Home Nach oben Systematik Bestimmung Familien Fundorte Fachbegriffe Artenverzeichnis Hilfe Saatblumen

Arten der Artengruppe Draba verna agg.

Die Artenzahl der Artengruppe variiert je nach Autor sehr stark, da durch Selbstbestäubung rein vererbte Linien entstehen, die sich sowohl genetisch, als auch morphologisch unterscheiden.
Bestimmungsschlüssel von Wolfgang Bomble 2011: 

Draba
subgen. Erophila in Deutschland-
Auf dem Weg zu einer natürlicheren Taxonomie

Stängel auch im oberen Teil behaart, 
Blätter oberseits +/- dicht mit Stern-, Gabel- und einfachen Haaren besetzt
> 1

Stängel im oberen Teil kahl, 
Blätter oberseits mit wenigen Gabel- und einfachen Haaren besetzt
> 4

                                                 

1     Stängel auch im oberen Teil behaart

Blätter auf der Oberseite dicht mit feinen Sternhaaren besetzt
Kronblätter maximal bis zur Mitte eingeschnitten
> 2

 

Blätter auf der Oberseite mit Gabelhaaren und meist einigen einfachen Haaren besetzt
Kronblätter meist über die Mitte eingeschnitten
> 3

 

 

2     Kronblätter maximal bis zur Mitte eingeschnitten


Behaartes Hungerblümchen
(Draba majuscula)

 

III - V, Äcker, Trockenrasen
             Aachen

Synonyme:
Erophila majuscula
Draba verna ssp majuscula

English name:

Verbreitung in Deutschland:

Gefährdung in Deutschland:

Weltweite Verbreitung:

Der Artstatus ist umstritten. Oft wird Draba majuscula mit Draba verna synonym gesetzt. Im Rothmaler (2011) ist die Art nicht aufgeführt.

 

 

 

 

Pflanze 3 - 15 cm groß

Kronblätter höchstens bis zur Hälfte eingeschnitten

 

Kelchblätter oft rötlich, mit einfachen Haaren und Sternhaaren

 

Blütenstiele zur Fruchtzeit kahl oder zerstreut behaart

 

Stängel im oberen Teil bis hin zu den Blütenstielen zerstreut behaart

 

Stängel im unteren Teil dicht mit Sternhaaren behaart

 

Schötchen breit elliptisch, 5 - 10 mm lang
1,5 - 4 mal so lang wie breit

 

Blätter im Austrieb oft grau, dicht mit feinen Sternhaaren
Blattstiel höchstens halb so lang wie die Spreite

 

Blattfläche elliptisch, ganzrandig oder schwach gezähnt
vom Stiel deutlich abgesetzt

 

 

 

3     Kronblätter meist über die Mitte eingeschnitten


Frühlings- Hungerblümchen
(Draba verna)

III - V, Äcker, Trockenrasen
             Eselsburger Tal

Synonyme:
Erophila verna

English name:
Common Whitlowgrass, Spring draba

Verbreitung in Deutschland:
Weit verbreitet (Süden zerstreut, Alpen und Alpenvorland selten oder fehlend

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: nicht gefährdet, Bayern: nicht gefährdet, Berlin: nicht gefährdet, Brandenburg: nicht gefährdet, Hamburg: nicht gefährdet, Hessen: nicht gefährdet, Mecklenburg-Vorpommern: nicht gefährdet, Niedersachsen: nicht gefährdet, Nordrhein-Westfalen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Saarland: nicht gefährdet, Sachsen: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: nicht gefährdet, Schleswig-Holstein: nicht gefährdet, Thüringen: nicht gefährdet 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland, 
Portugal, Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Albania, Greece, Crete, E-Aegaean Isl., 
Belgium, England, Bulgaria, former Czechoslovakia, Denmark, Finland, Ireland, Netherlands, Hungary, Iceland, Malta, Norway, Poland, Romania, Scandinavia, Sweden, Crimea, Baltic States, European Russia, Ukraine, Caucasus / Transcaucasus, C-Asia, Turkey, Cyprus, European Turkey, Iran, Iraq, Israel, Jordania, Lebanon, Syria, Afghanistan, Jammu & Kashmir, Pakistan, Ethiopia, 
*Southern Australia, *New South Wales, *Victoria, *Tierra del Fuego, Algeria, *New Zealand, *Chile, *Argentina,  *Oman, *Canada, *USA, *Central America

Varibelste und häufigste Art. Es gibt Sippen mit sehr starker oder wenig ausgeprägter Behaarung. Die im Rothmaler angeführte Art Draba spathulata sieht Bomble nur als Kleinart von Draba verna.

