 - 35 cm hoch


Photo und copyright  Michael Hassler

Blütenstand meist mit mehr als 20 Blüten


Photo und copyright Michael Hassler

Blüten weiß, Kronblätter vorne gekerbt


Photo und copyright Joachim Rheinheimer

Schötchen länglich elliptisch, flach, kahl oder behaart, im reifen Zustand charakteristisch gedreht, aufrecht abstehend, Griffel 0,2 - 0,4 mm lang, ca. so breit wie lang


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

Stängel mit 5 - 15 Blättern
mittlere Stängelblätter länger als die Internodien


Photo und copyright Michael Hassler

Stängelblätter gesägt, im unteren Teil auch ganzrandig, 
mit Sternhaaren und einfachen Haaren, u
ntere Blätter rosettig


Photo und copyright JC Schou http://www.biopix.dk

 

 

4      Reife Frucht kaum gedreht, dicht sternhaarig, Griffel länger als breit, Blätter meist ganzrandig, nur mit Sternhaaren


Langgriffliges Felsenblümchen
(Draba stylaris)


Photo und copyright Robert Flogaus-Faust

VI, Felsen
       Rax, Großglockner (Österreich)

Synonyme:
Draba incana ssp. thomasii
Draba thomasii
Draba confusa Ehrh

English name:
Lance-leaved Whitlow Grass

Nome italiano: 
Draba grigia con molti scapi

Verbreitung in Deutschland:
Nur als Zierpflanze

Gefährdung in Deutschland:
Nicht anwendbar

Weltweite Verbreitung:
Austria, Switzerland, 
Spain, France, Italy
England, Ireland, Denmark, Norway, Finland, Baltic States, Island

 

 

 

 

Pflanze 8 - 20 cm hoch


Photo und copyright Robert Flogaus-Faust

Blütenstand meist mit mehr als 20 Blüten

 

Blüten weiß, Kronblätter vorne gekerbt

Schötchen länglich elliptisch, flach, dicht sternhaarig, im reifen Zustand nicht gedreht, aufrecht abstehend, Griffel 0,4 - 0,6 mm lang, länger als breit


Photo und copyright Robert Flogaus-Faust

Stängel mit 5 - 15 Blättern
mittlere Stängelblätter kürzer als die Internodien

 

Stängelblätter meist ganzrandig, nur mit Sternhaaren