 

 

 

Pflanze 3 - 15 cm groß

Kronblätter meist über die Mitte eingeschnitten

Kelchblätter behaart

Blütenstiele zur Fruchtzeit kahl oder zerstreut behaart

Stängel bei den stark behaarten Sippen im oberen Teil bis hin zu den Blütenstielen zerstreut behaart

Stängel im unteren Teil dicht mit Gabelhaaren behaart

Schötchen breit elliptisch, 5 - 10 mm lang
1,5 - 4 mal so lang wie breit

Blattstiel höchstens halb so lang wie die Spreite

Blattfläche elliptisch, ganzrandig oder schwach gezähnt
Blätter auf der Oberseite mit vielen verzweigten Haaren und meist einigen einfachen Haaren besetzt

 

 

4     Stängel im oberen Teil kahl

Behaarung der Blattfläche aus mehrheitlich einfachen Haaren, daneben einzelne Gabelhaare
Blattfläche deutlich vom Stiel abgesetzt, 
Schötchen kurz (1 - 2 mal so lang wie breit)
> 5

Behaarung der Blattfläche aus einfachen und zumindest zur Hälfte aus verzweigten Haaren
Blattfläche kaum vom Stiel abgesetzt, 
Schötchen mehr als 2 mal so lang wie breit
> 6

 

5     Schötchen kurz (1 - 2 mal so lang wie breit)


Frühes Hungerblümchen
(Draba praecox)

III - V, Äcker, Trockenrasen
             Sulzheimer Gipshügel
             Würzburg, Pflaster vor der Residenz

Synonyme:
Erophila praecox

English name:
Early Whitlowgrass

Verbreitung in Deutschland:
Selten Z-Pfalz, Oberrheinebene, Franken, Einzelfunde Nordrhein-Westfalen, Hessen, Thüringen, fehlt Norden, Osten und südlich Donau

Gefährdung in Deutschland:
Deutschland: nicht gefährdet, Baden-Württemberg: D (Datenlage unzureichend), Bayern: nicht gefährdet, Brandenburg: evtl. zu erwarten [Neophyt], Hessen: nicht gefährdet, Rheinland-Pfalz: nicht gefährdet, Sachsen-Anhalt: evtl. zu erwarten [Neophyt], Thüringen: evtl. zu erwartenn 

Weltweite Verbreitung:
Austria, Germany, Switzerland
Spain, Baleares, France, Corsica, Sardinia, Sicily, Italy, former Yugoslavia, Greece, Crete, 
Bulgaria, European Turkey, Crimea, Caucasus / Transcaucasus, C-Asia, Anatolia, Iran, Cyprus, Lebanon / Syria, Aegaean Isl., Israel / Jordania, Morocco, Algeria, Tunisia, Libya, *Southern Australia, *New South Wales, *Victoria, *Tasmania

 

 

 

 

Pflanze 3 - 8 cm groß

Schötchen breit elliptisch, 3 - 6 mm lang, abgeflacht, 
weniger als  2 mal so lang wie breit

Behaarung der Blattfläche gering, mehrheitlich aus
einfachen Haaren, daneben einzelne Gabelhaare

 

 

6     Schötchen mehr als 2 mal so lang wie breit


Kahles Hungerblümchen
(Draba glabrescens)

III - V, Äcker, Trockenrasen
             Allerheiligen
             Niederstotzingen

Synonyme:
Erophila glabrescens
Erophila quadriplex
Draba verna ssp glabrescens

English name:

Verbreitung in Deutschland:

Gefährdung in Deutschland:

Weltweite Verbreitung:

Der Artstatus ist umstritten. Oft wird Draba glabrescens mit Draba verna synonym gesetzt. Im Rothmaler (2011) ist die Art nicht aufgeführt.

 

 

 

Pflanze 3 - 15 cm groß

Kronblätter höchstens bis zur Hälfte eingeschnitten
Kelchblätter kahl oder mit wenigen, meist einfachen Haaren

Stängel vollständig kahl oder nur im unteren Teil mit wenigen Stern- oder einfachen Haaren

 

Schötchen breit elliptisch, 5 - 10 mm lang
mehr als 2 mal so lang wie breit

Blätter schmal mit langem Blattstiel und kaum davon abgesetzter Blattfläche, Blattfläche fast kahl bis schwach behaart meist glänzend, oft mit leicht sukkulentem Eindruck